Howto: Vodafone / Huawei K3765 UMTS Surf-Stick und Ubuntu

Dienstag 7th September 2010 · 7 Kommentare

in Howto Artikel,Netzwelt,Ubuntu

Surf-Stick Konfiguration im Network Manager Ubuntu

Surf-Stick Konfiguration im Network Manager Ubuntu

Hier eine kurze Anleitung wie man den Vodafone / Huawei K3765 UMTS Surf-Stick unter Ubuntu Linux nutzen kann.

Vodafone hat aktuell den Huawei K3765 UMTS Surf-Stick mit dem Websession Prepaid Tarif, für 10,- € inklusive Versand, im Angebot. Der Stick hat keinen Hardware SIM-Lock, lediglich die mitgelieferte Vodafone Einwahlsoftware akzeptiert nichts anderes als die mitgelieferte SIM-Karte, unter Ubuntu ohnehin ohne Relevanz.

Möchte man den Surf-Stick unter Ubuntu verwenden, geht das nicht so ohne Weiteres. Der Stick wird zwar erkannt, jedoch lediglich als Massenspeicher, um den Stick als UMTS Modem nutzen zu können, muss man die Modemfunktion aktivieren. Für Ubuntu und weitere Linuxdistributionen stehen entsprechenden Pakete zum Download bereit.

Für Ubuntu benötigen wir die usb-modeswitch Pakete “usb-modeswitch” und “usb-modeswitch-data” (aus den Universe Quellen), die es ermöglichen den Stick automatisch in den entsprechenden Modus wechseln zu lassen, damit er als UMTS Modem genutzt werden kann.

Die Pakete kann man über die Konsole installieren (sudo apt-get install usb-modeswitch usb-modeswitch-date), über Synaptic oder Klick auf den folgenden Apt-Link (gültig für Ubuntu 10.04): usb-modeswitch Apt-Link

Nach der Installation der usb-modeswitch Pakete wird der Surf-Stick als Modem erkannt und man kann über den Network Manager eine neue mobile Breitbandverbindung erstellen, dort den Huawei Stick, das Land und den Provider auswählen, sofern er in der Liste bereits vorhanden ist, oder den eigenen Provider manuell konfigurieren.

Erstellt man den Provider manuell, muss der korrekte APN eingegeben werden. Anschliessend kann man vom Provider verlangte Konfigurationsparameter wie Einwahlnummer, Benutzer und Passwort, sowie Netzwerkname vergeben.

In beiden Konfigurationsarten, egal ob die Providerdaten automatisch eingerichtet wurden oder man diese manuell erstellt hat, muss noch die PIN der SIM-Karte eingetragen werden, damit eine erfolgreiche Einwahl ins Netzwerk klappt.

Eingerichtete Verbindung im Network Manager

Eingerichtete Verbindung im Network Manager

Wenn die Konfiguration abgeschlossen ist, zeigt der Network Manager, nach Klick auf das Symbol in der Taskleiste, die eingerichtete Verbindung an. Hat man “automatisch verbinden” in der Konfiguration ausgewählt, wird die Verbindung selbständig hergestellt, ansonsten muss man diese anwählen.

Ähnliche Pakete stehen für viele Distributionen zur Verfügung, bevorzugt man die Vodafone Einwahlsoftware, so kann man sich mit dem Betavine “Vodafone Mobile Connect Card driver for Linux” behelfen, einer in Python geschrieben GTK Verwaltungsoberfläche, die sich die gleichen Pakete zu Nutze macht. Hier bekommt man nebenbei auch die usb-modeswitch Pakete für viele weitere Distributionen.

Den, im Vodafone Shop als “WebSessions USB-Stick K3565” (geliefert wird mittlerweile der K3765, der sogar Downloadraten bis 7,2 MBit/s erlaubt), angebotenen Surf-Stick gibt es für 10,- € inklusive Versandkosten per Nachname direkt nach Hause.

Direktlink in den Vodafone Shop: WebSessions USB-Stick für 10,- € inklusive Versandkosten

Dieser Artikel wurde von verfasst 

Blogger, Hobbyfotograf, Early Adopter, Technikmessi, beruflich als IT-Security Consultant unterwegs, sowie seit vielen Jahren Linux Nutzer.

Loading Facebook Comments ...

{ 7 Kommentare }

YellowLed September 7, 2010 um 18:24

Witzig — ich bin gerade ebenfalls zu WebSessions gewechselt, allerdings SIM-only, da ich schon einen UMTS-Stick besaß, von dem ich wusste, dass er ohne Probleme unter Linux läuft. Ich habe von Anfang an die Betavine-Software verwendet und bin damit eigentlich hochzufrieden.

Klappt über die Network-Manager-Variante das Aufladen per vodafone-Webinterface problemlos? Ich lade (da ich ansonsten o2-Kunde bin) immer darüber (per Guthaben-Karte, wie auch immer die bei vodafone heißen) auf — machst Du das anders?

nodch September 7, 2010 um 18:33

Ich hab eine NetzClub.net SIM im Einsatz, wenn ich den Stick denn mal benutze, im Normalfall befindet die SIM sich im jeweils aktuell vorhandenen Android Testgerät. ;)

Piccolino81 September 8, 2010 um 12:25

Hallo,

ich war mal so frei, eine Bewertung für den Stick bei LiNUWARE einzutragen:

http://www.linuware.com/linuware/product/comments/id/376

Gruß
Piccolino81

Läuft nicht September 17, 2010 um 16:45

Hallo,
leider wird der Stick trotz der beiden installierten Pakete nicht erkannt. Lediglich nach Start der Vodafone-Software bietet mir der Netzwerkmanager mobiles Breitband an.

Was kann ich tun?

Läuft nicht September 17, 2010 um 16:47

Hm, scheint nur etwas zu dauern.

VIelen Dank, hab dich mal geflattrt. ;)

nodch September 17, 2010 um 18:21

Ja, die Erkennung nach Eintecken am USB dauert einen Moment. Modemfunktion switchen, Massenspeicher erkennen usw., hat viel zu tun das System ;)

mfg Oktober 4, 2010 um 20:07

bekomme diese meldung
E: Konnte Paket usb-modeswitch-date nicht finden

Previous post:

Next post: