Android wird mehrbenutzerfähig dank SwitchMe

Android ist ein Einzelbenutzersystem, man kann zwar mehrere Mailaccounts nutzen, aber eben keine unterschiedlichen Systembenutzer, dank SwitchMe soll sich das nun ändern.

Es ist eine der Funktionen die ich mir von Anfang gewünscht habe, die Möglichkeit mein Androidgerät mit unterschiedlichen Systembenutzern teilen zu können.

SwitchMe: Der verbrauchte Speicherplatz des aktuellen Profils lässt sich übersichtlich darstellen
SwitchMe: Der verbrauchte Speicherplatz des aktuellen Profils lässt sich übersichtlich darstellen

Anwendungsfälle gibt es hierfür viele:

  • Im Unternehmensumfeld kann man tagsüber auf ein Profil umschalten, welches auf Businessfunktionen ausgerichtet ist und Abends munter im privaten Profil spielen.
  • Man kann ohne Probleme das Gerät mit mehreren Familienmitgliedern teilen, dem Partner oder den Kindern, alle mit eigenen Profilen und Systemaccounts (Vorteil gerade bei den Kindern: man kann einen Account nutzen der nicht zu Käufen im Android Market berechtigt ist)
  • Im weiteren Profil kann man sich austoben und Apps testen
  • Man kann sich Profile für unterschiedliche Anwendungsfälle bauen, jenachdem wie man das Gerät nun verwenden möchte.

Die Liste könnte man sehr lange fortführen und viele Anwendungsfälle sogar noch vergessen, aber dank SwitchMe kann man es herausfinden.  SwitchMe sichert alle Anwendungen und Anwendungsdaten, packt sie in eine Datei und legt sie auf dem Speicher ab. Man kann sich also soviele Profile anlegen, wie freier Speicher vorhanden ist. Mit der kostenlosen Version sind lediglich zwei Profile möglich! Man kann sich allerdings mittels eines zusätzlichen Keys, der im Android Market zum Kauf bereit steht, den uneingeschränkten Funktionsumfang freischalten und mehr als zwei Profile nutzen (SwitchMe Key Android Market Direktlink).

Voraussetzung für SwitchMe ist Root auf dem Gerät!

Ich habe die App bereits gestern Abend in den Fingern gehabt und bin gleich in ein Problem gelaufen, dessen Klärung noch aussteht. Auf meinem Samsung Galaxy Note konnte ich ohne Probleme ein leeres/neues Profil anlegen und zu diesem wechseln. Dieses Profil liess sich problemlos betreiben, Apps installieren usw., nur leider ist die SwitchMe App nicht mehr startbar gewesen, eine Rückkehr zum Ursprungsprofil war nicht möglich. Vor dem Test habe ich ein Nandroid Backup angelegt gehabt und dieses, nach Übermittlung der Logs an die Entwickler, zurückgesetzt.

SwitchMe: Neue Profile können als Kopie des aktuellen Profils oder als leeres Profil erstellt werden.
SwitchMe: Neue Profile können als Kopie des aktuellen Profils oder als leeres Profil erstellt werden.

Macht euch zum aktuellen Zeitpunkt vorher eine Nandroid Sicherung!

Die Idee ist absolut sinnvoll und lange überfällig, alle Varianten unterschiedliche Oberflächenprofile zu haben waren zwar nett, aber nicht das, wonach ich gesucht habe. SwitchMe geht genau den Weg, den ich mir gewünscht habe und erlaubt viele unterschiedliche Nutzungsbeispiele und vor allem: Unterschiedliche Systembenutzer!

SwitchMe gibt es kostenlos, auf zwei Profile beschränkt, im Android Market (SwitchMe Android Market Direktlink)

Was haltet ihr davon und ist SwitchMe für euch eine interessante Lösung das System mehrbenutzerfähig zu machen?

Testbericht: SpareOne Phone – mobiles Telefon für den Notfall [inkl. Videotest]

Rückbesinnung zum Wesentlichen, das könnte der Werbespruch des SpareOne Phones sein, denn ausser telefonieren ist mit dem Gerät nicht viel möglich. Warum es aber trotzdem aus der Masse heraussticht und ob es hält was es verspricht, das soll der Testbericht, so gut wie möglich aufzeigen.

SpareOne Phone Seitenansicht: Die Batterie ist der optische Dreh- und Angelpunkt
SpareOne Phone Seitenansicht: Die Batterie ist der optische Dreh- und Angelpunkt

Sinn und Zweck:

Das SpareOne Phone darf aktuell von sich behaupten, das einzige Mobiltelefon zu sein, welches mit einer AA-Batterie betrieben werden kann. Genau um diese Funktionalität drehen sich auch alle Vorzüge des SpareOne Phones, denn Ersatz bekommt man überall auf der Welt und man ist nicht auf Ladegeräte angewiesen, obgleich man natürlich Akkus verwenden kann. Als Werbepartner hat man sich bei SpareOne Energizer an Bord geholt und wirbt mit bis zu 15 Jahren Einsatzbereitschaft, bei Nutzung der Energizer Ultimate Lithium als Energiequelle. Was hier Einsatzbereitschaft heisst ist die Zeit, die die Batterie bis zur vollständigen Selbstentladung braucht, also dann, wenn man sie einfach nur in der Schublade liegen lässt. Natürlich hält das Telefon nicht 15 Jahre durch, wenn es eingeschaltet ist, genauere Werte hierzu bleibt man bislang schuldig, wir werden es überprüfen. Bis zu 10 Stunden, bei Nutzung der obengenannten Batterie, sollen als Dauertelefonat machbar sein, mit anderen Batterien oder Akkus entsprechend weniger. Solche Werte werden die Zielgruppe aber sicher nur nebenbei interessieren, führt man das Telefon seinem Zwecks als Notfallgerät zu, dann liegt es abgeschaltet dort, wo man es zu brauchen meint, sei dies im Auto, auf dem Campingplatz, der Laube im Schrebergarten und und und… Dauergespräche wird man im Notfall wahrscheinlich auch nicht führen, so dass man mit jeder AA-Batterie zurecht kommen wird. Zur Lagerung empfehlen sich allerdings Stromspender, die sich durch eine geringe Selbstentladung auszeichnen.

SpareOne Phone Frontansicht - Notfallknopf ist vom Kooperationspartner flexibel belegbar
SpareOne Phone Frontansicht - Notfallknopf ist vom Kooperationspartner flexibel belegbar

Hardware:

Kommen wir zum Gerät als Solches: Aufgeteilt wie jedes andere Handy präsentiert sich das SpareOne mit der eingelegten Batterie, dort wo klassischerweise das Display wäre, welches hier keines ist. Vorne und hinten rund um die Batterie gebogen, stört es leider ein wenig der natürlichen Haltung beim Telefonat. Im transparenten Sichtbereich befinden sich zwei LEDs, die den Batteriestand (grün blinkend=alles ok, rot blinkend=Batteriestand >40% und rot schnell blinkend=es wird eng) sowie den Empfang (blau=Empfang vorhanden, rot=kein Empfang, abwechselnd=Empfangssuche) anzeigen. Eine 10-er Tastatur mit Raute- und Stern-Tasten wird durch eine Tastatursperrtaste, Annahme- und Auflegetaste, sowie drei Sondertasten (Laustärke Hörer zweistufig, Taschenlampe und Notruf) abgerundet. Die Rückseite lässt sich leicht entfernen und gibt das Innere des Telefons frei, hier kann die Batterie gewechselt werden, oder eine SIM-Karte eingelegt werden. Das SpareOne ist ein Dual-Band Gerät und funkt, je nach Ausführung, entweder im GSM Frequenzbereich 900 und 1800 MHz oder im Nordamerikanischen Bereich 850 und 1900 MHz. Somit ist es leider kein weltweites Notfalltelefon! Das Gehäuse besteht aus solidem Kunststoff, lediglich die Tasten, sind recht klapprig eingelassen und mindern den sonst guten Eindruck, auch wenn sie einen sauberen Druckpunkt besitzen.

SpareOne Phone Rückseite - SIM-Slot und Batteriefach
SpareOne Phone Rückseite - SIM-Slot und Batteriefach

Bedienung:

Die Handhabung des SpareOne Phones ist beileibe kein Hexenwerk: Zur ersten Inbetriebnahme das Gerät öffnen, das geht leicht mit dem Fuingernagel, eine Batterie einlegen, bzw. die Lasche der mitgelieferten Batterie entfernen und eine SIM-Karte einlegen. Deckel drauf und einschalten! Das geht über die An/Aus-Taste, die gleichzeitig die Taste zum Beenden eines Gespräches ist. Nahezu direkt ist das Gerät betriebsbereit und die Status LEDs blinken munter vor sich hin. Sollte man eine SIM-Sperre aktiviert haben, wird man durch einen Signalton darauf hingewiesen die PIN einzugeben. Alle Funktionen sind im mitgelieferten Flyer beschrieben und sollten von jedem Benutzer, egal welcher Mobilfunkerfahrung, leicht verstanden werden. Auf alle der 10 Nummertasten kann man sich Telefonnummern einspeichern, auch wenn nur die Tasten 1-3 mit einem M, für Memory, versehen sind. Zur Speicherung einer Nummer einfach die Rufnummer eingeben und zum Abschluss, mit einem langen Druck auf die gewünschte Zieltaste, ablegen. Die Taschenlampenfunktion ist eine nette Beigabe und kann kurz genutzt werden oder durch einen langen Druck auf die Taste quasi „festgestellt“ werden.

Mehr zur Hardware und Bedienung gibt es in bewegten Bildern in unserem Videotest:


YouTube Direktlink

Fazit:

Das SpareOne Phone muss man sicherlich nach seinem Einsatzzweck bewerten, diesen erfüllt es eindeutig. Einfache Nutzung, riesen Vorteil durch die Verwendung von AA-Batterien und die Reduzierung auf das Wesentliche: Telefonieren. All das kann das Gerät ohne wenn und aber, einige Dinge hätte ich mir jedoch zusätzlich gewünscht:

Als Notfalltelefon, Reisetelefon oder als Kommunikationsmittel in Krisengebieten, muss das Gerät für mich eindeutig wasserdicht sein!

Der Erfolg des Gerätes wird über den Preis fallen oder stehen, im Rahmen der CES munkelte man 50$ ohne Vertrag, es darf davon ausgegangen werden dass man es als Prepaidvariante quasi umsonst bekommen wird. Wie man beim Testgerät erkennen kann, gibt es die Möglichkeit durch den Hersteller seinem Gerät ein Branding verpassen zu lassen (Testgerät Besitzt das Branding der Firma PowerSkin, siehe Notruftaste), hier kann man verschiedene Farbvarianten wählen, Logos verwenden, oder die Notruftaste nach eigenem Gusto gestalten. Man darf gespannt sein ob der Preis auf dem hiesigen Markt attraktiv genug wird, bei ersten Diskussionen auf Google+, wo das Testvideo bereits vorab gepostet wurde, klang eindeutig durch, dass 50$ für das, was es leistet, den meisten zu teuer wäre.

Was haltet ihr vom SpareOne Phone? Lasst uns eure Meinung da!

Import Spiele für Android

Wisst ihr noch, wie es damals war? Man ist zu Importhändlern gegangen um irgendwelche SNES Games aus Japan für Wucherpreise zu kaufen? Schön war das doch. Nun geht dies auch auf Android. Jedoch ohne suspekte Zwischenhändler dank Market Enabler.

Im asiatischen Raum erscheinen ziemlich viele qualitative Games für Android welche es irgendwie nie in den Westen schaffen, obwohl diese teilweise sogar auf Englisch sind. Einziges Problem ist, dass man oft den Produkt-Namen des Telefons in der build.prop an bestimmte Games anpassen muss oder man versucht sein Glück mit Chainfire 3D.

Ich konnte nicht alle diese Spiele selber laden und testen – weil ich es leid war, immer die build.prop zu ändern. Aber falls jemand – von den kostenlosen Spielen – die APKs teilen kann wäre ich sehr dankbar.

Espgaluda II
 

Manche werden es vom iOS kenne. Ein bekannter Bullet-Hell Shooter von CAVE. Diese hatte vor zwei Monaten angekündigt ihr Spiel auf Android zu releasen, jedoch ging ich von einem WorldWide Release aus. Es ist komplett auf Englisch – bzw die Menüs sind es mehr braucht man ja auch net.

DoDonPachi Daifukkatsu

Ebenfalls ein Shooter von CAVE. Anders als die iOS „Resurrection“ Version scheint es sich hier um ein Originale 1.5 Arcade Version zu sein. Habe die iOS Version nicht gespielt um es vergleichen zu können.

I love Katamari

Kleies aber feines Game wo man Sachen „aufrollen“ muss. Man spielt den Prinzen welcher sich seinem Königreich gegenüber beweisen muss in dem er die ganze Welt zu einer Kugel rollt und damit den Bewohnern hilft – man muss immer bestimmte Sachen aufrollen. Sehr humorvoll – auch wenns Japanisch.

Sonic Advance

Port des bekannten Renn-Igels vom GameBoy Advance für Android. Spaßiges Jump-and-Run mit einigen Charakteren aus dem Sonic Universum.

Es gibt noch vieles mehr da draußen im Market schaut euch einfach mit dem Market Enabler um. Ich gehe Espgaluda suchten 😉

Howto: Absinthe Jailbreak für iPhone 4S und iPad 2 unter Linux

Darauf haben Besitzer eines iPhone 4S oder eines iPad 2 einige Zeit gewartet, ein unteathered Jailbreak für iOS5. Vor ein paar Tagen ist Absinthe erschienen und steht zum Download zur Verfügung.

Neben Versionen für Windows und MacOS gibt es eine Linux Version, anhand der Nutzung von Ubuntu soll hiermit kurz erklärt werden wie ihr euer iOS Gerät zu einem erfolgreichen Jailbreak verhelfen könnt.

Greenpoison Absinthe Logo

Solltet ihr euer Gerät noch nicht mit eurem Ubuntu-Rechner verbunden haben, dann fehlt euch wahrscheinlich noch ein Paket: libimobiledevice-utils. Vorzugsweise sollte das Paket in seiner jeweils aktuellen Version aus der eigenen PPA installiert werden, die man mit:

sudo add-apt-repository ppa:pmcenery/ppa

hinzufügen kann. Anschliessend sollte die neue Quelle eingelesen und die Paketliste aktualisiert werden:

sudo apt-get update

Nun kann das Paket installiert werden:

sudo apt-get install libimobiledevice-utils

Ein Neustart des Rechners kann nicht schaden. Nun benötigt man Absinthe, welches man auf der Webseite in der Version 0.3 herunterladen kann: Download Absinthe v0.3

Das heruntergeladene Archiv entpacken und dann entsprechend der installierten Variante entweder absinthe.x86 (für 32Bit) oder absinthe.x86_64 (für 64Bit) starten.

Ein Doppelklick auf die passende Version startet Absinthe
Ein Doppelklick auf die passende Version startet Absinthe

Das iPhone 4S oder iPad 2 mit dem PC verbinden, einschalten und im Absinthe Startbildschirm auf „Jailbreak“ drücken. Nach einem automatischen Reboot des Gerätes sollte der Cydia Market installiert sein und der Jailbreak war erfolgreich.

Gerät verbinden und Jailbreak starten
Gerät verbinden und Jailbreak starten

Anmerkungen: Das Gerät sollte auf iOS 5.0.1 laufen, eventuell vorher ein Update durchführen. Ein Update auf iOS 5.0.2, sobald es erscheint sollte nicht installiert werden, damit wird der Jailbreak wieder weg sein! Ein Jailbreak lässt den Garantieanspruch erlöschen. Ihr handelt auf eigene Gefahr, nodch.de übernimmt keine Verantwortung für Schäden an den Geräten!

Evernote versteht sich ab sofort mit dem Dolphin Browser

Der Dolphin Browser ist für sehr viele Androidanwender die erste Wahl, wenn es um eine Alternative zum Standardbrowser geht und Evernote dürfte ganz weit vorne sein, wenn es um Notizen geht. Umso erfreulicher dass beide nun noch enger zusammenarbeiten, wie die Evernote Corp. bekannt gab, denn ab sofort stehen Dolphin Browser Addons für Evernote und Skitch zum Download zur Verfügung.

Evernote und Skitch Addon im Dolphin Browser
Evernote und Skitch Addon im Dolphin Browser

Das schöne an der Sache, beide Addons dienen als Schnittstelle um ins entsprechende Programm zu leiten, bauen aber keinen schweren Code und Funktionen in den Dolphin Browser ein – der Browser erhält die Möglichkeit schnell in Evernote zu teilen oder mit Skitch die geöffnete Seite mit Anmerkungen zu versehen, ohne dabei allerdings überlastet zu werden und die Funktionalität selbst abbilden zu müssen.

Webseite in Skitch geöffnet (mit Anmerkung)
Webseite in Skitch geöffnet (mit Anmerkung)

Im Kurztest funktionierten beide Addons reibungslos, eine Seite wurde mit einem kurzen Klick auf das Evernotesymbol direkt an Evernote übergeben. Titel und Text sind bereits ausgefüllt und mit dem Seitentitel, sowie der URL befüllt. Das Notebook und Tags können schnell hinzugefügt werden. Ganz so, wie man sich das wünscht. Möchte man eine Seite in Skitch bearbeiten, genügt auch hier ein Druck auf das Symbol, um einen Screenshot der Seite in Skitch zu öffnen und hier munter Anmerkungen vornehmen zu können. Aus Skitch heraus kann man das Ganze direkt an Evernote übergeben oder über verschiedene externe Dienste teilen.

Beide Addons stehen zum Download im Android Market zu Verfügung: Download Evernote Addon | Download Skitch Addon

Google+ erlaubt Spitznamen, oder sowas in der Art

Von Anfang an hat sich Google der Spitznamen auf Google+ verwehrt und nur Klarnamen zugelassen. Es wurde viel über das Für und Wider diskutiert und Verfechter beider Standpunkte waren schnell gefunden.

Nun ändert Google ein bisschen was und erlaubt es Spitznamen mit einzubinden. Die aktuell in der Verteilung befindliche Funktion ist über das eigene Profil erreichbar, wenn man dieses bearbeitet und auf den eigenen Namen drückt, findet man einen Punkt mit mehr Optionen.

Google+ Spitznamen und Anzeigeoption
Google+ Spitznamen und Anzeigeoption

Man kann nicht nur den Spitznamen eintragen, sondern sich dann für eine von drei Anzeigearten entscheiden:

  1. Klarname im Format: Ben Peter
  2. Kombination mit Einschub: Ben „nodch“ Peter
  3. Klarname mit Zusatz: Ben Peter (nodch)

Eine Anzeige des Spitznamens alleine ist weiterhin nicht möglich, allzu wild und anonym soll es wohl doch nicht werden.

Schaut einfach mal rein, vielleicht ist die Funktion für euch schon verfügbar, sollte das noch nicht der Fall sein, dann einfach ein bisschen Warten, sie befindet sich seit Gestern in der Verteilung.

Meine persönlichen Top-3 Vorstellungen der CES 2012

Die Consumer Electronics Show in Las Vegas ist gelaufen, die Pforten schon einige Tage geschlossen, Zeit für einen kleinen Blick zurück.

Was gab es ausser Smartphones und Tablets, Ultrabooks und Smart TVs zu sehen? Meine persönlichen 3 Favoriten möchte ich an dieser Stelle gerne vorstellen.

HzO Waterblock (Bild: HzP)
HzO Waterblock (Bild: HzP)

Wasserschutz:

Natürliche dreht sich viel um Smartphones und mobile Geräte, auch mein erstes CES Highlight geht in diese Richtung, wenn auch nur sekundär, denn mit den Techniken lässt sich auch abseites des Smartphonebereiches viel erreichen. Die Rede ist von Wasserschutztechniken, gerade Liquipel und HzO haben sich besonders in den Vordergrund gespielt. Erstgenannte versehen das komplette Gerät mit einem dünnen Film, der mit der Geräteoberfläche eine Verbindung eingeht und das Gerät vor kurzfristigen Wassereinflüssen schützt. HzO geht noch einen Schritt weiter und versieht alle technischen Bauteile mit einem Schutz und verspricht eine langfristige Widerstandsfähigkeit gegenüber Wasser.

Beides sehr interessante Ansätze, wobei ich den Ansatz von HzO noch besser empfinde, wenn das alles so klappt, wie man es präsentiert bekommt, dann muss man sich in Zukunft tatsächlich keine Gedanken über sein Gerät machen, gerade im Regen, gerne auch im Pool, wobei hier andere Faktoren wie Chemikalien mit ins Spiel kommen. Auf jeden Fall wären so aber elektrische Geräte wie Tablets beim Bad in der Wanne oder der Dusche kein Problem mehr, für alle die, die es brauchen. 😉

Liquipel in Aktion und Erklärungen in Videoform finden sich auf der Herstellerwebseite. Gleiches gilt natürlich für HzO, die ein Video auf ihrer Webseite präsentieren.

Sony HDR-PJ760V Handycam (Foto: Sony)
Sony HDR-PJ760V Handycam (Foto: Sony)

Integrierte Steadycam:

In letzter Zeit habe ich mehr und mehr Videos gemacht und finde langsam Spass daran, ein entsprechender Camcorder oder eine DSLR-Kamera mit Videofunktion sind über kurz oder lang der logische nächste Schritt. Umso interessanter machte sich in diesem Zuge die von Sony vorgestellte Handycam HDR-PJ760V – herausragende Eigenschaft: Bildstabilisierung nicht über einen beweglichen Sensor, sondern durch vollkommen freigelagerte optische Elemente. Hiermit erzielt man eine Stabilisierung, wie sie nur mit Steadycam-Lösungen machbar ist und all das im kompakten Design eines Camcorders. Für mich ein ganz dickes Ding, leider auch preislich mit rund 1600$ UVP!

Eine Demo zur HDR-PJ760V gibt es in diese Video:


YouTube Direktlink

Samsungs transparentes schlaues Fenster:

Kein Smart TV, sondern ein Smart Window hat es mir angetan, nämlich das von Samsung auf der CES vorgestellte Fensterchen in 46 Zoll. Ein transparentes Display, welches auf Fenster angebracht werden kann, tagsüber durch die einfallende Sonne gespeist und beleuchtet wird und Nachts mittels verbauter Lichtquellen eine eigene Beleuchtung bekommt. Der Clou…von Aussen sieht es aus wie ein Fenster, von innen kann man viel damit anstellen: Im Internet surfen, Fernseh schauen und sogar Rollos runterlassen. 😉

Der Ansatz ist sehr interessant, in jeder noch so kleinen Wohnung ist ein Fenster vorhanden, dass mit sicherheit grösser ist, als die Diagonale eines Fernsehers, für den man eventuell gar keinen Platz hat. Wird das Sofa einfach in Richtung Fenster ausgerichtet, das vermittelt immerhin ein bisschen Naturverbundenheit.

Aussagen zu Preisen und Verfügbarkeit gibt es leider keine!

Videodemo gibt es hier:


YouTube Direktlink

Das waren meine persönlichen Favoriten. Was hat euch beeindruckt, auf welche Produkte freut ihr euch am meisten? Lasst es mich wissen, ich freue mich auf eure Kommentare!

How To: Externe Mikrofone mit dem Android Smartphone nutzen

Tolle Videoqualität, aber der Ton ist stellenweise mau, wer hat sich nicht bereits nach einem externen Mikrofon für das neue Android Smartphone gesehnt? Ob es möglich ist externe Mikrofone am eigenen Smartphone zu verwenden und welche Voraussetzungen dafür geschaffen werden müssen, das soll dieser Artikel so gut wie möglich darstellen.

3,5mm Klinkenanschluss 4-Pol und 3-Pol vor Smartphone mit Headsetanschluss
3,5mm Klinkenanschluss 4-Pol und 3-Pol vor Smartphone mit Headsetanschluss

Je aktueller das Smartphone, so leistungsfähiger die Kamera – diese Aussage trifft beinahe immer zu und die Videos (Full HD ist im oberen Segment mittlerweile Standard) sind von überraschend guter Qualität, gerade wenn das Umgebungslicht ausreichend vorhanden ist. Wozu noch eine dedizierte Videokamera kaufen, wenn die Smartphones durchaus überzeugende Qualität liefern und man nicht auf entsprechende Gläser (Objektive) angewiesen ist oder sich frei im Brennweitenbereich bewegen, also „optisch Zoomen“ will. Die Bildqualität ist tatsächlich ansehnlich, das hier verlinkte Video ist mit dem Samsung Galaxy Note und einem Dauerlicht (Einstell-Licht eines Studioblitzes) aufgenommen worden. Selbst bei Zuhilfenahme künstlichen Lichtes, ist die HD-Qualität, gerade für unsere Zwecke von Produktaufnahmen, vollkommen akzeptabel. Nun hat das verwendete Samsung Galaxy Note eine sehr ordentliche Qualität, was die Sprachaufzeichnung mittels des eingebauten Mikrofons anbetrifft – andere Smartphones schneiden hier spürbar schlechter ab, liefern ein permanentes Hintergrundrauschen oder ähnliche Probleme. So gut die eingebauten Mikrofone auch sein mögen, immer dann wenn zunehmend Umgebungs- und Störgeräusche hinzukommen wird es sehr schnell sehr eng mit der Sprachaufnahme.

Externe Mikrofone helfen in den vorgenannten Fällen, gerade gerichtete Mikrofone sind ideal geeignet um Umgebungsgeräusche durch die Charakteristik des Mikrofons quasi auszublenden. Leider funktioniert so gut wie kein Mikrofon direkt am Smartphone, was am entsprechenden 4-poligen Headsetanschluss liegt, der von der grossen Masse der Smartphones genutzt wird.

3,5mm Klinke Headset 4-Pol und 3,5mm Klinke 3-Pol Mikrofon
3,5mm Klinke Headset 4-Pol und 3,5mm Klinke 3-Pol Mikrofon

Schnell kommt man in die Verlegenheit, nachdem man sich den 3,5mm Klinkenanschluss des Headsets ansieht, ein vorhandenes PC-Headset oder ein Mikrofon, welches man ebenfalls bereits am PC im Einsatz hatte, mit dem Smartphone zu verbinden, schliesslich handelt es sich beim Anschluss doch um einen identischen 3,5mm Klinkenstecker. Was beim Kopfhörern klappen mag, scheitert in nahezu allen Fällen am Mikrofon, weil die Belegung des Klinkensteckers¹ nicht passt, Die im Smartphone verwendeten Klinkenanschlüsse erwarten einen 4-poligen Stecker, meist in der Belegung L,R,GND,Mic in der Anordnung TRRS, also von der Spitze (Tip) zu den beiden Kontakten zwischen den Ringen 1 und 2, hin zum Sleeve, also den Bereich am oberen Ende. Ältere Stecker haben häufig GND und Mic vertauscht, entsprechende Mikrofone die die zuerst beschriebene Anordnung besitzen, funktionieren an diesen Geräten nicht – es helfen nur Adapter, die die Belegung kreuzen (z.B. Amazon: Headset-Adapter für 4-polige (TRRS) 3,5-mm-Klinkenstecker / ändert die Pinbelegung).

Ebenfalls äusserst hilfreich ist die Seite pinoutsguide.com, hier findet man die konkrete Belegung der Headsets vieler Smartphones: Link zur Übersichtsseite auf pinoutsguide.com

Man hat also zwei Möglichkeiten externe Mikrofone mit dem Smartphone zu verwenden:

  • Nutzung eines vorhandenen Mikrofons in Kombination mit einem entsprechenden Adapter(kabel)
  • Nutzung eines dedizierten Mikrofons für den vorhandenen 4-poligen 3,5mm Klinkenanschluss (Siehe Test zum micW i266)

Zuerst muss sichergestellt werden dass das verwendete Smartphone zur Aufzeichnung von Videos mit „eingespeistem“ Audiosignal eines externen Mikrofons überhaupt geeignet ist. Je nach Hersteller, Androidversion und vorhandener Kamerasoftware ist dies leider unterschiedlich und eine allgemeine Aussage kann nicht getroffen werden. Der Test ist im Video beschrieben, hier in Kurzform:

  1. Kameraanwendung öffnen
  2. Videoaufnahme auswählen
  3. Aufnahme starten
  4. Sprache aufzeichnen um ein Beispiel mit internem Mikrofon zu haben
  5. Das mitgelieferte Headset anschliessen
  6. Weiter Sprache aufzeichnen
  7. Aufnahme beenden
  8. Aufnahme abspielen

Sollte man nun keinen Unterschied zwischen dem Teil der Aufnahme feststellen, die ohne angeschlossenes Headset durchgeführt wurde, und dem Teil, zu dem das Headset angeschlossen wurde, sind die Voraussetzungen um Aufnahmen mit einem externen Mikrofon und dem Smartphone zu erstellen denkbar schlecht. Es kann an der Kamerasoftware liegen, die fest auf die Aufnahme mit dem verbauten internen Mikrofon eingestellt ist oder oder oder. Mit den beiden vorhandenen Geräten Samsung Galaxy Note und dem Sony Ericsson Xperia PLAY klappten externe Mikrofone reibungslos. Sollte man Probleme haben, kann man es mit der App lgCamera (Android Market Direktlink) probieren, diese bietet die Möglichkeit den Mikrofoneingang zu steuern.

Wer sich all das lieber in Videoform anschaut und beschreiben lässt, der legt nun los und tobt sich auf YouTube aus:


YouTube Direktlink

Es gilt immer zu bedenken: Egal was angeschlossen werden soll, es muss in einen 3,5mm Klinkenanschluss mit 4-poliger Belegung enden!

Mit diesem Gedanken im Kopf kann man theoretisch alles anschliessen, wofür sich ein Adapter auftreiben lässt. Vorhandene PC-Headsets kann man mittels Y-Splitter anschliessen (z.B. Amazon: Adapter PC-Headset 2-mal 3,5-mm-Stecker an 4-poliger Kupplung) oder grösse Studiomikrofone mit XLR Anschluss, für die es ebenfalls Adapter gibt. Zweitere sind in Deutschland leider schwerer zu bekommen, im Audiofachhandel kann man sich entsprechende Adapter zumindest zusammenlöten lassen, online war ich bisher nur in den USA halbwegs erfolgreich- kV Connection hat Kabel und Adapter für alles und jeden, auch für unseren 3,5mm Klinkenanschluss und ein Mikrofon mit XLR-Port.

An Adaptern funktionieren passive Mikrofone, alles was Strom braucht muss seperat versorgt werden, also mittels Batterien oder Phantomstrom, je nach Versorgungsart.

Sollte man partout keinen Adapter für das eigene Mikrofon/Smartphone auftreiben können, oder die Software auf dem Gerät keine Aufnahme mit externer Tonquelle gestatten, kann man nur noch auf externe Lösungen zurückgreifen, die die Tonspur selbst aufzeichnen und anschliessend im Videoschnitt die aufgenommene Tonspur zum Video hinzufügen.

Ich hoffe der Artikel erschlägt die meisten Fragen, die ihr zu diesem Thema habt, sollte ich Dinge vergessen haben oder noch Fragen offen sein, dann lasst es mich wissen und schreibt die Frage in die Kommentare. Sollte euch der Artikel geholfen haben, dann wäre es nett wenn ihr ihn teilt, mit einem +1 verseht oder was auch immer, das hilft Anderen diesen Artikel besser zu finden.

Send to Kindle App für den PC – Einfach Dokumente an den Kindle senden

Amazon hat eine Windowsanwendung veröffentlicht, die es für PC Anwender noch einfacher machen soll, Dokumente zu teilen und diese auf den Kindle zu übertragen.

Send to Kindle Webseite von Amazon
Send to Kindle Webseite von Amazon

Wie wir wissen ist es möglich alle unterstützten Dokumentenformate an die eindeutige E-Mail Adresse des Kindles im Format ***@kindle.com zu senden, sofern diese über die vertrauenswürdige Absenderadresse verschickt wurden. Amazon will einen noch einfacheren und intuitiveren Weg zur Verfügung stellen und veröffentlicht daher die Send to Kindle App für den PC.

Die Send to Kindle Anwendung erlaubt die Weitergabe von Dokumenten an den Kindle auf zweierlei Arten. Zum einen hängt sich die Anwendung ins das Windows Explorer Kontextmenü ein, ist also über einen Rechtsklick im Dateimanager verfügbar und ermöglicht es eine oder mehrere Dateien an den Kindle zu senden. Variante zwei erlaubt eine Weitergabe von Inhalten aus jeder Anwendung heraus die eine Druckfunktion zur Verfügung stellt. Die Send to Kindle App erscheint dann als virtueller Drucker und schickt den „Ausdruck“ direkt an den Kindle.

Alle Inhalte die über diese Wege an den Kindle verschickt wurden, können im Kindle Cloudarchive abgelegt werden und zu einem späteren Zeitpunkt wiederhergestellt werden. Eine Version für Mac OS soll in der Zukunft ebenfalls folgen. Linux bleibt offensichtlich aussen vor!

Den Download gibt es direkt durch einen Klick auf den Banner auf der offiziellen Send to Kindle Webseite von Amazon.

Amazon Kindle kaufen:

Videotipps zum Galaxy Note: S-Pen, USB- und HDMI-Adapter

Das Galaxy Note hat viel zu bieten, allen voran den S-Pen getauften Stylus, sowie die Möglichkeit mittels Adapter USB-Geräte oder externe Bildschirme verbinden zu können.

Damit eine Vorstellung der entsprechenden Funktionen nicht ganz so langweilig wird, habe ich diese in zwei kurze Videos gepackt, die ihr euch in Ruhe ansehen könnt und danach hoffentlich einen besseren Überblick über die Funktionen des Galaxy Notes habt.

Samsung Galaxy Note Frontansicht
Samsung Galaxy Note Frontansicht (Foto: Samsung)

Der S-Pen ist mit einem kleinen Knopf ausgestattet, der es erlaubt Gesten mit dem Stift auszuführen, die Gesten hier kurz im Überblick:

  • Drücken und nach links über das Display wischen: emuliert Funktion der Zurück-Taste
  • Drücken und nach oben über das Display wischen: emuliert Funktion der Menü-Taste
  • Drücken und Doppelklick aufs Display: ruft die Quick-Memo App auf
  • Drücken und lange auf das Display gedrückt halten: erstellt einen Screenshot und öffnet diesen im Bearbeitungsmodus

Wie das nun am „lebenden“ Objekt aussieht, könnt ihr im Video sehen:


YouTube Direktlink

Zusätzlich kann man dank MHL-Adapter das Galaxy Note mit einer USB-On the Go Funktionalität ausstatten und Speichersticks, Kartenleser und ähnliche Geräte verbinden, ausserdem ermöglicht der Adapter den Anschluss von USB-Eingabegeräten, also Mäusen und Tastaturen. Mit dem HDMI-Adapter kann das Note an ein externes Display angeschlossen werden, ob dies nun der Computermonitor oder ein grosser Fernseher ist, ist egal, solange man ihn mittels HDMI verbinden kann. Videos können in Full HD über den Ausgang des Notes ans Display übertragen werden. Gerade Spiele machen auf dem Fernseher nochmal doppelt soviel Spass. Möchte man parallel eine Maus und Tastatur nutzen, benötigt man Bluetooth Geräte die das HID Profil anbieten, denn ein paralleler Anschluss von HDMI und USB Geräten ist nicht möglich.

Erklärung und Beispiele sieht man im Video:


YouTube Direktlink

Beide Adapter kann man über Amazon beziehen, die originalen Samsung Versionen verlinke ich unter dem Artikel. Natürlich gibt es verschiedene Alternativlösungen, stellenweise zu weniger als der Hälfte des Preises. Ich habe mich für die Samsung Adapter entschieden.

Falls euch die Videos gefallen und der Artikel hilfreich war, dann lasst doch ein +1 da!

Galaxy Note und Adapter auf Amazon.de: