E-Mails aus Google Wave heraus versenden und empfangen

Emaily-Robot E-Mailversand

Emaily-Robot E-Mailversand

Google Wave ist nun schon einige Wochen alt, einer der Kritikpunkte war das geschlossene System, man kann nur mit Benutzern innerhalb von Google Wave kommunizieren. Es ist dank eines Robots nun allerdings möglich E-Mail aus Wave heraus an “normale” Adressen zu versenden.

Hierzu bedient man sich des “Emaily Robot”s (emaily-wave@appspot.com zu den Kontakten hinzufügen). Dieser fügt einer Wave ein Blip hinzu, mit der Möglichkeit zur Adresseingabe.

Nun kann man an den definierten Empfänger Mails versenden. Der Titel der Wave wird als Betreffzeile verwendet, der Rest ist Nachrichtentext.

Emaily-Robot E-Mail Antwort

Emaily-Robot E-Mail Antwort

Der Emaily Robot versendet die E-Mail über einen SMTP Sender und schreibt die Absenderadresse ins Format “username+googlewave.com@emaily-wave.appspotmail.com” um. An diese Adresse kann vom Empfänger geantwortet werden. Die Antwort erscheint als neue Wave.

Nutzt man diese Kombination aus Wave-Benutzername+googlewave.com@emaily-wave.appspotmail.com, kann man an jeden Wave-Benutzer eine Mail versenden, es wird automatisch eine Wave mit dem Emaily-Robot erzeugt und der Empfänger kann auf diese antworten. Versand und Empfang der E-Mails dauern eine Weile, aber es funktioniert, also nicht zu früh aufgeben!

Das erweitert die Kommunikationsmöglichkeit von Google Wave Benutzern um ein Vielfaches und trägt eventuell zur intensiveren Nutzung bei, denn daran scheint es bisher zu hapern. Viele Google Wave Account Inhaber schauen sich das System kurz an und kehren nicht mehr zurück. Google versuchte mit weiteren Einladungen dagegen vorzugehen und Kommunikationspartner zu schaffen.

Comments on this entry are closed.

  • http://SiebZehnNullDrei.de Stefan

    wird direkt getestet

  • http://www.retrozentrale.net vectrex

    Hallo !!

    Ja mir erging es genauso wie Du schreibst. Ich war Feuer und Flame für einen Gogle Wave Account, aber als ich endlich einen hatte, da dachte ich “was?” Das solls sein ? Bei allem Respekt, aber das Ding braucht noch viel Arbeit, bis sich das durchsetzt. Ich stellte mir das eigentlich so wie ein hyper modernisiertes iGoogle vor wo ich auch Twitter, Facebook, Email, RSS Feeds usw einbinden kann. zum Chaten und an gemeinsamen Dokumenten in Echtzeit arbeiten. Stattdessen bekam man eine Weboberfläche die man auf Netbooks überhaupt nicht nutzen kann und das in einer Zeit wo der Trend ganz klar zu so kleinen Geräten geht. (mit einem 24″ Zoll 16:9 Monitor kanns ja eventuell spass machen). Die Oberfläche ist vom iPhone aus obschon speziell angepasst nur lahm lahm lahm lahm… Total unbenutzbar. In meinen persönlichen Augen der grösste Mist den Google jemals gemacht hat. Sorry for that, aber ich finde schon. :-/

  • Mr.Ripley

    Meine Meinung nach macht Google Wave als mobile Application zum kommunizieren
    wenig Sinn. Da gebe ich Vectrex recht. Ansonsten finde ich die Gwave preview
    super, hoffe aber auch dass die Benutzerfreundlichkeit bis zum Public release
    noch verbessert wird. Die Benutzung dieser Robots ist noch sehr umständlich.
    Die Einbindung anderer Kommunikationsplattformen ist für den Normalanwender
    viel zu umständlich.

  • Det

    Google verfolgt den OpenSource-Ansatz: release often und vor allem release early!!

    Auf diese Weise bekommen sie schon früh feedback und können angemessen reagieren. Im momentanen Stadium habt ihr natürlich recht bzg. Netbooks und Geschwindigkeit. Aber ich erwarte da einige Verbesserungen, wenn das Ganze erst mal seine prinzipielle Tauglichkeit im großen Stil bewiesen und ein oder zwei weitere Jahre Entwicklungszeit auf dem Buckel hat.