Nav4All wird eingestellt

Nav4All, eine intensiv genutzte Navigationslösung, erhältlich für viele Systeme, stellt seinen Betrieb ein und erklärt in einer Pressemeldung, gerichtet an alle 27,625,631 Benutzer, dass eine ausbleibende Lizenzverlängerung durch Navteq Grund für die Einstellung sei.

Nav4All, eine der ersten Navigationslösungen, die auch Android unterstützen, wir den Betrieb zum heutigen 31.01.2010 einstellen. Eine kurzfristige Lösung die Software auf einen anderen Kartenanbieter umzustellen, sei nicht möglich, daher erfolgt vorerst die komplette Einstellung von Nav4All und Tracking&Tracing. Inwieweit der Betrieb wieder aufgenommen wird, wann und mit welchen Anbieter, ist nicht bekannt, eine Antwort des Unternehmens steht noch aus.

Die offizielle Pressemeldung lautet:

Dear Customers,

It is with the deepest regret that we hereby notify you that the global navigation of Nav4All and the Tracking & Tracing will go offline in 3 days. The reason for the same is that the data licence agreement with Navteq (a 100% Nokia subsidiary) was not extended, in a totally unexpected manner. It is not possible to implement data from another supplier in our Nav4All systems within the short term. The Nav4All navigation system was developed for Navteq data. Nav4All has therefore been constrained to stop.

We greatly regret the fact that we have to suspend the operation of our service. With your help, we have developed Nav4All into a global product with 27.5 million users in 56 languages, in 5 years. This has made Nav4All the largest navigation supplier. This large number of users also has to do with the fact that Nav4All works on hundreds of different mobile telephones of many makes such as Blackberry, Sony Ericsson, Samsung, Motorola, Android, HTC, Nokia, LG, Iphone, Ipod etc.

After 5 years of testing and market development, we witnessed rapid – in fact, exponential – growth during the last two years. That growth was reported in the licence reports to Navteq. In mid-December 2009, the global coverage was extended to include the Philippines, Morocco and Kenya.

Please contact the Nav4All support desk in case you have any questions: www.nav4all.com/support. If there is any further information from Nav4All concerning the subject of this letter, the same will be published on our website: www.nav4all.com. For reasons of privacy, Nav4All does not have the email addresses of all its customers, and we therefore request you to forward this email to the maximum extent possible, in order to ensure that everyone is informed.

Kind Regards,

Hennie J.M. Groot Koerkamp (CEO)
Nav4All BV
Keizersgracht 62-64
1015 CS Amsterdam NL

Apple stellt iPhoneXL vor und nennt es iPad

Apple iPad (Foto: Gizmodo)
Apple iPad (Foto: Gizmodo)

Pünktlich hat Apple heute das angekündigte Event eröffnet und kam recht schnell zum Punkt. Vorgestellt wurde das nun schon lange erwartete Tablet aus eignem Hause.

Was letztendlich präsentiert wurde ist weit weniger spektakulär, als man es anhand des Hypes, der im Vorfeld deswegen losgetreten wurde, hätte vermuten können.

Das iPad ist ein Tablet PC mit einem 1GHz Prozessor namens A4. Es kommt in drei Varianten, mit wahlweise 16GB, 32GB oder 64GB Flashspeicher. Allen Modellen ist WLAN Modul spendiert worden, sowie ein Kompass und Lagesensor, das Display misst 9,7 Zoll. Preislich liegen die Modelle bei jeweils 499$, 599$ und 699$. Möchte man aus dem iPodTouchXL ein iPhoneXL (Apple sagt es ja selbst, siehe Foto „Sames as iPhone) machen und 3G Funktionalität erhalten, kostet dies 130$ Aufpreis.

Für weiteres Zubehör, wie Dock (also Ständer mir ein paar Anschlüssen), Tastatur-Dock oder Hülle, kann man, wie immer bei Apple, nochmal bis zu 200$/Erweiterung investieren. Verfügbar innerhalb von 60 Tagen für die Standardversionen und innerhalb von 90 Tagen für die 3G-Varianten.

Softwareseitig ist es nahe am iPhone, kann dessen Apps nutzen und skalieren. Bereits auf dem iPhone gekaufte Apps müssen immerhin nicht nochmals erworben werden. Inwieweit Flash funktionieren wird, ist noch nicht ganz 100% schlüssig, präsentierte sich das iPad während der Präsentation doch mit dem typischen „Plugin fehlt“-Icon beim Aufruf der NY-Times Webseite. Man darf wohl davon ausgehen dass Flash weiterhin von Apples mobilen Browser nicht unterstützt wird.

Von Multi-Tasking weiterhin keine Spur! Telefonieren lässt es sich trotz 3G auch nicht!

Es ist ein Apple, es wird gekauft werden, das neue iPhoneXL iPad.

Wireless Tether für Root auf dem Motorola Milestone

android-wifi-tether auf dem Motorola Milestone
android-wifi-tether auf dem Motorola Milestone

Für Viele war es sicherlich einer der klaren Gründe für Root auf dem Motorola Milestone: Wireless Tether für Root. Die Internetverbindung des Milestones kann über WLAN und Bluetooth für andere Geräte zur Verfügung gestellt werden, kabellos und unkompliziert.

Seit heute steht eine funktionierende Version von android-wifi-tether zur Verfügung. Allen gerooteten Geräten wird somit der Komfort der kabellosen Internetfreigabe ermöglicht.

Die Voraussetzungen sind schnell geschaffen, man benötigt lediglich die entsprechende Anwendung android-wifi-tether auf dem Milestone. In der jeweils aktuellen Version kann man sie von der Google Code Projektseite herunterladen: android-wifi-tether Downloadseite.

Nach erfolgter Installation auf dem Milestone kann man die Anwendung starten und mit „-Press to start tethering.-“ ein Ad-Hoc Netzwerk für entsprechend „verbindungswillige“ Geräte bereitstellen.

Unter den WLAN-Verbindungen sollte das Ad-Hoc Netzwerk nun sichtbar sein und man kann sich mit diesem verbinden, android-wifi-tether weist automatisch eine IP zu und stellt die eigene Internetverbindung zur Verfügung.

In der Grundkonfiguration ist es somit sehr einfach eine spontane Freigabe für mehrere drahtlose Geräte zur Verfügung zu stellen. Möchte man die Freigabe anpassen, so stehen Möglichkeiten zur Änderung der SSID, des gewählten Kanals, des verfügbaren Netzes, aus dem die IPs vergeben werden, WEP Verschlüsselung, eine Zugangskontrolle (basierend auf der MAC-Adresse) und einiges mehr, zur Verfügung.

Grundvoraussetzung ist lediglich ein funktionierender Root-Zugang zum Milestone.

Hat man diesen nicht, oder möchte man bewusst darauf verzichten, bleibt einem nur die Verbindung über USB, sollte man das Milestone als „Modem“ nutzen wollen. Ein entsprechendes Skript, um das Milestone unter Ubuntu als Modem zu nutzen, gibt es im Beitrag: Howto: Motorola Milestone USB Tethering mit Ubuntu

Motorola Milestone Update 2.0.1 mit Root installieren

RSDLite Motorola Milestone 2.0.1
RSDLite Motorola Milestone 2.0.1

Das Motorola Milestone Update 2.0.1 ist im Netz erhältlich und kann auf einem deutschen Milestone installiert werden, das beste daran: Unsere Root Update.zip funktioniert!

Einige Anmerkungen zum Start:

Man benötigt einige Dateien und einen PC mit Windows und die Software RSD Lite zum Flashen.

  • RDSLite_4.5.3.zip
  • SBF File um das Update 2.0.1 mit RSD zu flashen
  • Die entsprechenden Treiber von Motorola müssen installiert sein, damit das Telefon erkannt wird
  • Alle Daten sind nach dem Update weiterhin vorhanden
  • Root muss nach dem Flashen neu installiert werden

Nun aber zum Spass:

  • RSD Lite auf dem PC installieren und starten
  • Das Milestone abschalten, per USB verbinden und im Bootloader starten (D-Pad nach oben + Power für ca. 5 Sekunden gedrückt halten und dann loslassen
  • Das Milestone sollte nun im RSD erkannt werden. Das Gerät auswählen und die entpackte SBF Datei auswählen und start drücken
  • Das Handy rebootet zweimal und der zweite Boot dauert länger als gewohnt. Ruhe bewahren und warten bis die PIN-Eingabe erscheint, dann kann das Handy getrennt und RSD Lite geschlossen werden.

Nun hat man ein Milestone mit 2.0.1, mit flüssigerem Homescreenwechsel und einer nicht mehr hakenden Benachrichtigungsleiste, funktionierendem Autofokus und und und.

Möchte man nun Root auf 2.0.1 haben, einfach der Anleitung unseres Root Hacks für 2.0 folgen, dieser funktioniert mit dieser Updateversion weiterhin.

UPDATE 04.02.2010: Artikel wurde für das offizielle deutsche Android 2.0.1 Update angepasst.

Root für das Motorola Milestone ist fertig

Motorola Milestone Root
Motorola Milestone Root

Es ist vollbracht, auf dem Motorola Milestone ist der Root Zugang möglich.

Mittels der Signatur eines legitimen Updates für das Motorola Milestone ist es gelungen den Fehler der Android 2.0 Version auszunutzen und Root Zugriff zu erlangen.

In Zusammenarbeit mit SeraphimSerapis (Sera-Apps.de), Natron und Andrea Baccega (Androidiani.com), haben wir den Root Zugriff hergestellt.

Anleitung zum Root des Motorola Milestones:

  • ZIP-Datei herunterladen
  • Auf die SD-Karte des Milestones kopieren
  • Telefon ausschalten und mit gedrückter Kamerataste einschalten und gedrückt halten bis /! erscheint
  • Lauter Taste, dann Kamerataste drücken bis der Recovery Screen zu sehen ist.
  • update.zip flashen

Der Fehler, dass die Update Binary nicht geflasht werden kann, ist aktuell unerheblich, root funktioniert!

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Das Milestone behält weiterhin Version 2.0, hat aber vollen Root-Zugriff!
  • Es werden keine Änderungen an der Firmware vorgenommen, ein offizielles Update OTA auf 2.0.1 ist weiterhin möglich.
  • Durch Root verliert man den Garantieanspruch beim Hersteller!

Nun ist die Tür offen für Custom ROMs und weitere Anpasungen, sowie die Nutzung von Root Apps.

Nochmals vielen Dank an die Beteiligten, es hat riesen Spass gemacht.

News Artikel von SeraphimSeraphis auf Android-Hilfe.de.

Webseiten in PDF umwandeln und Flash Videos speichern

KeepVid
KeepVid

Zwei Webdienste möchte ich heute vorstellen, die ich seit einiger Zeit immer wieder im Einsatz habe. Beide Dienste bieten Bookmarklets an, keine Skripte, die als Bookmark genutzt werden können, um direkt die Funktion des Webdienstes auszuführen.

Der erste Dienst ist KeepVid. Wir alle schauen uns Videos im Netz an, Youtube, Vimeo und wie sie alle heissen, bieten eine Hülle an Filmen an, die man eventuell gerne auch mal lokal behalten, oder auf den iPod oder das Handy überspielen möchte. Hier kommt KeepVid ins Spiel. Kopiert man die URL des gewünschten Videos und fügt es auf der Webseite ein, oder nutzt das Bookmarklet, dann bekommt man zwei Downloads angeboten. Das Video kann als FLV oder MP4 Datei heruntergeladen werden und ohne Internetzugang immer und immer wieder angeschaut werden.

PDFmyURL
PDFmyURL

Der zweite Dienst PDFmyURL funktioniert nach dem gleichen Schema. URL kopieren oder Bookmarklet nutzen und schon wird die Webseite, auf die man verweist, als PDF Dokument umgewandelt und kann gespeichert werden. Immer dann nützlich, wenn man bestimmte Informationen sichern, Bestellbestätigungen von Onlineshops nicht ausdrucken, oder Webinhalte an eigene Kontakte versenden möchte. Natürlich gibt es noch einige weitere Anwendungsfälle, findet sie selbst heraus.

Viel Spass mit den beiden Helfern, ich habe sie als sehr nützlich empfunden und möchte sie euch nicht weiter vorenthalten.

Neuigkeiten zu Android 2.0 auf Galaxy und Spica

Es war lange still was Samsungs Aussagen betrifft, gerade wenn es um Firmware Upgrades des Galaxy ging. Mittlerweile hat SamsungFirmware über Twitter vermeldet, dass sowohl das Spica als auch das Galaxy (laut Vermutung von SamsungFirmware) ein Update auf Android 2.0 bekommen werden.

Terminlich ist es auf Februar geplant, es sollte sich also in den nächsten Wochen etwas tun und die angespannte Stimmung zu Samsungs Support bezüglich des Galaxys dürfte sich durch diese Ankündigung etwas lockern. SamsungFirmware ist zwar kein offizieller Samsung Account, die vergangenheit hat jedoch gezeigt dass die Quelle als recht zuverlässig angesehen werden kann, lagen sie bei ihren Meldungen immer im Schwarzen und waren die ersten mit News was Firmwares angeht.

Man darf gespannt sein, der Februar ist nicht mehr allzuweit entfernt, dann weiss man was an der Meldung dran war.

Motorola Milestone Android 2.0.1 Update

Motorola Milestone Android 2.0.1 Update-Check
Motorola Milestone Android 2.0.1 Update-Check

Das Motorola Milestone bekommt Android 2.0.1, sowie Android 2.1, dieses wohl innerhalb der nächsten zwei Monate, so äusserte sich vor Kurzem Motorola via Facebook.

Das Motorola Droid, das USA Modell des Milestones, hat das Update auf Android 2.0.1 schon im letzten Jahr erhalten, daher sind die Änderungen schon bekannt (US Droid Update):

  • Die allgemeine System Stabilität ist verbessert worden.
  • Die Akkulaufzeit wurde optimiert/verlängert.
  • Erweiterungen für Drei-Wege Anrufe (Konferenz).
  • Der Klang bei eingehenden Gesprächen ist verbessert.
  • Verbesserungen an Bluetooth, Hintergrundecho wurde eliminiert. Telefonbuchtransfer an Fahrzeug Freisprecheinrichtungen wurde verbessert.
  • Das GPS Symbol wird nun nach Beendung einer GPS Applikation aus der Benachrichtigungszeile entfernt.
  • Exchange Kalender Widget Interface wurde geupdated.
  • Autofokusproblem der Kamera ist behoben worden.

In wiefern sich diese Änderungen mit denen des EU Android 2.0.1 Update decken wird man sehen, man kann aber wahrscheinlich davon ausgehen dass diese Änderungen nahezu identisch übernommen wurden.

Nach unbestätigten Gerüchten will Motorola das Update bereits an die ersten 1000 Geräte ausliefern und zum 13.01.2010 für alle freigeben.

Dass sich schon etwas getan hat, kann man heute schon feststellen. Eine manuelle Prüfung nach Updates wird erfolgreich abgeschlossen (siehe Screenshot) und meldet sich nicht mehr mit dem „Der Update-Server kann nicht erreicht werden“. Die Server sind aktiv und betriebsbereit, dem OTA-Update steht nichts mehr im Wege.

Wichtiger Hinweis zum Schluss: Sollte man in Erwägung ziehen sein Milestone rooten zu wollen, sollte man tunlichst vom Update auf Android 2.0.1 absehen, denn mit diesem Update ist der Bug, der in den USA ausgenutzt wurde, behoben. Daher ein wenig Geduld walten lassen, es wird nicht allzulange dauern bis ein funktionierendes Root-Image zur Verfügung steht, mit dem offiziellen Update ist nun erstmals eine Signatur verfügbar, die man zur Einspeisung von Code auf das Milestone benötigt.

Um über das Update auf dem Laufenden zu sein diesen Artikel als Lesezeichen hinzufügen und @nodch per Twitter folgen

UPDATE 13.01.2010:

Motorola meldet sich erneut per Facebook zum Milestone Update auf Android 2.0.1:

Motorola Facebook Meldung
Motorola Facebook Meldung

Twonky Server Mobile und das Android Smartphone wird zum Streaming Server

Twonky Server Mobile für Android
Twonky Server Mobile für Android

Möchte man Bilder, Musik oder Videos vom Android Gerät auf einem Fernseher ausgeben/anzeigen lassen, dann braucht man ein geeignetes Medium um die Daten zum Fernseh zu bekommen. Mit dem Twonky Server Mobile kann man sich das sparen, es verwandelt das Android Gerät in einen Medien-Server.

Twonky Server Mobile ist eine Android App und die Mobile Version des TwonkyMedia Servers. Es startet einen Streaming Server und bietet seine Dienste den meisten UPnP und DLNA Geräten an. Auf dem Android Gerät gestartet, durchsucht Twonky den lokalen Speicher und stellt die gefundenen Bilder, Videos und Musikstücke bereit. Man bekommt die gefundene Anzahl von Medien angezeit und kann einen erneuten Scan durchführen, sollte man zwischenzeitlich neue Bilder oder Videos geschossen haben. Darüber hinaus gibt es lediglich einen prominent plazierten Aus-Schalter. Nach erfolgreichem Scan steht der Server zur Benutzung bereit und kann von geeigneten Geräten angesprochen werden.

Ohne jegliche Konfiguration (es gibt keine Konfigurationsmöglichkeit, einfach starten und nutzen) funktionierte dies im Test mit meiner WD TV Live reibungslos. Laut Hersteller TwonkyMedia sollte der Twonky Server Mobile mit nahezu allen gängigen UPnP und DLNA Geräten funktionieren, hierzu gehören die PS3, sowie die XBox360. Viele Hersteller verbauen mittlerweile DLNA Fähigkeit in ihre Fernsehgeräte, so dass man vollkommen ohne zusätzliche Hardware in den Genuss der Funktion kommen kann.

Der Twonky Server Mobile ist kostenfrei im Android Market erhältlich (der QR-Code befindet sich rechts in der Sidebar).

RCA Airnergy lädt Akku über WLAN

RCA Airnergy Akkupack
RCA Airnergy Akkupack (Foto: Engadget)

Der Trend ist ganz klar kabellos, warum nicht auch den Akku ohne Kabelverbindung laden? Induktions-Ladestationen gibt es schon einige, dazu muss das zu ladende Gerät auf eine geeignete spannunsübermittlende Station gelegt werden, RCA verspricht den Akku quasi in der Tasche zu laden, mit Airnergy.

RCA, ehemals Radio Corporation of America, ist mittlerweile ein Klüngel an Firmen, die markenrechtlich zu Thomson SA und Sony Music Entertainment gehören. Auf der CES, quasi im Endspurt, machte RCA von sich reden und stellt mit Airnergy ein Akku-Ladekonzept vor, welches 2.4GHz Signale, von WLAN Netzwerken, in Spannung umwandelt.

Die Höhe der umgewandelten Spannung hängt von der Stärke der Signale und der Entfernung zu den Access Points ab, man muss hierzu nicht ins entsprechende WLAN eingewählt sein, es muss sich lediglich in Reichweite befinden.

RCA Airnergy Akku (Foto: Engadget)
RCA Airnergy Akku (Foto: Engadget)

Noch bis zum Sommer soll ein mobiles Akkupack, an welches Geräte per USB zur Aufladung angeschlossen werden können, auf den Markt gebracht werden. Der Preis wurde mit 40-50 US Dollar beziffert. Schon im kommenden Jahr soll die Technik soweit verkleinert werden dass sie in herkömmlichen Akkus, wie sie in Smartphones und MP3-Playern gängig sind, untergebracht werden kann. Der Preis für solche OEM-Akkus soll nur unwesentlich höher sein.

Das Konzept ist durchaus interessant. Sind genügend Access Points in der Nähe, braucht man sein mobiles Endgerät nichtmehr per Kabel laden und „Always-on“ bekommt eine ganz neue Bedeutung.

(via: Engadget)