Bloggergrüße aus Vietnam

Das Frl. LennyundKarl ist ja nun schon ein paar Wochen auf Weltreise. Vor Antritt hat sie den Postkartenversand zugesagt und dazu steht sie. Am Samstag kam eine Karte aus Vietnam, vielen lieben Dank dafür!

Wer ihre Weltreise verfolgen möchte, der sollte dringend ihr Blog besuchen und ihr auf Twitter folgen. Ungeschöntere Vor-Ort-Eindrücke bekommt ihr sonst nirgendwo.

Weiterhin viel Spass und viele positive Erfahrungen wünsche ich in Richtung des Frl. LuK.

Wo sind die langen warmen Nächte geblieben?

I see you!
I see you!

Das geht doch alles viel zu schnell, da hält sich das Wetter mal ein paar Tage, dann ist es aber abends schon wieder ruckzuck dunkel, was den heranrückenden Herbst mehr als verdeutlicht. Dieses Jahr war wieder nichts mit Sommer, erst kam er lange Zeit gar nicht, dann verabschiedet er sich viel zu schnell. Vorbei sind die Gedanken an langausufernde Grillgelage, denn mit der früh schwindenden Sonne fallen auch die Temperaturen rasant.

Die letzten Tage wollen genutzt werden, für nächste Woche schaut es ja nochmal recht gut aus, schon bald klopft aber die trübe Jahreszeit wieder an die Tür und wird sich unaufhaltsam Einlass verschaffen. Wetzt den Feuerstein, schlachtet die Rinder, reinigt die Sensoren, tut was immer ihr bei schönem Wetter tun würdet und geniesst die Zeit, solange es noch möglich ist und lasst euch vom Geier nicht hynotisieren!

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch.

Vorstellung: Tuxtux.org Podcast

tuxtux.org Podcast
tuxtux.org Podcast

Mit Freude habe ich festgestellt dass es mein Artikel zur Bildbearbeitung unter Linux in den Podcast #7 von tuxtux.org geschafft hat.

Da will ich nicht hinten anstehen und stelle euch heute den Podcast kurz vor. Der Tuxtux Podcast zielt primär auf den typischen Enduser. Beinahe wöchentlich (der Ausfall in der vergangenen Woche muss ja mal erwähnt werden) werden hier verschiedene Artikel, Blogs, Programme, Meinungen und und und, zu Linux und den Erfahrungen damit vorgestellt.

Absolut hörenswert und schön aufbereitet. Zu allen Themen des Podcasts gibt es natürlich die Links gleich mit dazu.

Schaut vorbei auf: tuxtux.org

Userbericht: Bildbearbeitung unter Linux – Was nutzt ihr?

LightZone
LightZone

Linuxsysteme sind nutzerfreundlich und erhalten immer mehr Einzug im Desktopbereich, viele Netbooks arbeiten mit speziellen Netbook Distributionen wunderbar, da ist es an der Zeit sich auch über den Bereich der Bildbearbeitung unter Linuxsystemen Gedanken zu machen. Zum Thema Videoschnitt habe ich mich schon ausgelassen, nun würde ich gerne wissen, was setzt ihr unter Linux ein, wenn ihr eure Bilder bearbeitet.

Da ich gerne Fotos mache, liegt es nahe diese anschliessend auch zu bearbeiten, gerade da ich mir angewöhnt habe ausschließlich im RAW Format zu fotografieren. Das Format bietet mir später mehr Möglichkeiten die Bilder nochmal anders zu gestalten, die Farben zu variieren, den Weißabgleich komplett zu verändern, ohne die Bildqualität zu verringern. Mit den kameraeigenen Anpassungen an JPEG Dateien war ich noch nie glücklich und das Entrauschen nehme ich gerne selbst in die Hand, da sind mir bisher die Kameras zu aggressiv heran gegangen.

Was nutzt ihr für eure Bilder? Welche Arbeitsschritte vollzieht ihr? Nutzt ihr eine Kombination aus RAW Konverter und Bildbearbeitungsprogramm, oder lieber gleich eine Kombilösung?

Im Bereich der RAW Konverter hatte ich es bisher mit UFRaw, Rawstudio und RawTherapee zu tun, wobei ich von diesen dreien UFRaw bevorzugt habe, denn damit war die in meinen Augen homogenste Bildwirkung erzielbar. Ergebnis der RAW Konverter war dann ein JPEG Bild, welches man so nutzen konnte, oder an eine wie auch immer geartete Bildbearbeitung weiterleiten konnte. UFRaw hat sie mir dann an GIMP geschoben, was mir persönlich allerdings dann doch zu umfangreich ist, so tief bin ich nicht in die Abläufe der elektronischen Bildbearbeitung eingedrungen.

Eine Kombilösung musste also her. Im laufe der Zeit bin ich dann über Digikam, F-Spot und wie all die kleinen Bildverwaltungsprogramme, mit rudimentären Bearbeitungsmöglichkeiten, auch heissen. Googles Picasa bietet ebenfalls ein paar Möglichkeiten der Bildanpassung. Das alles reicht dann aber doch nicht aus.

Bibble 5 Preview
Bibble 5 Preview

Bibble 4 habe ich mir angeschaut gehabt, dann aber wieder verworfen, das Programm war einfach zu langsam um mit den RAW Bildern der Kamera auch nur halbwegs flüsig umgehen zu können. Nun pendel ich zwischen zwei Programmen hin und her, die mir die Funktionen geben, die ich suche. Zum einen LightZone und zum anderen Bibble 5, bisher leider nur als Preview erhältlich, aber die neue Version macht richtig Spass, es geht alles deutlich schneller und ist für meinen persönlichen Geschmack wesentlich übersichtlicher geworden. An LightZone schätze ich die wunderschöne Zonenverwaltung, die verstehe selbst ich und somit kann ich schnell verschiedene Parameter für einzelne Bereiche verändern, ohne dass ich mir Gedanken darüber machen muss warum und wie das ganze Funktioniert. Beide Programme bieten natürlich eine Hülle an Funktionen an, die ich wenn überhaupt bisher nur leicht berührt habe, aber vielleicht kommt das ja noch mit der Zeit.

HDR Bearbeitungsprogramme lasse ich einfach unberührt, da bin ich mit qtpfsgui voll und ganz zufrieden.

Wie schaut es denn nun bei euch aus? Was nutzt ihr? Womit seid ihr erfolgreich, welches Programm stellt euch ein Bein? Lasst es mich wissen.

Schweinegrippe erreicht nodch.de

Es hat ja wirklich lange genug gedauert. Bisher konnte ich, wenn ich die Spamkommentare des Blog bearbeitet habe, Brustvergrösserungen und allerlei Mittelchen für mehr Standhaftigkeit bestellen. Natürlich waren ebenso günstige und vollkommen legale Kaufangebote für die verschiedensten Softwareprodukte ebenfalls im Angebot.

Nun hat sich die Spambrut aber infizieren lassen und das Potenzial der Grippe im Allgemeinen, sowie der Schweinegrippe im Speziellen, erkannt. Seit heute fliegen hier massig Angebote zu Tamiflu und Konsorten in die Spammoderation. Den Trend hätte man durchaus schon früher erkennen können. So schnell sie bei der Umgehung der Anti-Spam Maßnahmen sind, so langsam geschieht die Produktanpassung.

Liebe Spammer, da hättet ihr schon eine ganze Weil euer Geld verdienen können. Die Schweinegrippe war schon vor längerer Zeit ein Trending Topic bei Twitter. Was soll’s, auch bei diesem Angebot, wird es nicht nur als Spam-Werbung in Blogkommentare publiziert, sondern ebenfalls an Mailadressen versendet, werden sich wohl genügend Käufer finden, die die Mühe belohnen.

Mich wundert es allerdings, dass es noch keine Notfallpakete für die Weltwirtschaftskrise gab. Ein paar Gold- und Silbermünzen, einen Gaskocher und einen Dreimonatsvorrat Konservennahrung, falls das Währungssystem zusammenbricht. Scheint allerdings nicht akut genug zu sein, die Leute sind noch zu sicher dass die Regierungen das alles abfangen und die Banken immer Geld im Automaten haben.

TouchPal 1.0 für Android ab sofort im Market

TouchPal für Android
TouchPal für Android

So zufrieden ich bisher mit meinem Samsung i7500 Galaxy auch war, im Hochformat schreiben wollte mit der virtuellen Tastatur nur müh- und langsam vonstatten gehen. Im Querformat bin ich nach einer gewissen Eingewöhnungszeit gut warm geworden und habe es immer zu Eingabezwecken bevorzugt.

Nun ist TouchPal veröffentlicht worden und Hochformat oder Querformat, mir egal, ich schreibe nun in beiden Orientierungen schnell und flüssig. TouchPal bietet drei Layouts, die man jederzeit durch einen „Fingerwisch“ hin und her schalten kann. Eine vollständige QWERTZ-Tastatur, angelehnt an die originale Android Variante ist ebenso dabei wie die klassische Mehrtastenbelegung die man von gewöhnlichen Telefontastaturen kennt. Die von mir bevorzugte Variante betitelt Cootek, seines Zeichens die Herstellerfirma, T+. Hier werden jeweils zwei Buchstaben, sowie ein Sonderzeichen pro Taste angezeigt und dank der intelligenten Worterkennung klappt das auch recht zuverlässig. Will man einen Buchstaben gross schreiben, dann zieht man einfach nach oben, soll es das angezeigte Sonderzeichen sein, dann nach unten. Das klappt so gut, dass ich mich frage wie ich ohne diese Tastaturalternative überhaupt so lange auf dem Touchscreen schreiben konnte.

Bis zum 30. September ist das Programm kostenlos aus dem Market zu beziehen, Interessenten haben somit keinen Grund das Programm nicht zu testen.

Die Installation ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber schnell erklärt. Zuerst zieht man sich die TouchPal (Main) Applikation, das Hauptprogramm und anschliessen das gewünschte Wörterbuch. TouchPal aktiviert man dann unter Einstellungen->Gebietsschema und Text. Nun kann in jedem beliebigen Eingabefeld durch ein langes drücken in Selbiges die Eingabemethode auf TouchPal umgestellt werden.

Viel Spass damit!

Software Fix für Wikitude auf dem Samsung Galaxy

Wikitude auf Samsung Galaxy, Bild: Mobilizy
Wikitude auf Samsung Galaxy, Bild: Mobilizy

Mit Veröffentlichung des Samsung Galaxy gab es Probleme mit Wikitude, da der interne Kompass fehlerhafte Daten an die Software übermittelt und somit die Anzeige um beinahe 180° gedreht ist. Mobilizy, die Firma hinter Wikitude hat die Galaxy Benutzer dazu aufgerufen ihnen beim Testen zu helfen.

Heute Abend habe ich ein Softwarepaket erhalten, um zu testen ob der Fehler behoben werden konnte. Was soll ich sagen, es funktioniert. Wikitude zeigt nun fehlerfrei die korrekte Richtung an, besten Dank an Mobilzy für die schneller Behebung des Fehlers und das man sich dort nicht damit zufrieden geben wollte auf eine fehlerbereinigte Firmware von Samsung zu warten. Eventuell könnte man die Erfahrungen auch an die Entwickler von Skymap weiter geben, denn dort herrscht das gleiche Problem.

Das Update wird wohl bald offiziell über den Market erreichbar sein und den Galaxy Benutzern ein fröhliches Lächeln ins Gesicht zaubern.

Zugangserschwerungsgesetz durch „Timeout“ gestoppt?

Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie © BMWi
Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie © BMWi

Herr zu Guttenberg, Vielen bekannt durch eher unrühmliche Äusserungen zum Gesetz zur Sperrung von Internetseiten, könnte indirekt das Gesetz verhindert haben. Nachdem Bundestag und Bundesrat das Gesetz durchgewunken hatten, musste dies nur noch dem Bundespräsidenten zur Prüfung und Unterzeichnung vorgelegt werden, was nun allerdings zum geplanten Termin am 1.08.2009 nicht geschah.

Warum?

Herr zu Guttenberg schickte das Gesetz nach Brüssel damit die Kommission dazu Stellung nehmen kann. Dies hat bis zum 8.10.2009 zu geschehen. Sollte die Kommission die Frist ausnutzen, fällt das Gesetz in die nächste Legislaturperiode des Bundestages und müsste somit neu verhandelt werden.

Viele Verfassungsrechtler meinen, dass das Gesetz vor Ablauf der Legislaturperiode im Herrschaftsbereich des Bundespräsidenten ankommen muss; dann sei es egal, ob er es vor oder nach dem Ende der Amtszeit des Bundestags unterschreibt. In den Herrschaftsbereich des Präsidenten wird das Gesetz aber nun nicht mehr rechtzeitig gelangen.

Man darf gespannt sein ob der weiteren Entwicklung in dieser Angelegenheit. Tricksen sich hier die „Winkeladvokaten“ mit ihren Verfahren gegenseitig aus?

Quelle: sueddeutsche.de

WpToGo – der bessere Android WordPress Client

So schnell kann es gehen, kaum den Artikel zu PostBot veröffentlicht gehabt, schon kam ein Kommentar von Christoph, welcher einen Blick auf WpToGo zu werfen empfahl.
Leider bin ich bei meiner Client Suche im Android Market nicht über WpToGo gestolpert, aber dafür habe ich hilfsbereite Leser. WpToGo sieht direkt besser aus. Man kann einen Artikel mehr als nur einer Kategorie zuordnen und vor allem Tags vergeben, was ich bei PostBot nicht konnte, oder nicht gefunden habe.
Nun bin ich gespannt wie sich WpToGo verhält, daher gleich noch ein Android bezogener Artikel am heutigen Tage.

PostBot – WordPress Client für Android

PostBot
PostBot

Nun kann es auch von unterwegs vollwertige Blogeinträge geben, bisher empfand ich die Nutzung des Browsers als Zugang zu WordPress nicht wirklich performant. Mit PostBot, einem minimalistischen Client für WordPress, kann es nun auch mobil unter Android losgehen.
Nutzen wir diese Kurzvorstellung als Test, bei Gefallen gibt es von unterwegs nicht nur Twittereinträge, sondern mehr als 140 Zeichen umfassende Berichte, meist reichen die knappen Tweets mir nicht aus.

So, absenden drücken und schauen was passiert.