Howto: Apt ohne GUI und Terminal nutzen

Donnerstag 7th Januar 2010 · 9 Kommentare

in Fundstücke,Howto Artikel,Ubuntu

apturl Direktaufruf mittels Alt+F2

apturl Direktaufruf mittels Alt+F2

Apt ist eine wunderbare Paketverwaltung, es steht allen Debian-Derivaten zur Verfügung. Ich nutze apt gerne über die Konsole, das hat sich über die Jahre so eingebürgert und geht in meinen Augen wesentlich schneller als über Synaptic und alle anderen Frontends, wie sie auch immer heissen mögen.

Kennt man den Namen des Paketes das man installieren will, kann man es recht schnell über die Konsole installieren. Häufig sieht man auf Webseiten, wie auch auf nodch.de, Anleitungen, aus denen man eigentlich nur noch den vollständigen Befehl kopieren muss und das Paket ist installiert.

Viele Benutzer, gerade Umsteiger, schrecken jedoch vor der Konsole weiterhin zurück und verbinden das Terminal weiterhin mit Codefrickelei. Doch diesen Usern soll geholfen werden. Hier kommt apturl ins Spiel, ursprünglich als Browsererweiterung gedacht, um apt-get Installationsbefehle aus dem Browser heraus ans System zu übergeben, kann ein wenig zweckentfremdet werden. Apturl übergibt einen Link an apt-get, welches daraus den entsprechenden “sudo apt-get install paketnamen” Befehl umbaut und das Paket installiert.

Steht man mit der Konsole auf Kriegsfuss, kann man sich apturl (seit Ubuntu 7.10 in den Quellen vorhanden, falls nicht ohnehin schon installiert) zu Nutzen machen.

Mittels Alt+F2 kann man eine Anwendung direkt starten (ähnlich Start->Ausführen unter Windows). Gibt man hier apt:Paketname ein, übergibt das System den Aufruf dank apturl direkt an apt-get und man kann ein Paket, ohne Konsolennutzung, direkt installieren. Apt installiert die benötigten Abhängigkeiten automatisch, man muss lediglich sein Passwort eingeben um die benötigten Rechte zu erlangen.

(via: Web Upd8)

Dieser Artikel wurde von verfasst 

Blogger, Hobbyfotograf, Early Adopter, Technikmessi, beruflich als IT-Security Consultant unterwegs, sowie seit vielen Jahren Linux Nutzer.

Loading Facebook Comments ...

{ 9 Kommentare }

zerwas Januar 7, 2010 um 16:39

Wobei für die meisten wohl Anwendungen -> Software-Center genügt.

Der Vorteil am apt:-Protokoll ist natürlich, dass sämtiche verfügbaren Pakete so installiert werden können.

think123 Januar 7, 2010 um 17:22

Das ist das was mir an Debian (Ubuntu)so gefällt, es werden über die Quellen viele Programme zur Verfügung gestellt, die einfach und schnell installiert werden können.

lg

think123

Jochen Januar 7, 2010 um 17:55

Genauso schnell geht es wenn man immer das yakuake (guake) terminal laufen hat. Da reingehen und den befehl eingeben ist genauso schnell.

nodch Januar 7, 2010 um 18:38

Es geht ja um Benutzer die "Angst" vorm Terminal haben! ;-)

Martin Januar 7, 2010 um 19:29

Vielen Dank für den Tipp! Das erspart nochmal einiges an Tipparbeit. Wie lange ist das so schon möglich? Dann kann ich abschätzen, wieviel Zeit ich in meinem Leben jetzt schon mit "sudo apt-get install"-tippen verschwendet habe :-P

Toll, dass man unter Linux nie auslernen kann.

think123 Januar 7, 2010 um 20:07

Meines wissens Seit Ubuntu 7.10 ;-)

lg
think123

think123 Januar 7, 2010 um 20:11

Mal ne Frage die nichts mit dem Artikel zu tun hat.
Wie heißt das Plugin, welches einem erlaubt den geschriebenen Kommentar 5 Minuten lang zu bearbeiten?

Gruß
think123

nodch Januar 7, 2010 um 21:05

WP Ajax Edit Comments, gibt zwar noch andere, ich nutze hier aber dieses.

think123 Januar 8, 2010 um 2:28

Vielen Dank ;-)

l

Previous post:

Next post: