Orakel, erzähl mir was aus der Zukunft!

Na das konnte ich ja wirklich nicht wissen. Wie im letzten Eintrag berichtet, liess ich mich zu der Aussage hinreissen, dass weder Ullrich, noch Basso, diese Tour gewinnen würden und das Orakel Nodch sollte Recht behalten. Mit sofortiger Wirkung sind alle, unter Verdacht stehenden, Fahrer von der Tour suspendiert worden, also auch Ullrich und Basso. Manchmal bin ich einfach gut und es soll wohl eine der wenigen Sportfragen werden, in der ich meinem Vater voraus sein werde. 😉

News gibt es hierzu bei Spiegel.online:

Verdächtigte Fahrer und Meldungen zum gesamten Spektakel: hier, hier und hier

Le (Tor)Tour de France

Gestern Vormittag unterhalte ich mich noch mit meinem Vater, über die kommende Tour durch Frankreich und wer unserer Meinung nach die Favoriten sind. Mein Vater ist stark von Basso überzeugt und ist der Meinung, dass da vor allem Jan Ullrich keinen Stich machen könnte, meine Aussage zu Ullrich: „Der hat eine viel zu gute Form, das kann nicht sein, irgendwas kommt da noch, sei es eine Grippe, oder Durchfall, in den Hochgebirgen…

Mit dem was nun aber kam, nur wenige Stunden nach der Unterhaltung, hatte ich mal wieder nicht gerechnet, hagelschwere Dopingvorwürfe in Richtung Jan Ullrich. Nachdem die Armstrong Dopingthematik in den vergangenen Tagen schon wieder aufgetaucht war, nun auch ein Schuss vor den Bug von Ullrich, mal schauen wie sich das weiterentwickelt und inwiefern es seine Form beeinflusst, am Ende kommt er gar nicht bis zu den Hochgebirgen und ich habe ich Sportfragen schon wieder den kürzen ziehen müssen, bei meinem Vater.

WM: Public Viewing

Nun geht die WM 2006 in die entscheidende Phase, das Wetter ist auch die ganze Zeit gut gewesen, immer schön war, mir aber mitterweile viel zu schwül und drückend. Die Plätze für Public Viewing sind immer schon Stunden im voraus voll und zu Hause hat man ja auch nur eine begrenzte Kapazität an Plätzen um mit Freunden die Spiele geniessen zu können.

Was braucht man also? Neue Public Viewing Plätze, am besten mit schönen grossen Flachbildschirmen und idealer Weise noch klimatisiert. Nur woher soll man so einen Platz nehmen, der dann auch noch kostenlos ist?

Die Lösung naht, schnappt euch einen Campingstuhlt, Bier und ein paar Freunde mit selber Ausrüstung und los gehts! Mittlerweile hat fast jeder einen schönen Platz, für eine solche Unternehmung, in der Nähe…der eine oder andere hat es vielleicht schon jetzt verstanden auf was ich heraus möchte…grosse Flachbildschirme, Klimaanlagen und genügend Platz für den eigenen Freundeskreis…genau, Mediamarkt, Saturn und wie sie alle heissen, sind euer Freund, auf gehts, testet die Kundenfreundlichkeit, wie könnte man sich besser von der Leistungsfähigkeit eines Flachbildfernsehers überzeugen als durch einen ausgiebigen Praxistest? Party on!

Google Earth Linux

Google Earth LinuxSo, nun hatte ich mal ein wenig Lust, mir die aktuelle Google Earth Beta Version 4 anzusehen, natürlich unter Linux. Macht einen recht ausgereiften Eindruck, auch wenn mir die Windows Version bisher nicht wirklich geläufig ist, hab sie nur drei oder vier Mal angeschaut gehabt. Zooming und Landschaftüberflug gehen flüssig von der Hand, Abstürze des Programms konnte ich trotz intensiver Nutzung auch noch nicht provozieren, normaler Weise bin ich da ja ein heimlicher Meister drin. 😉

Schaut es euch einfach mal an, bei mir läuft es unter Ubuntu 6.06, klappt aber unter beinahe allen Distribution.

Hier gehts zur Downloadseite!

Deutschland im Achtelfinale raus

Schade schade, da geht das Spiel England:Schweden mit 2:2, nach 90 Minuten, aus. Das heisst dann wohl dass Deutschland im Achtelfinale aussteigt, gegen die Engländer hätte ich es ihnen ja zugetraut, das Achtelfinale zu überstehen, aber gegen Schweden…Nein, wirklich nicht!

Was solls, es ist doch auch schön die WM, im eigenen Land, mal so richtig mitzuerleben, vor allem aus einer Perspektive, aus der man alles sehen kann, vom Rang, oder vor dem Fernseh.

Viel Spass Jungs 😉

Verdammte Gaffer

Da ist der Heimweg schon ohnehin gefährdet, denn es regnete und wie wir alle wissen, verlernt halb Deutschland bei nassen Verhältnissen das Autofahren, da müssen doch diese verdammten Gaffer auf der Autobahn beinahe stehenbleiben, weil sie der Meinung sind, sie müssten nun der Bergung eines havarierten Tankers zuschauen, den man ohnehin, von der Autobahnbrücke aus, nicht sehen konnte. Vielen Dank für die zusätzlichen 15 Minuten Heimweg. Allerdings kommt diese Erfahrung, der von einer Heimfahrt aus München. kurz vor Ulm, nicht im Ansatz gleich, nach 2 1/2 Stunden Stau musste man, am Punkt der Auflösung, erfahren, dass es sich wieder nur um Gaffer handelte, die den Erdbeerpflückern zugeschaut haben. Ich muss zugeben, es war schon ein seltsames Bild, beinahe mehr Menschen auf dem Pfeld, als Pflanzen, aber kein Grund deshalb stehen zu bleiben und zu gucken.