Ubuntu One Windows Client ab sofort verfügbar

Es ist der Blick über den Tellerrand, abseits der täglichen Hypethemen zu Android, Apple und Facebook, denn es gibt Neuigkeiten aus meinem „Stammrevier“ Ubuntu: Ubuntu One funktioniert nun auf Windows, dank eigenem Client.

Ubuntu One Windows Client
Ubuntu One Windows Client

Über Ubuntu One habe ich schon einiges geschrieben, der Dienst bietet, wie Dropbox, Onlinespeicher an und kommt seit Ubuntu 9.04 in jeder Installation mit. Es gibt 2GB kostenlos, mehr Speicherplatz kann hinzugebucht werden. Mit Ubuntu One lassen sich mehr und mehr Anwendungsdaten direkt synchronisieren, darüber hinaus natürlich Adressbücher, Musik und mehr. Nachdem ein eigener Android Client für Kontakte veröffentlicht wurde, folgt nun ein Windows Client. Konsequent und ein Schritt zur Plattformunabhängigkeit, den ich im Vergleich zwischen Ubuntu One und Dropbox bereits bemängelt hatte.

Ubuntu One ist unter Windows schnell installiert:

  • Client herunterladen: Download Ubuntu One Windows Client
  • Den Installer ausführen
  • Zum Abschluss der Installation in einen bestehenden Ubuntu One Account einloggen oder einen neuen Account anlegen
  • „Start Setup“ auswählen und die Ordner markieren, die synchronisiert werden soll
Das war es dann auch schon, alle Dateien in den Ordnern werden synchronisiert und sind auf allen PCs, die mit Ubuntu One Clients betrieben werden, vorhanden. Musik- und Videodaten können gestreamt und Ordner mit anderen Personen/Benutzern geteilt werden.

Nutzt man Ubuntu One schon recht intensiv auf der Ubuntu-Seite, dann ist der Windows Client eventuell eine recht willkommene Lösung. Inwiefern ein Neueinstieg Sinn macht, oder ein Wechsel von Dropbox hin zu Ubuntu One, darf in Anbetracht der Gerüchte zu einem Dienst wie Google Drive, durchaus in Frage gestellt werden.

Was haltet ihr von Ubuntu One, Dropbox oder einem eventuellen Google Drive?

Skype Update für Android: 14 Neue Geräte und Werbung

Heute wurde die neue Skype Version 2.5 freigegeben. Tabletbesitzer können sich freuen, denn es wurde Video Support für einige Tablets, wie z.B. Dem Galaxy Tab 10.1 oder dem Motorola Xoom eingebaut. Insgesamt werden mit diesem Update 14 neue Geräte unterstützt, was die Anzahl der unterstützten Geräte auf 41 steigert.

Diese Geräte werden nun zusätzlich unterstützt:

  • Samsung Galaxy Tab 10.1
  • HTC Nexus One
  • HTC Shooter
  • Sony Ericsson Xperia Live with Walkman
  • Sony Ericsson Xperia neo V
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 2x
  • Motorola Photon
  • Motorola Droid 3
  • Motorola Bionic
  • Motorola Xoom
  • Motorola Atrix
  • Acer Iconia

Außerdem wurden ein paar neue Features, wie beispielsweise das Rotieren von Videotelefonie, eingeführt und Zoom. Die Bluetooth Implementierung wurde verbessert und es gibt eine bessere Historie sowie neue Emoticons. Auch hat das Skype Team eine Sache eingebaut, die viele Anwender wohl verärgern wird: Werbung.

Ab Version 2.5 wird Werbung eingeblendet, wenn man nicht gerade einen Skype Premium Account oder Skype Guthaben hat!

Wer trotzdem die neue Version benutzen möchte, kann sie sich gerne im Market herunterladen. Der Link zum Market sowie der QR-Code ist in der Sidebar zu finden.

Was haltet ihr davon das Skype jetzt Werbung einbaut? 

The Humble Frozen Synapse Bundle

Es ist noch gar nicht solange her, da haben wir euch das Humble Indie Bundle 3 vorgestellt. Nun wurde wieder eine Aktion gestartet: Das Humble Frozen Synapse Bundle! Diesmal umfasst das „Bundle“ nur ein einziges Spiel, jedoch gilt wie immer: Du darfst selbst entscheiden, wieviel du für das Spiel ausgeben möchtest!

Damit das Ganze mehr Anreiz hat, legen sie das Humble Frozen Byte Bundle oben drauf, wenn man bereit ist mehr zu zahlen als der Durchschnitt – dieser Preis wird sich um die 5 $ ansiedeln.

Ihr erhaltet Spiele im Wert von ca. 45$, sowie deren Soundtracks und Steam/Desura Keys, ein unschlagbarer Deal 🙂

Ihr erhaltet diese Spiele:

Wie gewohnt könnt ihr das Geld frei aufteilen und an den EFF oder Child’s Play spenden! Ihr verfolgt damit also auch einen guten Zweck!

Viel Spaß beim Spielen, diese Aktion ist gestern Abend gestartet und läuft noch ganze 13 Tage – also zuschlagen!

Kauft ihr es euch? 

Amazon stellt Kindle Fire 7 Zoll Tablet und Kindle Touch vor

Amazon hat zu einem Presseevent geladen, von dem zuvor schon vermutet wurde, dass Amazon sein erstes Android basiertes Tablet präsentieren würde. Nun ist es Gewissheit, Amazon präsentierte ein 7 Zoll Wifi-Only Kindle Fire Tablet und einen neuen low price KindleTouch mit e-Ink Display und Touchscreen Technologie, basierend auf Infrarot (ähnlich Nook).

Nach einer recht umfangreichen Einleitung, was Amazon mit Kindle, in all seinen Ausführungen (Hardware, Softwareversionen für die verschiedensten Geräte), bereits alles erreicht hat, ging es ans Eingemachte:

Zuerst präsentierte Jeff Bezos den neuen Kindle Touch, einen e-Ink Reader mit IR-Touchscreen. Optisch kommt er wie der Vorgänger daher, nur ohne die Tastatur. Seitenwechsel klappen über Touchbereiche: links für zurück, rechts für vorwärts und in der Mitte für das Menü. Mit dem Kindle Touch durchbricht Amazon erstmals die 100-Dollar Grenze nach unten: 99$ für den Kindle Touch mit WLAN. Für 149$ bekommt man das Kindle Touch 3G Modell mit einer verbauten 3G Karte, für die Nutzung in 100 Ländern. Eine weitere Variante, ohne Touchscreen, dafür mit Tasten unter dem Display unterbietet die Preise nochmals und wird für 79$ angeboten werden.

Amazon Kindle Touch
Amazon Kindle Touch

Nach einigen weiteren Informationen zu Amazons Diensten wurde das Amazon Kindle Fire vorgestellt: 7 Zoll IPS-Display (Auflösung 1024×600 Pixel) mit Gorillaglas und Dual-Core Prozessor. Zugriff auf 100000 Filme und TV-Shows, 17 Millionen Musikstücke, Zugang zum Amazon Android Appstore, Kindle App und alles wird kostenlos im Amazon Cloud Storage gespeichert. Man kann alles vom Gerät löschen und später aus dem Cloud Storage zurückspielen, wie man es vom Kindle kennt.

Amazon Kindle Fire
Amazon Kindle Fire

In Verbindung mit dem Kindle Fire wurde Amazon Silk vorgestellt, der verwendete Browser des Kindle Fire Tablets. Jeff Bezos bezeichnet Silk als „Split-Browser“. Inhalte können sowohl lokal als auch remote gerendert werden. Sprich eine angefragte Webseite kann vollständig von Amazons EC2 Servern gerendert und dann erst an den Browser gesendet werden. Das geht weit über das heraus, was Opera zum Beispiel macht, mehr ein quasi Streaming vom wesentlich leistungsfähigeren Amazon-Server auf das Tablet. Amazon wird an dieser Stelle allerdings zum Mittelsmann und sieht jegliches Surfverhalten, sowie die Inhalte, die man als Benutzer aufruft.

Das Amazon Kindle Fire ist, zumindest im Auslieferungszustand, beinahe ein vollwertiges Tablet, auch wenn Amazon es mit klarem Fokus auf die eigenen Dienste konfiguriert. Dank Zugriff auf den Android Appstore kann man sich App für E-Mail, Browsing und so weiter nachrüsten. Zum Preis von 199$ soll es ab dem 15. November 2011 ausgeliefert werden. Das Kindle Fire Tablet kommt mit 8GB internem Speicher und als WLAN-only Ausführung. Zu einer 3G Version des Fires wurde nichts gesagt.

Soviel zur Zusammenfassung von Amazons Vorstellung der neuen Kindle-Geräte.

Was haltet ihr von den Ankündigungen, ist eines der Geräte für euch interessant und werdet ihr es kaufen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Soviel zu den bisherigen Informationen

Fazit: Sony Ericsson Xperia Mini Pro [inklusive Video]

Die Testphase ist schon wieder vorbei und das Sony Ericsson Xperia mini pro auf dem Rückweg, wie es sich in den letzten zwei Wochen im Test geschlagen hat, will ich im Folgenden kurz erläutern.

Sony Ericsson Xperia Mini Pro
Sony Ericsson Xperia Mini Pro

Schon im Unboxing und erster Blick auf das Sony Ericsson Xperia mini pro haben wir einen ersten Blick auf das Xperia mini pro und dessen Hardware geworfen. Es besticht durch seine kleinen Abmessungen und die wirklich gut ausgeführte Hardwaretastatur. Während der Testphase hat hauptsächlich „die Frau“ den kleinen Androidvertreter in der Hand und nun beinahe Tränen in Augen gehabt, als es sich wieder auf den Rückweg machen musste – sie war vom Xperia mini pro begeistert.

Mir persönlich ist es, nach alle den Geräten rund um die 4 Zoll, an die man sich mittlerweile tatsächlich gewöhnt hat, doch zu klein. Das Xperia mini pro ist sehr gut verarbeitet und optisch durchaus ansprechend, gepaart mit der Hardwaretastatur könnte ich mich sicherlich, nach kurzer Einarbeitungsphase, ebenfalls daran gewöhnen. Dank der kleinen Abmessungen ist es ein idealer ständiger Begleiter, weil es einfach überall hineinpasst.

Viel wichtiger für mich allerdings: Wie sieht es in Hinsicht Bedienung und Geschwindigkeit aus?

Das Xperia mini pro ist mit einem mit 1GHz getakteten Single Core Prozessor bestückt, wie das Xperia play ebenfalls, das Display löst 320×480 Pixel auf. 512MB RAM stehen rund 320MB internen Speicher zur Verfügung, zusätzlich ist eine 2GB SDHC Karte im Lieferumfang, die durch bis zu 32GB SDHC Karten ersetzt werden kann. Die rückseitige 5MP Kamera, mit einer Blende von f/2.6, kann Videos bis 720p aufnehmen und auf die SD-Karte bannen. Videos gelingen mir damit nicht so gut, verglichen mit dem Xperia play, gefühlt sitzt der Weissabgleich ein wenig daneben. Bei den Fotos sieht es ähnlich aus, zumindest wenn man die intelligente Motiverkennung nutzt, dann empfinde ich die Bilder schnell matschig. Nichts was sich nicht durch Softwareanpassungen optimieren lassen würde. Die Frontkamera stünde ab Android 2.3.4 für Videochats in Google Talk zur Verfügung, durch die aktuell auf dem Gerät befindliche Version 2.3.3 ist dies bisher nicht möglich. Immerhin lassen sich Google+ Hangouts problemlos damit absolvieren, in überraschend guter Qualität.

Das Xperia mini pro fliegt nahezu durch alle Androidmenüs, der Prozessor kommt mit der kleinen Auflösung spielend klar und es macht richtig Spass das Kleine aktiv zu nutzen.

Schon wieder zu viel geschrieben, denn der Beitrag soll eigentlich das Video zum Xperia mini pro einrahmen, in dem ich umfangreich auf die Bedienung im System, die Kamerafunktionen, Timescape, Facebook inside Xperia, sowie auf die beiden Benchmarktests Quadrant und CF-Bench eingehe, damit ihr seht wie sich das kleine Android Handtaschenhandy schlägt.


Youtube Direktlink

Ich habe kein Problem dabei dem Xperia mini pro eine Kaufempfehlung auszusprechen, bei einem UVP von 269€ und rund 215€ Amazon.de Preis fällt es ohnehin nicht schwer.

Was haltet ihr vom Xperia mini pro? Habt ihr Fragen zum Gerät oder der Software, dann lasst es mich wissen!

Vorstellung: Android User Magazin [Gewinnspiel]

Die Linux New Media AG, bekannt für das Linux Magazin, Linux User, Ubuntu User oder das Admin Magazin (Linux New Media Printprodukte), veröffentlich ab 6. Oktober 2011 das Android User Magazin, als Print- und Onlineausgabe.

Android User Magazin
Android User Magazin

Der Android User befasst sich mit Artikeln rund um Android als mobiles Betriebssystem und soll ab Oktober monatlich erscheinen. App- und Hardwaretests werden von Artikeln sowie Workshops abgerundet, die für Einsteiger als auch fortgeschrittene Benutzer von Interesse sind.

Die erste Ausgabe hat einen sehr grossen Testschwerpunkt, so werden viele aktuelle Geräte und Vorstellungen der IFA näher beleuchtet, unter anderem das aktuelle Samsung Line-Up und das Dell Streak 7 Tablet, aber auch Apptests, vor allem Spiele, stehen im Vordergrund. Weitere Artikel der Ausgabe erklären dem Einsteiger was QR-Codes (Leseprobe auf android-user.de) sind, was man damit machen kann und verknüpfen diese, durch Nutzung im Magazin, direkt mit der praktischen Anwendung. Klar an fortgeschrittene Anwender richtet sich der Bereich um Overclocking oder WebKit. Die ausgabe, die ich bereits lesen konnte, ist recht ausgewogen und umfasst Themen für alle Android interessierten Leser, man kann sich und dem Verlag nur wünschen dass das in Zukunft weiterhin so gut funktioniert.

Der Android User erscheint in einer Print- sowie Digitalausgabe und kostet 4,90€ bzw. 2,99€, neugierige Leser können sich ein Miniabo organisieren, hier erhält man drei Ausgaben für 3€, bei kostemlosen Versand innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Daran denken, das Miniabo verlängert sich zu einem Jahresabo, wenn man es nicht kündigt.

Angenehm: Der Android User kommt im Moment mit wenig Werbung aus und bietet viel Inhalt für das Geld.

Damit euch der Start des neuen Magazins noch schmackhafter gemacht wird, hat die Linux New Media AG 5 Erstausgaben, sowie zwei Jahresabos spendiert, die wir an euch verlosen wollen.

Voraussetzung zur Teilnahme: Ihr seid 18 Jahre alt, habe einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz und tut zwei Dinge.

  • Füllt in das Gewinnspielformular euren vollständigen Namen, eure E-Mailadresse ein, sowie die gewünschte Gewinnform ein. Sprich: wollt ihr Android User als Printausgabe oder als PDF/digital erhalten.
  • Hinterlasst parallel einen Kommentar im Artikel und verratet uns eure aktuell meistgenutzte App

Erster Eindruck zum Samsung Wave 3 [inklusive Video]

Samsung Wave 3 Vorderseite
Samsung Wave 3 Vorderseite

Auf der IFA hat Samsung, neben all den neuen Androidgeräten, das Wave 3 vorgestellt. Das aktuelle bada Smartphone, welches mit der neusten Version 2.0 des eigenentwickelten Betriebssystems ausgeliefert wird.

Das Wave 3 ist mein erstes Aufeinandertreffen mit einem bada-Gerät. Fangen wir mit dem ersten Eindruck bezüglich der Verarbeitung und Ausstattung an. Mit einem 4-Zoll Super AMOLED Display, welches 480×800 Pixel auflöst, stellt das Wave 3 das bada Top-Modell dar. Die Verarbeitung ist klasse, gerade wenn man Samsungs Android-Smartphone gewohnt ist, schaut man doch ein bisschen wehmütig auf das Wave 3: Aluminium Unibody, mit Auszug an der Gehäuseunterkante, welches die Smartphone-Innereien in einem Stück aus dem Body ausfahren lässt. Das wünscht man sich bei Geräten der Galaxy Reihe und das soll im kommenden Jahr für die höherklassigen Androidgeräte endlich Wirklichkeit werden. Aktuell muss man sich mit der Plasteoptik und dazugehörender Haptik zufriedengeben. In dieser Hinsicht punktet das Wave 3 sehr deutlich. Super AMOLED Plus als Displaytechnik, also mit Verzicht auf die pentile Matrix, bleibt dafür aktuell Android vorbehalten. Wo Licht ist, ist auch Schatten, oder wie sagt man so schön?

Das Wave 3 kommt mit 3GB internem Speicher und ist über micro SDHC Karten um bis zu 32GB erweiterbar. GPS, WLAN in b/g und n Netzen, sowie GSM/UMTS mit bis zu 14,4 MBit/s gehören  ebenso zur Ausstattung des Wave 3 wie eine Frontkamera und eine 5MP Kamera auf der Rückseite (Foto der Wave 3 Rückseite).

Wave M und Wave Y, die kleinen Brüder des Wave 3, bekommen NFC Chips verbaut, das Wave 3 nicht – liegt angeblich am Metallgehäuse, welches hier störend einwirkt. Der verbaute Prozessor ist mit 1,4 GHz getaktet und befeuert bada 2.0 recht angenehm. Das hauseigene Betriebssystem kommt mit TouchWiz UI und sieht dadurch genauso aus wie die Android Gegenstücke. Apps lassen sich auf einen der zur Verfügung stehenden Desktops ablegen, zusätzlich gibt es, ganz links, einen „Widget-Stream“ – Neuerung in bada 2.0. Auf diesem lassen sich Widgets in einem Handtuch untereinander ablegen und flexibel aktivieren oder deaktivieren (siehe Video).

Bisher noch bada-only ist Ch@tOn, Samsungs Angriff auf Whatsapp, Pingchat und wie sie alle heissen. Bald soll Ch@tOn aber für die gängigsten mobilen Betriebssysteme zur Verfügung stehen und darüberhinaus eine Desktopversion bieten.

Macht euch selbst einen ersten Eindruck vom Wave 3 und bada 2.0, ich hoffe das kurze Video hilft euch dabei weiter:


YouTube Direktlink

Was haltet ihr vom Samsung Wave 3 oder bada allgemein? Ist ein bada-Smartphone eine interessanter werdende Alternative für euch, weil es sich mehr und mehr Android ähnelt und die Preise der Geräte attraktiv sind? Her mit eurer Meinung und einen Kommentar dagelassen!

Nginx konfigurieren und PHP als FastCGI bereitstellen

Teil 3 unserer kleinen HowTo-Reihe. Wir zeigen euch, wie man eine WordPress Webseite mit Nginx auf Ubuntu Server beschleunigen kann. Nachdem wir Nginx bereits installiert haben und PHP und MySQL, wird nun erklärt, wie man ein reibungsloses Zusammenspiel konfiguriert. [sws_divider_top]Bevor ich nun erkläre wie man PHP in Nginx einbindet, müssen wir ersteinmal wissen, wie die Nginx Konfiguration funktioniert. Die Konfiguration hat eine feste, logische Struktur:

# Hier werden nur Einstellungen vorgenommen die ganz global sind # wie z.b. der User, womit nginx ausgeführt werden soll
befehl;
befehl;

events {
  # hier kann einstellt werden wie nginx mit Verbindungen umgeht
  befehl;
}

http {
  # Einstellungen für den http Server
  befehl;
  befehl;
  include conf/mime.types; # Einstellungen aus anderer Datei dazuholen 

  server {
    # Einstellungen für einen Host
    listen nodch.de; # dieser Serverbereich gilt für die domain nodch.de
    befehl;
    befehl;

    location / {
      # Einstellungen für das Root Verzeichnis 
      befehl;
    }

    location /download/ {
      # Einstellungen für /downloads
      befehl;
    }

    location ~* ^.+\.(jpg|jpeg|gif)$ {
      # Einstellungen für alle URLs die auf .jpg, .jpeg oder .gif enden
      befehl;
    }
  }
}

Der server und der location Bereich kann beliebig oft vorkommen, solange er an der richtigen Sstelle ist. Einige Befehle können nur in definierten Bereichen stehen. Ich werde euch hier die wichtigsten Funktionen für jeden Bereich erklären.

Globale Einstellungen

user             www www;             # nginx wird als User www in der Gruppe www ausgeführt 
worker_processes 2;                   # nginx wird 2 Verarbeiter Prozesse starten
pid              /var/run/nginx.pid;  # pid file wird dort gespeichert

Außerdem kann noch der error_log definiert werden, jedoch separiere ich diese immer in die einzelnen Server.  Wird sie oben angegeben, sieht man im log auch globale Fehler. Eine komplette Auflistung aller globalen Einstellungen findet man im Nginx Wiki#NginxHttpMainModule. Mit worker_processes und dem event Bereich könnt ihr die Performance des Servers beeinflussen. Der event Bereich lässt verschiedene Einstellungen zu, der Wichtigste ist aber:

worker_connections 1024;

Wenn ihr worker_proesses * worker_connections rechnet, erhaltet ihr die maximale Anzahl gleichzeitiger Clients, im Beispiel also maximal 2048. Auch hier findet ihr wieder alle möglichen Einstellungen im Nginx Wiki#NginxHttpEventsModule.

Die richtige Wahl der worker_processes ist wichtig! Wollt ihr eine Webseite haben, die sehr Last intensiv ist, also mit SSL und GZIP, so sollte die Zahl der Worker Prozesse nicht die Anzahl der CPU Cores übersteigen. Verwendet ihr den Server aber als Host für statischen Content, kann die Zahl erhöht werden, um einen schnellstmöglichen Dateizugriff zu haben.

HTTP Server Einstellungen

Alle hier getätigten Einstellungen wirken sich direkt auf die eingetragenen server Bereiche aus. Im http Bereich werden in der Regel Einstellungen gemacht, die für alle server Bereiche gleich sind, wie beispielsweise das access log format, oder gzip. Diese Befehle können problemlos im server Bereich überschieben werden. Hier seht ihr wie der http Bereich bei nodch.de aussieht:

include /etc/nginx/mime.types;

log_not_found off; # kein Status 404 logen
                   # Log format soll Apache ähnlich sein
log_format main	'$remote_addr - $remote_user [$time_local] "$request"'
 ' $status $body_bytes_sent "$http_referer" "$http_user_agent"';

sendfile           on;  # Erlaubt sendfile(). Infos hier
tcp_nodelay        on;  # Für sendfile()
keepalive_timeout  6;   # Verbindungen früh wieder schließen
server_tokens      off; # Versionsnummer nicht auf der Fehlerseite zeigen

gzip               on;    # GZip Anschalten
gzip_http_version  1.0;
gzip_comp_level    2;     # Kompressionslevel. Performancesache
gzip_proxied       any;   # Proxy Verhalten
gzip_min_length	   1100;  # erst ab 1100 byte größe kompremieren
gzip_buffers       16 8k;
# Folgende Dateitypen kompremieren
gzip_types         text/plain text/html text/css application/x-javascript
                   application/xml application/xml+rss text/javascript;
gzip_disable       "MSIE [1-6].(?!.*SV1)"; # GZip für den IE6 auschalten
gzip_vary          on;  # Vary Header senden

# server und zusatzconfigs einbinden
include /etc/nginx/conf.d/*.conf;
include /etc/nginx/sites-enabled/*;

Dies ist eine vergleichsweise simple Konfiguration, wir definieren, das wir immer GZip benutzen wollen, jedoch nicht für den IE6. Außerdem setzen wir das keepalive_timeout stark runter, um erhöhtes Trafficaufkommen problemlos zu verarbeiten. Außerdem ändern wir das Log Format in das von Apache, um Analyse Tools zu benutzen. Eine Auflistung aller Core Befehle gibt es auch wieder im Nginx Wiki#NginxHttpCoreModule sowie eine Übersicht über alle anderen Module. Viel wichtiger als der http Bereich, ist für uns aber der server Bereich.

Der server Bereich ist ähnlich dem VirtualHost Eintrag im Apache. Hier ein Beispiel:

server {
  server_name  nodch.de; # Dieser Bereich ist nur für die Domain nodch.de   # nodch.de wird auf www.nodch.de umgeschrieben
  rewrite ^(.*)	https://www.nodch.de$1 permanent;
}

server {
  listen        80; # Port 80 benutzen   # Dieser Bereich gilt für diese beiden Domains
  server_name   www.nodch.de photo.nodch.de; 

  root          /var/www/nodch.de/httpdocs; # Hier liegen die Dateien
  # Log hier schreiben und dabei das "main"-Format benutzen
  access_log    /var/www/nodch.de/logs/access.log  main;
  # Die Fehler landen in dieser Datei
  error_log     /var/www/nodch.de/logs/error.log;

  # die index Datei ist index.php wenn nicht da index.html ... usw.
  index         index.php index.html index.htm;
}

Wenn nun eine [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]index.html[/sws_highlight] Datei in [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]/var/www/nodch.de/httpdocs[/sws_highlight]  liegt und euer Server ist gestartet, dann könnt ihr mit eurem Webbrowser darauf zugreifen und ihr werdet den Inhalt der index.html dargestellt bekommen. Nur wird es ohne weiteres nicht klappen nodch.de aufzurufen und eure Datei zu sehen 🙂 Ihr müsst es entweder auf localhost ändern oder eure eigene Domain eintragen. Aber insoweit ist Nginx konfiguriert um statischen Content zu hosten, welcher brav komprimiert wird. Im server Bereich könnt ihr eigene location Bereiche anlegen, in denen Befehle hinterlegt werden können, die eben nur an dieser location gültig sind. Hierzu ein Beispiel:

# Gilt für die Hauptseite
location / {
  # URLs probieren ob es sie gibt, letzter Eintrag ist immer Default
  try_files $uri $uri/ /index.php;
}
 # Die Datei piwik.js, egal wo sie liegt bekommt eine Cachezeit von 90 Tagen.
location ~ piwik.js$ {
  expires 90d;
}

# Das favicon interessiert uns nicht. Log aus.
location = /favicon.ico {
  access_log off;
}

# Adressen die mit wp-content, js oder css anfangen
location ~ ^/(wp-content|js|css)/  {
  expires 30d; # Cachzeit 30 Tage
  root    /var/www/nodch.de/static; # Dateien aus anderen Ordner beziehen
}

Der location Bereich kann ziemlich frei, mithilfe von Regex bestimmt werden. Mithilfe von Steuerzeichen kann außerdem bestimmt werden, wie wichtig ein location Bereich ist.

  • =   Bedeutet, dass diese location fest ist, kein Regex
  • ~   Regex ist case sensitiv
  • *~ Regex ist case insensitiv
  • ^~ Sucht ein Regex, hört an dieser location auf wenn gefunden

Genauere Infos erhaltet ihr natürlich wieder im Nginx Wiki#location, auch sind die default Konfigurationen gut kommentiert, sodass man damit auch gleich loslegen kann.[sws_divider_top]

PHP einbinden

Mit dem vorherigen Artikel habt ihr schon PHP installiert und als FastCGI Anwendung auf 127.0.0.1:9000 gespawnt. Um diese nun mit nginx anzusteuern, müssen zwei kleine Modifikationen vorgenommen werden. Öffnet zuerst die Datei [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]/etc/nginx/fastcgi_params[/sws_highlight] . Der Inhalt sollte so aussehen:

fastcgi_param	QUERY_STRING		$query_string;
fastcgi_param	REQUEST_METHOD		$request_method;
fastcgi_param	CONTENT_TYPE		$content_type;
fastcgi_param	CONTENT_LENGTH		$content_length;

fastcgi_param	SCRIPT_FILENAME		$document_root$fastcgi_script_name;
fastcgi_param	SCRIPT_NAME		$fastcgi_script_name;
fastcgi_param	REQUEST_URI		$request_uri;
fastcgi_param	DOCUMENT_URI		$document_uri;
fastcgi_param	DOCUMENT_ROOT		$document_root;
fastcgi_param	SERVER_PROTOCOL		$server_protocol;

fastcgi_param	GATEWAY_INTERFACE	CGI/1.1;
fastcgi_param	SERVER_SOFTWARE		nginx/$nginx_version;

fastcgi_param	REMOTE_ADDR		$remote_addr;
fastcgi_param	REMOTE_PORT		$remote_port;
fastcgi_param	SERVER_ADDR		$server_addr;
fastcgi_param	SERVER_PORT		$server_port;
fastcgi_param	SERVER_NAME		$server_name;

Es ist wichtig, dass in SCRIPT_FILENAME der absolute Pfad verwendet wird, denn dieser wird an die PHP Worker gegeben. Würde ein vermeindlich relativer Dateipfad übergeben werden, wie z.B. [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]/wordpress/index.php[/sws_highlight], werdet ihr die Fehlermeldung No input file specified bekommen. Er muss also absolut sein: [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]/var/www/prad/zu/index.php[/sws_highlight].

Ist diese Anpassung gemacht, öffnet bitte die Datei, in der ein server Bereich vorhanden ist. Fügt eine neue location hinzu:

location ~ \.php$ {
  include                  fastcgi_params; # Parameter einbinden
  fastcgi_pass             127.0.0.1:9000; # Anfrage an Worker weitergeben
  fastcgi_index	           index.php; # Standard Dateiname
  fastcgi_split_path_info  ^(.+\.php)(/.+)$; # Parameter abtrennen
  fastcgi_intercept_errors on; # Fehler ausgeben
}

Diese location bezieht sich auf alle PHP Dateien und reicht die Verarbeitung an unsere PHP Worker weiter. Die Parameter werden von der URL abgetrennt, was bewirkt, das auch URL Parameter an PHP gegeben werden und normal benutzt werden können. Alternativ zu 127.0.0.1:900 kann auch ein Unix-Socket verwendet werden. Dazu im Startscript einfach nicht die Adresse 127.0.0.1:9000 sondern eine Datei wie [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]/var/socket/php.socket[/sws_highlight]  binden. Danach muss der Parameter fastcgi_pass angepasst werden:

fastcgi_pass unix:/var/socket/php.socket;

Das wars auch schon. Ihr könnt jetzt folgendes testen:

$ echo "<?php phpinfo(); ?>" > /var/www/eure/httpdocs/info.php

Dann einfach die info.php im Browser aufrufen und ihr werdet die PHP Konfigurationswebseite sehen!

Viel Spaß beim testen! Im nächsten Teil dieser Serie werde ich euch dann zeigen, wie ihr WordPress auf einer Nginx Umgebung benutzt und es mit Hilfe von W3TotalCache, sowie anderen Optimierungsmethoden spürbar schneller machen könnt.

[sws_divider_top] Teil 0: Einführung
Teil I: Installation der aktuellen Nginx-Version auf Ubuntu
Teil II: Installation von MySQL und PHP
Teil III: Nginx konfigurieren und PHP als FastCGI bereitstellen
– Alternativ: PHP-FPM Installieren und bereitstellen (folgt !)
Teil IV: Nginx für WordPress optimieren

Gowalla 4.0 – mehr Erlebnisstadtführung, weniger Check-In

Am heutigen 22.09. startet Gowalla in Version 4.0, sowohl für Android, als auch für iPhone. Das neue Update bringt viele Änderungen und eine Besinnung auf alte Stärken.

Gowalla Guides (Screenshot)
Gowalla Guides (Screenshot)

Gowalla legt erneut Wert darauf, mehr als nur ein Location Check-In Dienst zu sein und untermauert diesen Anspruch durch die neuen Social Guides – elektronische Stadtführer, wenn man so will. Die App ist kaum wieder zu erkennen, zwar kann man weiterhin an Orten einchecken, jedoch tritt die Funktion mehr und mehr in den Hintergrund und man konzentriert sich viel stärker auf Guides. Wie schon im Vergleichstest Foursquare vs. Gowalla erwähnt, bevorzuge ich Gowalla, gerade dann, wenn man in Städten ist, die man bisher nicht besucht hat. Gerade dort bot Gowalla schon immer die besseren Orte an, Orte die abseits des Touristenstroms lagen oder nützliche Touren, die dem User in unbekannten Orten gute Informationen an die Hand gaben. All das wird in der neuen Version stark verbessert. Offizielle Social Guides verschiedener Anbieter, je nach Land und Stadt, verbessern das „Reiseerlebnis“ und geben viele Informationen an die Hand, die den Besuch einer neuen Stadt tatsächlich bereichern können. Einige dieser Guides sind von Firmen oder Touristenverbänden erstellt und enthalten interessante Orte, die man in der jeweiligen Lokation besuchen sollte, sowie nützliche Informationen zu diesen, andere Guides aber basieren auf den Daten, die Gowalla nun schon lange besitzt: bevorzugte Orte der Benutzer. Auf Basis der Häufigkeit von Check-Ins und vergebenen „Favoritenpunkten“, werden eben solche Orte als Empfehlungen in den Fokus gerückt.

Gowalla Market Logo

Zwar verabschiedet sich Gowalla nicht vollständig vom Location Check-In, aber gestaltet diese wesentlich „sozialer“. In den Stories genannten Zusammenfassungen kann man, hat man mit anderen Leuten eingecheckt, Bilder teilen und Diskussionen führen, an diesen Stories können sich auch Freunde beteiligen, die den Orten später besuchen. Diese Zusammenfassungen von gemeinsam gesammelten „Erlebnissen“ lassen sich im Personal Tab finden und natürlich auf Twitter oder Facebook teilen, ebenso besteht natürlich weiterhin die Möglichkeit die eigenen Check-Ins auf Foursquare veröffentlich zu lassen. Gowalla bleibt an dieser Stelle offen und nutzt Foursquares API für diese Möglichkeit.

Ich mag Gowalla und ich mag die neue Version. Gowalla 4.0 hat viel Potenzial, gerade wenn man die Social Guides schnell ausbaut und gute Informationen liefert. Zum Start sollen rund 60 Großstädte (Berlin, Frankfurt, München und soweiter) weltweit durch offizielle Guides gefeatured sein, wenn sie es richtig anstellen, könnte Gowalla die erste Firma sein, die eine nutzbare Plattform für den digitalen Reiseführer bietet. Bisher hat das noch niemand anständig auf die Beine gestellt, wie ich persönlich empfinde.

Die neue Version gibt es ab sofort im Android Market (bzw. App Store für iPhone). Die Updates rollen gerade aus, sollten also bald bei jedem ankommen.

Schaut sie euch an und lasst uns eure Meinung hier! Hat Gowalla für euch das Potenzial mehr als nur ein Check-In Dienst unter vielen zu sein?

Video: LG Optimus 3D – Kurzreview

Analog zum Testbericht des LG Optimus 3D habe ich das Smartphone mal vor die Kameralinse gehalten und euch das gezeigt, was ich auch im Testbericht schon erwähnt habe. Außerdem sieht man schön, wie der 3D Effekt in 2D aussieht. Bitte entschuldigt die Qualität, es war mein erstes Video und ich muss mich daran erst noch ein wenig gewöhnen 🙂

Im Video ist die Auslieferungsverpackung zu sehen, eine knallrote Box, mit Bedienungsanleitung USB-Netzadapter sowie Kabel und In-Ear- Kopfhörer. Auch habe ich fix mit TouchTest den Touchscreen etwas genauer demonstriert, denn dieser reagiert wirklich gut und hat absolut keine Probleme mit 5 Fingern gleichzeitig auf dem Display.

Es bietet euch ein paar ein Blicke in die S-Class Oberfläche, sowie LGs AppDrawer , mit dem, meiner Meinung nach, wirklich coolen Feature Apps zu gruppieren. Man sieht zwar auch das 3D Menü sowie die Demo App, aber leider nicht in 3D 😉 dafür aber den interessanten Wackelbild Effekt der dabei entsteht. Nun ja bevor ich Zuviel schreibe, seht selbst:


Youtube Direktlink