Apple gibt Gummi fürs iPhone 4

Apples auserordentliche Pressekonferenz zum „Antenna Gate“, wie die Empfangsproblematik in US Blogs gerne genannt wird und was ist das Fazit?

Eigentlich lief Steve Jobs Keynote so ab, wie alle anderen Apple Presseevents auch. Ein bisschen Beweihräucherung, ein bisschen Lobhudelei hier und bei Problemen immer auf andere deuten. Genauso wurde sich des problemhaften iPhone Empfangs angenommen. Man sei ja auch nicht schlechter als Andere, was sogleich im Vergleich mit einem BlackBerry 9700, einem Samsung Omnia 2 und einem HTC Droid Eris, am Rande bemerkt spielt keines der Geräte in der gleichen Liga, ein Direktvergleich zu einem HTC Desire oder Ähnlichen wäre angebracht gewesen, darauf wurde jedoch wohlwissen verzichtet, man hätte nicht viel zu präsentieren gehabt. Ausserdem klingt das alles ohnehin ein bisschen nach typischen Kinderstandpunktsuntermauerungen: „Der/Die hat aber auch…“. Auf alle Fälle sei das iPhone ohnehin das beste Smartphone, was Apple bisher gebaut habe.

Von den 3 Millionen verkaufen Geräten hätten sich gerade einmal 0.55% der Besitzer mit Apples Kundensupport in Verbindung gesetzt und Empfangsprobleme beklagt, dieser Wert sei verschwindend gering. Man könne also festhalten dass die Problematik nicht bei jedem Gerät auftritt. Da man aber immer auf Kundenzufriedenheit bedacht sei bekommen Kunden die das iPhone 4 bis zum 30. September kaufen ein kostenloses Bumper Case, da man hiervon allerdings nicht genug auf Lager habe, hat man sich dazu entschlossen Gehäuse von Drittherstellern einzukaufen und diese zur Verfügung zu stellen. Sollte man als Kunde damit nicht zufrieden sein, könne man das Gerät natürlich zurückgeben und den vollen Kaufpreis erstattet bekommen.

Eine billige Lösung für ein Problem dass man weiterhin nicht zugeben will. Der Nichtkauf-Empfehlung von Consumer Reports (einer Art Verbraucherschutz) in den USA wird dies jedoch nicht entgegenwirken. Es ist jedoch anzunehmen dass Apple die Produktion umgestellt hat und entweder eine interne Überbrückungslösung verbaut oder die Antennen extern beschichten wird, zumindest klingt die Terminnennung ein bisschen danach, als würden nach dem 30. September Geräte ausgeliefert, die ganz sicher das Problem, von dem die aktuellen iPhones natürlich ebenfalls nicht betroffen sind, nicht mehr haben werden. Die vollmundige Versprechung, Geräte zum vollen Kaufpreis zurück zu nehmen, löst ein leichtes Schmunzeln aus, welche Möglichkeit hat man denn sonst? Fehlerfreie Ersatzgeräte scheinen ja noch nicht vorrätig zu sein, also erspart man den Kunden die mehrfache Wandlung und erstattet den Kaufpreis.

Wären es nicht Applekunden, so könnte man hoffen dass die Geräte flächendeckend zurückgegeben werden und man einen Konzern dazu zwingt eine klare Stellungnahme zu veröffentlichen oder einen Rückruf zu starten, denn nur so zeigt man, dass man sich als Kunde nicht verarschen lässt.

So gibts ein Verhüterli für das Übel, das nach der Pressekonferenz immernoch die Anderen, oder gar die eigenen Kunden sind, denn die halten das iPhone 4 wohl weiterhin falsch, Steve Jobs kann sein iPhone immerhin auch ohne solche Hilfsmittel halten.

Ben Peter

Blogger, Hobbyfotograf, Early Adopter, Technikmessi, beruflich als IT-Security Consultant unterwegs, sowie seit vielen Jahren Linux Nutzer.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Weitere Informationen

Schliessen