LG Optimus G: Angefasst und ein erster Eindruck

Aufgrund des bald anstehenden Deutschlandstarts des Optimus G (1. April 2013), lud LG zum Festival der Farben und stellte einigen Bloggern das neue Spitzenmodell aus dem eigenen Hause vor. Wir waren für euch vor Ort und berichten über die ersten Eindrücke zum Gerät und werden euch noch ein paar weitere interessante Neuigkeiten in folgenden Artikeln mitteilen.

LG Optimus G auf dem Festival der Farben

Das Festival der Farben von LG richtete sich an die eigenen Großhändler und Fachhandelspartner, die anwesende Runde der Blogger war eindeutig am Dresscode erkennbar, denn um uns herum schwirrten Anzugträger, die einen jeden von uns mit abwertenden Blicken straften. So traf es sich gut, dass wir abseits der Meute in einen eigens eingerichteten „Verschlag“ geführt wurden und dort das Gerät dediziert gezeigt bekamen, für das wir angereist waren, das Optimus G. Zwar ist das G bereits im asiatischen, sowie nordamerikanischen Markt eine ganze Weile bekannt, Deutschland musste sich bisher allerdings hinten an stellen, denn es zählt für LG nicht zu einem der klassischen großen LTE-Märkte, die zuerst mit dem Gerät versorgt wurden.

Technische Daten LG Optimus G


Abmessungen und Gewicht: 131,9 x 68,9 x 8,45 mm bei 145g
Display: 4,7 Zoll True HD IPS+ Farbdisplay mit 1.280 x 768 Pixeln (318 ppi)
Akku: Li-Ion 3,8 V/2.100 mAh
CPU: 1,5 GHz, Quad-Core Snapdragon S4 Pro, GPU: Adreno 320
Speicher: 2 GB RAM, 32 GB interner Systemspeicher (rund 25 GB verfügbar). 2 GB RAM
Kameras: 13 MP Hauptkamera, 1,2 MP Frontkamera
Frequenzen: Quadband (850/900/1.800/1.900MHz) + UMTS (850/900/1.900/2.100MHz) + HSPA+ 42 Mbit/s + LTE (800/1.800/2.600MHz)
Sonstiges: GPS, NFC, Bluetooth 4.0, Wifi, LTE, HDR Modus für Fotos, UKW Radio, HDMI über MHL, Miracast
Softwareversion: Android Jelly Bean 4.1.2

LG Optimus G Kamera

LG hat bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass sie Smartphones bauen können, die überzeugen, so ist das Nexus 4 sicherlich das beste Beispiel dafür, aber auch das LG L9 (Testbericht auf nodch.de) wusste zu überzeugen, wenn auch beide sicherlich von eine attraktiven Preisgestaltung profitieren konnten. Dem Optimus G sieht man seine Verwandschaft zum Nexus 4 eindeutig an und hier kann ich LG nur beglückwünschen! Eine optische Nähe zum Nexus 4 vermittelt dem Kunden unterbewusst ähnlich gute Qualitäten, ist also kein schlechter Schachzug, denn selbst die Glasrückseite mit darunterliegender “ Musterung finden wir im Optimus G vor.

LG Optimus G und Nexus 4 Rückseiten

Die Verarbeitungsqualität ist hochwertig, aufgrund der vielen Glasflächen (Vorder- und Rückseite sind mit Gorilla Glass 2 geschützt) natürlich eine Fingerabdruckmagnet. Die Kamera schaut leider aus der Gehäuserückseite heraus, hier wich man vom ins Gehäuse versenkten Design vom Nexus 4 ab: LEIDER! Aufgrund dieser Designentscheidung liegt das Optimus G nicht mehr plan auf einem Tisch auf und wackelt, sofern man das Gerät auf dem Tisch liegend „beschreiben“ möchte.

Der Bildschirm vom Optimus G weiss zu gefallen, hell, kontastreich mit einer sehr guten Farbwiedergabe und sehr hoher Berührungsempfindlichkeit dann LGs Zerogap Touch Technologie. Bei Zerogap Touch wird der ITO sensor Film direkt auf das Glas gedruckt und verzichtet auf die normalerweise vorhandene Luftschicht zwischen den beiden Schichten. Das führt zu einer besseren Empfindlichkeit und trägt dazu bei weniger Reflexionen zu erzeugen.

Der Akku des Optimus G soll speziell abgestimmt sein und lange Laufzeiten erlauben, hierbei wird er von einer Softwaretechnik unterstützt. Ob dieses Gesamtpaket gute Leistungswerte erreichen kann, wird unser Test zeigen, denn das Gerät wurde uns freundlicher Weise für ganze 8 Wochen zur Verfügung gestellt. Diese Zeit sollte reichen um aussagekräftige Bewertungen der Leistung treffen zu können.

LG Optimus G Headset

Das Optimus G soll ab dem 1. April 2013 auf dem deutschen Markt angeboten werden, zuerst wird dies mit dem Exklusivpartner Mobilcom-Debitel geschehen. Die UVP liegt bei 599 €, wird sich zu Marktstart sicher klar nach unten orientieren, denn mittlerweile ist das Samsung Galaxy S4 vorgestellt worden, welches zusammen mit dem HTC One (Amazon) und dem Sony Xperia Z (Amazon) sicher zu den Spitzenmodellen zählen wird, bieten die drei zuletzt genannten sogar noch ein Full-HD Display, im Gegensatz zum Optimus G. Ob man die Auflösung auf Displays der 4,7 Zoll-Klasse tatsächlich benötigt, lasse ich einfach mal im Raum stehen.


YouTube Direktlink

LG startet mutig durch, der erste Eindruck des Gerätes spricht diesen Mut zumindest nicht ab, wenngleich der Erfolg des Optimus G sicherlich über den Strassenpreis entschieden werden wird, denn mit einem  Preis von um die 450€ könnte das G ein wirklicher Renner werden und den Konkurrenten an den Marktanteilen nagen, dass es mit solider Technik und attraktiven Preis möglich ist ein begehrtes Gerät auf dem Markt zu haben sollte spätestens seit dem Nexus 4 klar sein.

Habt ihr Fragen oder Anmerkungen zum LG Optimus G? Lasst sie uns in den Kommentare da!

 

4 / 5 stars     

Ben Peter

Blogger, Hobbyfotograf, Early Adopter, Technikmessi, beruflich als IT-Security Consultant unterwegs, sowie seit vielen Jahren Linux Nutzer.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Weitere Informationen

Schliessen