Google Analytics Opt-Out Addon für Browser

Dienstag 25th Mai 2010 · 3 Kommentare

in Entwicklungen,Netzwelt,Security

Google Analytics Opt-Out Plugin

Google Analytics Opt-Out Plugin

Google veröffentlicht, wie man im Google Analytics Blogbeitrag schreibt, eine Möglichkeit der Wahl und Transparenz, wenn es um Google Analytics geht.

Ab sofort steht für alle gängigen Browser ein Opt-Out Plugin für Google Analytics in einer Betaversion zur Verfügung. Das Plugin verhindert die Datenübermittlung von Webseiten die Google Analytics nutzen, so wird der eigene Besuch, bei Nutzung des Plugins, nicht an den Google Analytics Server gesendet, somit auch keine Daten vom eigenen PC weitergegeben.

Für Webseitenbetreiber steht darüber hinaus nun die Möglichkeit zur Verfügung, IP Adressen von Besuchern zu kürzen, um diese anonym zu übermitteln. Google Analytics erhält dadurch nur einen Teil der IP Adresse, eventuelle Beeinträchtigungen, was die geografische Einordnung der Besucher betrifft, können dadurch auftreten, sollte aber vernachlässigbar sein.

Google reagiert somit auf die immer lauter werdenden Rufe zum Thema Datenschutz und Transparenz, wie sie unter anderem in Deutschland vom Unternehmen aus den USA gefordert werden. Google Analytics sendet alle nutzerbezogenen Daten zu Servern in den USA, über die rechtlichen Rahmenbedingungen betreffend des Datenschutzes ist diesbezüglich schon mehrfach diskutiert worden. Ob Datenschützern eine Opt-Out Methode als ausreichende Maßnahme gefallen wird ist fraglich, würde man doch gerne ein Opt-In Verfahren bevorzugen, bei dem der Benutzer selbst entscheiden kann, was er oder generell ob er Daten von sich preis geben möchte.

Ein erster Schritt in die richtige Richtung ist somit getan, bei intensiver Nutzung des Plugins von Benutzerseite her kann man sicherlich die Google Analytics Statistiken in naher Zukunft nicht mehr als aussagekräftig anpreisen.

Auf nodch.de setzen wir seit langer Zeit auf Piwik, einer Open Source Alternative zu Google Analytics und speichern generell keine IP Adressen.

Dieser Artikel wurde von verfasst 

Blogger, Hobbyfotograf, Early Adopter, Technikmessi, beruflich als IT-Security Consultant unterwegs, sowie seit vielen Jahren Linux Nutzer.

Loading Facebook Comments ...

{ 3 Kommentare }

Dieter Mai 25, 2010 um 23:26

Danke für die Infos.

Das Plugin habe ich für Firefox und Chrome bereits installiert. Beim IE 8 ging die Installation bei mir leider schief.

Google Analytics hatte ich wegen der datenschutzrechtlichen Bedenken, aber auch weil es mit JavaScript arbeitet, nicht eingesetzt. Ich nutze stattdessen chCounter. Das kann ich – ähnlich wie Piwik – auf dem eigenen Webspace einsetzen und die Daten werden nicht an Dritte übermittelt. Ferner lässt sich das PHP-Skript in meine PHP-Seiten leicht einbauen.
Schließlich kann ich auch die letzten Stellen der IP-Adresse entfernen lassen, so dass ich da auch den datenschutzrechtlichen Bedenken in Deutschland Rechnung tragen kann.

Foobar Mai 26, 2010 um 5:23

> Auf nodch.de setzen wir seit langer Zeit auf Piwik, einer Open Source Alternative zu Google Analytics und speichern generell keine IP Adressen.

Und warum zeigt mir mein Ghostery dann an, dass du neben Piwik auch Woopra (http://www.woopra.com/) eingebunden hast? Dann kann man sich Piwik auch sparen.

nodch Mai 26, 2010 um 20:17

Woopra läuft parallel da hierzu ein Testbericht aussteht, bisher haben wir Woopra nur während der Betaphase getestet gehabt und möchten dies mit einem Bericht abschliessen. Piwik ist das Statistiktool, das wir für die Seite an sich einsetzen und dessen Daten als Vergleichswerte herhalten werden.

Previous post:

Next post: