LG bringt Miracast-Dongle für HDMI-Geräte

LG bringt schon in wenigen Wochenen einen Miracast Dongle DWD-300 auf den deutschen Markt, der an alle handelsüblichen Anzeigegeräte per HDMI angeschlossen werden kann.

LG Miracast Dongle Front

Eine kleine Überraschung hatte unser Besuch beim Festival der Farben parat. Im Rahmen eine Präsentation zu den Miracast-Fähigkeiten des Optimus G, lag ein Dongle in der Ecke, den man nicht großartig bewarb, der aber schon in wenigen Wochen auf dem Markt verfügbar sein soll und somit jeden Bildschirm, der einen HDMI-Eingang besitzt, zu einem Miracast-Gerät werden lässt. Dank Miracast lassen sich Audio- und Videoinhalte drahtlos über das WLAN übertragen, all das im Idealfall ohne Latenzen – soll heissen: kein Kabelgewirr mehr und trotzdem die Inhalte des Tablets oder Smartphones auf dem Fernseher anzeigen lassen!

LG Miracast Dongle Back

Der Dongle (LG DWD-300) ist kaum größer als eine Strechholzschachtel und wird mittels USB mit Strom versorgt. Das kann entweder über den Fernseher oder ein externes Netzteil erfolgen, als Anschluss steht dem Dongle hier ein Micro-USB Eingang zur Verfügung. Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen: HDMI und USW verbinden und das Miracast-fähige Endgerät (Nexus 4 oder Optimus G zum Beispiel) kann verbunden werden.

Einen ganz kleinen Auszug zu dem, was das Optimus G über Miracast kann, erlebten wir in einer kleinen Produktpräsentation im Rahmen des Festivals der Farben:


YouTube Direktlink

Sobald das Veröffentlichungsdatum steht, werden wir euch gesondert informieren, dann gibt es auch eine Aussage zum Preis. In den USA wird der DWD-300 mit 99$ gehandelt, man darf also stark davon ausgehen, dass der Preis bei uns wohl nur das Währungszeichen wechseln wird.

Was haltet ihr von Miracast im Allgemeinen? Lasst uns eure Meinung da!

Kindle Sonderaktion 15€ Rabatt auf Kindle Paperwhite, Kindle, Kindle Fire und Kindle Fire HD

Amazon promotet mal wieder ein paar seiner Kindle-Produkte und gönnt 15€ Preisnachlass auf die digitalen Lesegeräte Kindle Papwerwhite, Kindle, Kindle Fire und Kindle Fire HD.

Kindle Paperwhite Sonderaktion

Nachdem man bereits am 4.Februar eine Aktion für den Kindle gestartet hatte legt man nun nach und gibt einen generellen Nachlass von 15€ auf die folgenden Produkte:

Das Angebot gilt bis Montag, den 25.03.2013 um 18 Uhr, es bleibt also genug Zeit hier zuzuschlagen. Ich selbst besitze einen Kindle, sowie einen Kindle Paperwhite und bin ausnahmslos begeistert. Zwar gibt es dieses Mal „nur“ 15€ Preisnachlass, aber das ist immernoch ein sehr großer Anreiz und sollte euch entgegenkommen, sofern ihr mit dem Kauf ohnehin schon liebäugelt. Vielleicht ist es auch der letzte Anstoss für den Einen oder Anderen, sich erstmalig mit einem e-Reader zu versorgen.

Viel Spaß beim Shoppen und weitersagen!

[amazon_enhanced asin=“B007HCCOD0″ /] [amazon_enhanced asin=“B007OZO03M“ /] [amazon_enhanced asin=“B007OZNWRC“ /] [amazon_enhanced asin=“B0083PWAWU“ /]

 

Quick-Tip: Profilbilder, Hintergründe und mehr für verschiedene Netzwerke anpassen

Unzählige soziale Netzwerke und Onlinedienste und mindestens ebensoviele Profilbilder und nochmal soviele Hintergründe, Header-Bilder und mehr. Wie soll man als Nutzer da noch durchblicken welches Format man benötigt, welche Abmessungen passend sind?

AP Social Media Image Maker

Der AP Social Media Image Maker soll hier Abhilfe schaffen und bietet einen umfangreichen Fundus an Onlinediensten, deren aktuellen Formate bereits unterstützt sind. Einfach das eigene Bild hochladen und in das jeweils passende Format zuschneiden lassen.

Neben den üblichen Verdächtigen wie Facebook, Twitter, YouTube, Google+, Vimeo und LinkedIn werden auch Dienste wie Skype oder das eher deutsprachige Xing unterstützt. Einfach mal vorbeischauen und die Möglichkeit nutzen frischen Wind in das eigene Profil zu bringen!

LG Optimus G: Angefasst und ein erster Eindruck

Aufgrund des bald anstehenden Deutschlandstarts des Optimus G (1. April 2013), lud LG zum Festival der Farben und stellte einigen Bloggern das neue Spitzenmodell aus dem eigenen Hause vor. Wir waren für euch vor Ort und berichten über die ersten Eindrücke zum Gerät und werden euch noch ein paar weitere interessante Neuigkeiten in folgenden Artikeln mitteilen.

LG Optimus G auf dem Festival der Farben

Das Festival der Farben von LG richtete sich an die eigenen Großhändler und Fachhandelspartner, die anwesende Runde der Blogger war eindeutig am Dresscode erkennbar, denn um uns herum schwirrten Anzugträger, die einen jeden von uns mit abwertenden Blicken straften. So traf es sich gut, dass wir abseits der Meute in einen eigens eingerichteten „Verschlag“ geführt wurden und dort das Gerät dediziert gezeigt bekamen, für das wir angereist waren, das Optimus G. Zwar ist das G bereits im asiatischen, sowie nordamerikanischen Markt eine ganze Weile bekannt, Deutschland musste sich bisher allerdings hinten an stellen, denn es zählt für LG nicht zu einem der klassischen großen LTE-Märkte, die zuerst mit dem Gerät versorgt wurden.

[sws_toggle1 title=“Technische Daten LG Optimus G“]
Abmessungen und Gewicht: 131,9 x 68,9 x 8,45 mm bei 145g
Display: 4,7 Zoll True HD IPS+ Farbdisplay mit 1.280 x 768 Pixeln (318 ppi)
Akku: Li-Ion 3,8 V/2.100 mAh
CPU: 1,5 GHz, Quad-Core Snapdragon S4 Pro, GPU: Adreno 320
Speicher: 2 GB RAM, 32 GB interner Systemspeicher (rund 25 GB verfügbar). 2 GB RAM
Kameras: 13 MP Hauptkamera, 1,2 MP Frontkamera
Frequenzen: Quadband (850/900/1.800/1.900MHz) + UMTS (850/900/1.900/2.100MHz) + HSPA+ 42 Mbit/s + LTE (800/1.800/2.600MHz)
Sonstiges: GPS, NFC, Bluetooth 4.0, Wifi, LTE, HDR Modus für Fotos, UKW Radio, HDMI über MHL, Miracast
Softwareversion: Android Jelly Bean 4.1.2[/sws_toggle1]

LG Optimus G Kamera

LG hat bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass sie Smartphones bauen können, die überzeugen, so ist das Nexus 4 sicherlich das beste Beispiel dafür, aber auch das LG L9 (Testbericht auf nodch.de) wusste zu überzeugen, wenn auch beide sicherlich von eine attraktiven Preisgestaltung profitieren konnten. Dem Optimus G sieht man seine Verwandschaft zum Nexus 4 eindeutig an und hier kann ich LG nur beglückwünschen! Eine optische Nähe zum Nexus 4 vermittelt dem Kunden unterbewusst ähnlich gute Qualitäten, ist also kein schlechter Schachzug, denn selbst die Glasrückseite mit darunterliegender “ Musterung finden wir im Optimus G vor.

LG Optimus G und Nexus 4 Rückseiten

Die Verarbeitungsqualität ist hochwertig, aufgrund der vielen Glasflächen (Vorder- und Rückseite sind mit Gorilla Glass 2 geschützt) natürlich eine Fingerabdruckmagnet. Die Kamera schaut leider aus der Gehäuserückseite heraus, hier wich man vom ins Gehäuse versenkten Design vom Nexus 4 ab: LEIDER! Aufgrund dieser Designentscheidung liegt das Optimus G nicht mehr plan auf einem Tisch auf und wackelt, sofern man das Gerät auf dem Tisch liegend „beschreiben“ möchte.

Der Bildschirm vom Optimus G weiss zu gefallen, hell, kontastreich mit einer sehr guten Farbwiedergabe und sehr hoher Berührungsempfindlichkeit dann LGs Zerogap Touch Technologie. Bei Zerogap Touch wird der ITO sensor Film direkt auf das Glas gedruckt und verzichtet auf die normalerweise vorhandene Luftschicht zwischen den beiden Schichten. Das führt zu einer besseren Empfindlichkeit und trägt dazu bei weniger Reflexionen zu erzeugen.

Der Akku des Optimus G soll speziell abgestimmt sein und lange Laufzeiten erlauben, hierbei wird er von einer Softwaretechnik unterstützt. Ob dieses Gesamtpaket gute Leistungswerte erreichen kann, wird unser Test zeigen, denn das Gerät wurde uns freundlicher Weise für ganze 8 Wochen zur Verfügung gestellt. Diese Zeit sollte reichen um aussagekräftige Bewertungen der Leistung treffen zu können.

LG Optimus G Headset

Das Optimus G soll ab dem 1. April 2013 auf dem deutschen Markt angeboten werden, zuerst wird dies mit dem Exklusivpartner Mobilcom-Debitel geschehen. Die UVP liegt bei 599 €, wird sich zu Marktstart sicher klar nach unten orientieren, denn mittlerweile ist das Samsung Galaxy S4 vorgestellt worden, welches zusammen mit dem HTC One (Amazon) und dem Sony Xperia Z (Amazon) sicher zu den Spitzenmodellen zählen wird, bieten die drei zuletzt genannten sogar noch ein Full-HD Display, im Gegensatz zum Optimus G. Ob man die Auflösung auf Displays der 4,7 Zoll-Klasse tatsächlich benötigt, lasse ich einfach mal im Raum stehen.


YouTube Direktlink

LG startet mutig durch, der erste Eindruck des Gerätes spricht diesen Mut zumindest nicht ab, wenngleich der Erfolg des Optimus G sicherlich über den Strassenpreis entschieden werden wird, denn mit einem  Preis von um die 450€ könnte das G ein wirklicher Renner werden und den Konkurrenten an den Marktanteilen nagen, dass es mit solider Technik und attraktiven Preis möglich ist ein begehrtes Gerät auf dem Markt zu haben sollte spätestens seit dem Nexus 4 klar sein.

Habt ihr Fragen oder Anmerkungen zum LG Optimus G? Lasst sie uns in den Kommentare da!

 

Jelly Bean Update für das LG L9 wird ausgerollt

Die Spatzen zwitscherten es bereits vom Dach und ließen verlautbaren, dass drei ausgewählte Smartphones aus dem Hause LG mit dem ersehnten Update auf Android 4.1 versehen werden, das Optimus 4x, das L9, sowie das L7.

Bereits gestern Abend bekam ich einen Hinweis, dass ein treuer Leser bereits das OTA-Update angezeigt bekommt, heute kommen die Screenshots, die den Versionsstand und die neuen QSlide Anwendungen zeigen, die neben den klassischen Jelly Bean Neuerungen (Google Now, Project Butter usw.), von Seiten LG dazugepackt wurden.

Wie man sieht wurde die Versionsnummer auf 4.1.2 erhöht:

Android 4.1 Jelly Bean auf LG L9

Die QSlides ermöglichen es ausgewählte LG-Anwendungen, als frei positionierbare Fenster, parallel zu betreiben. Diese können transparent geschaltet werden, so kann man das Gerät ganz normal nutzen und die Anwendungen zusätzlich „Einblenden“.  Die Vorgegebenen Anwendungen sind der LG-Browser, Notizen, Kalender, Videos und eine Taschenrechner.

LG L9 QSlides

 

Für schnelle Notizen oder das Abspielen eines Videos, bei gleichzeitiger Normalnutzung des Gerätes, bieten sich die QSlides tatsächlich an, genauso scheint das L9 vom Project Butter eindeutig zu profitieren, auch ist die Speicherverwaltung offentsichtlich optimiert worden, die ja in der vorherigen Version durchaus Anlaß zur Kritik gab.

LG L9 QSlide Notiz

Kleinere Details wie die stufenlose Helligkeitseinstellung, sowie optische Änderungen im gesamten Menü des Gerätes, runden das Updatepaket ab. Zur Verfügung gestellt wird das Update mittels OTA (Over the Air) Paket, welches ohne Datenverlust installiert werden kann. Die Verteilung ist offentsichtlich gerade erst gestartet und zumindest bei einigen wenigen Benutzern in Deutschland bereits angekommen, wie uns LG heute mitteilte. In den nächsten Tagen und Wochen sollten mehr Geräte in den Genuß kommen und sich über die neuen Funktionen freuen dürfen.

Ist das Update schon bei euch gelandet und findet ihr die neuen Funktionen nützlich? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!