µTorrent Server Alpha für Linux

Samstag 4th September 2010 · 8 Kommentare

in Entwicklungen,Netzwelt,Ubuntu

uTorrent BitTorrent ClientµTorrent, zweifelsfrei der BitTorrent Client schlechthin, war bisher lediglich für Windows sowie MacOS verfügar, nun gesellt sich Linux ins Betriebssystemsportfolio.

µTorrent ist dank seiner ressourcenschonenden und schnellen Arbeitsweise der wohl meistgenutze Torrent Client überhaupt. Bisher fehlte Linux als unterstütztes Betriebssystem, auch wenn viele Anwender schon lange den µTorrent Client mittels Wine betrieben haben, wurde der Wunsch nach einer nativen Version immer lauter, bis er nun schliesslich von den Entwicklern erhört wurde.

µTorrent Server Linux Web UI

µTorrent Server Linux Web UI

Ab sofort steht eine Alpha Version des µTorrent Servers für Linux zum Download bereit. Die Alpha ist eine 32bit Binary für x86 Systeme. Getestet und offiziell als unterstützt genannt werden Distributionen wie Ubuntu ab 9.10, Debian ab Version 5, sowie Fedora ab Version 12 aufwärts. Weitere Distributionen die eine Kernelversion von mindestens 2.6.13 mit sich bringen sollten ebenfalls in der Lage sein den µTorrent Server zu betreiben, wurden jedoch noch nicht offiziell getestet.

Der µTorrent kann als Daemon ausgeführt werden und bringt eine Web UI mit, die nach erfolgtem Start des Server unter http://localhost:8080/gui/ erreichbar ist. Zur Erstanmeldung reicht es aus sich als Benutzer “admin” anzumelden, das Passwort ist leer, danach sollte man die Zugangsdaten im Einstellungsmenü ändern.

Die µTorrent Serverversion ist eine von zwei geplanten Versionen, die die Entwickler in der nächsten Zeit veröffentlichen wollen. Die zweite Version soll eine native GUI Variante werden, ähnlich der bekannten Torrent Clients unter Linux. Die Servervariante bietet einige Vorteile, die man nicht ausser Acht lassen sollte, so ist sie ressourcenschonender und kann von allen zugelassenen Rechner aus verwaltet werden. In der Standardkonfiguration ist der Zugriff über jede IP Adresse möglich, dies sollte man, wenn möglich, einschränken.

Eine Testverbindung mit Transdroid für Android, zum µTorrent Server Alpha auf Ubuntu 10.04, klappte reibungslos.

Der µTorrent Server Alpha kann über die offizielle µTorrent Webseite bezogen werden: Downloadlink µTorrent Server Alpha

Das Downloadpaket des µTorrent Servers kommt inklusive Anleitung und Web UI. Der Server kann mittels Aufruf der Binary “utserver” gestartet werden.

Quelle: BitTorrent Blog

Dieser Artikel wurde von verfasst 

Blogger, Hobbyfotograf, Early Adopter, Technikmessi, beruflich als IT-Security Consultant unterwegs, sowie seit vielen Jahren Linux Nutzer.

Loading Facebook Comments ...

{ 8 Kommentare }

lineak September 4, 2010 um 11:50

Hallo.

Der einzige Nachteil IMHO ist, dass µTorrent (leider) nicht Freie Software ist.

Grüße

p_4 September 4, 2010 um 13:30

Transmission macht seinen Job doch auch gut genug, ist jedoch frei und noch dazu vorinstalliert.
Was würde für µTorrent sprechen?

Akregor September 4, 2010 um 14:37

Ich verstehe nicht was man immer mit µtorrent hat. Auch vorf kurzem hat jemand total davon geschwärmt. Als ich es dann ausprobiert habe ging gar nix. das interface finde ich “auf den ersten blick” sehr umständlich. Die Einstellungen sind noch viel komplizierter und aus irgend einem grund trug es sich nicht als standardprogramm für *.torrent daten ein *gg*. Ich nutz ktorrent. was, imo, das allerbeste Proggie für bittorrents ist. Und mir auch von anfang an verständlich (ja, ich nutz es auch auf windows)

nodch September 4, 2010 um 17:42

µTorrent hat den “Vorteil” dass es die meisten Umsteiger schon kennen, da sie es unter Windows genutzt haben. Parallel ist der Ressourcenverbrauch sehr angenehm, das ist ja auch nicht zu unterschätzen.
Ich persönlich mag Deluge, aber wenn der meistgenutzte Torrenclient eine Linuxversion veröffentlicht, dann ist das doch einen Blogeintrag wert. ;)

partikc September 4, 2010 um 14:51

ich mag ja transmission lieber :)

7ero September 4, 2010 um 19:18

Mal sehen wie es in Zukunft mit µTorrent unter Linux aussieht, mir reicht Deluge, vorallem hat es alle Features welche ich von µtorrent unter Linux vermisse.

Matthias September 7, 2010 um 13:55

Als freie Alternative würde ich http://wiki.ubuntuusers.de/w3btorrent empfehlen.

dash Januar 1, 2011 um 16:23

µtorrent ist besser als andere torrent programme weil man zb einzelne files runterladen kann.
tolle einstellungen hat ..
ich lade zb mit 2mb/s auf eine externe festplatte und kann dazu einstellen das er immer ganze blöcke schreiben soll ohne diese funktion würde ich einen overflow bekommen dh. meine downloadrate würde sinken.
mit ktorrent kann ich keine signierten torrents benutzen die zb einen passkey (cookie) benutzen.
Außerdem benutzt µtorrent jeder arsch.

Previous post:

Next post: