Blackphone kann ab sofort vorbestellt werden

Blackphone, das Smartphone welches sich den Schutz der Privatsphäre als Ziel gesetzt hat, kann ab sofort vorbestellt werden.

Blackphone Verfügbar

Silent Circle und Geeksphone gaben im vergangenen Jahr ihre Kooperation bekannt und machten sich zum Ziel ein Smartphone, basierend auf Android, mit angepasstem Betriebssystem und einer umfangreichen Auswahl an speziellen Apps, die der Sicherheit zuträglich sein sollen, zu entwickeln.

Die Frucht dieser Kooperation heisst Blackphone und kann ab sofort für 629 US Dollar vorbestellt werden, die Auslieferung erfolgt dann im Juni diesen Jahres. Zu den 629 US Dollar kommen noch Steuern und Zölle des jeweiligen Landes, so dass wir in Deutschland bei einem Gesamtpreis von 748,51 US Dollar angekommen sind, zum aktuellen Tageskurs sind dies rund 545 €.

Blackphone bestellen

Die 100 prozentigen Spezifikationen zum Gerät sind noch mit Vorsicht zu geniessen, man spricht aktuell von einem QuadCore SoC mit mehr als 2 GHz, der Bildschirm soll ein 4,7 Zoll IPS HD IPS Vertreter sein, was wohl alles ab einer 720p Auflösung sein könnte. Der interne Speicher beträgt 16GB welchem 2 GB DDR3 RAM zur Seite stehen. Über eine Erweiterbarkeit des Speichers schweigt man sich leider aus. Eine > 8 Megapixel Hauptkamera, sowie eine 1,3 Megapixel Frontkamera und HSPA+, LTE, Bluetooth 4, Wifi 802.11n, sowie GPS und sonstige Sensoren runden das Paket ab.

Interessant ist die OS Anpassung PrivatOS welche die Suche komplett anonymisiert, WLAN nur in vertrauenswürdigen HotSpots aktiviert sowie viele weitere Apps für sicheres Telefonieren, Mailen und Texten mitbringt. Bereits mitgelieferte Apps für die Nutzung eines VPN-Dienstes, Firewall und Ähnlichen runden das Paket ab.

Wie steht ihr dazu, sind euch Phil Zimmermann, Silent Circle und Geeksphone vertrauenswürdige Partner, denen ihr euer Geld im Sinne des Daten-, Informations- und Persönlichkeitsschutzes anvertrauen wollt?

Facebook schluckt WhatsApp für 16 Milliarden US Dollar

Es ist eine ganz dicke Nummer, die Facebook da angeleiert hat, die Rede ist vom Kauf der Messengerschmiede WhatsApp. 16 Milliarden US Doller für ein Unternehmen, welches fünf Jahre am Markt ist und gut 50 Mitarbeiter beschäftigt. Herzlichen Glückwunsch WhatsApp, herzlichen Glückwunsch Jan Koum – alles richtig gemacht!

WhatsApp Logo

 

Facebook gabe heute bekannt, dass man WhatsApp übernehmen wolle und legte dazu beträchtliche Zahlen auf den Tisch. 16 Milliarden US Dollar, aufgeteilt ist 4 Milliarden in mehr oder minder harter Währung, sowie 12 Milliarden in Aktienanteilen. Darüber hinaus gibt es rund 3 Milliarden an eingeschränkten Aktienanteilen für die WhatsApp Gründer und deren Mitarbeiter, was die Gesamtsumme des Deals auf unglaubliche 19 Milliarden anschwellen lässt. Sollte der Kauf nicht vollzogen werden, erklärte sich Facebook bereit 1 Milliarde an Strafe zu zahlen, immernoch kein schlechter Sold.

Offensichtlich hat man Jan Koum, Mitgründer und CEO mit einer Posten im Facebook Vorstand gelockt, denn dies scheint sich aus der Ankündigung hervorzugehen, die Mark Zuckerberg auf Facebook veröffentlichte:

Mark Zuckerberg Ankündigung WhatsApp

 

Link zur Ankündigung von Mark Zuckerberg auf Facebook

Mit WhatsApp nimmt man direkt 450 Millionen Nutzer ins Facebook-Reich und besitzt ab sofort deren Telefonnummern, die man „zur Steigerung der Benutzererfahrung“ wohlwollend in Facebook verklöppeln kann. Man möchte WhatsApp und Facebook-Chat unabhängig entwickeln und betreiben, aber von den gemeinsamen Erfahrungen im Gesamtkonzern profitieren.

Ein großer Coup der Facebook hier gelungen ist, wie ich finde. Man darf gespannt sein wieviel von den Reden über Öffenheit in Zukunft über bleiben, wenn WhatsApp in der blauen Masse sein Plätzchen gefunden hat.