PlayDeb.net Spiele unter Ubuntu installieren

Die Zeiten in denen Spiele unter Linuxsystemen stiefmütterlich behandelt wurden sind schon lange vorbei. Abseits der immer grösser werdenden Unterstützung von Windows-Spielen durch Wine, erhalten immer mehr native Spiele Einzug in den Linux-Kosmos.

Um spieleinteressierten Ubuntunutzern die Installation zu vereinfachen und Zugang zu einer gesammelten Stelle zu bieten, haben die GetDeb.net Macher ein neues Projekt gestartet.

PlayDeb.net bietet ein Repository in welches neue Spiele nahezu umgehend, nach Freigabe ihrer Autoren, aufgenommen werden und unter Ubuntu installiert werden können.

Um PlayDeb.net zu nutzen kann man den Einstieg über die Webseite wählen, das PlayDeb Paket installieren oder PlayDeb zu den Apt-Quellen hinzufügen:

deb http://archive.getdeb.net/ubuntu karmic-getdeb games

Den Key gibt es hier:
wget -q -O- http://archive.getdeb.net/getdeb-archive.key | sudo apt-key add -

Danach kann das playdeb Paket mit dem Paketmanager, bzw. über die Konsole mit apt über folgenden Aufruf, installiert werden:
sudo apt-get install playdeb

6 Gedanken zu „PlayDeb.net Spiele unter Ubuntu installieren

  • Sonntag 3rd Januar 2010 um 11:17
    Permalink

    Dazu muss man noch sagen, das PlayDEB und GetDEB als eine der wenigen AptURL nutzen… sollte man auch im UU-Wiki einführen, aber irgendwer hat mal irgend einen Grund dagegen genannt…

  • Sonntag 3rd Januar 2010 um 13:31
    Permalink

    Vielleicht, weil man durch das AptURL verfahren schnell die Kontrolle verliert, was man eigentlich installiert und nicht mehr so aufpasst.

    Finde die PlayDeb seite auch gut, jedoch ist deren Quelle nicht sonderlich vollständig.

    Hatte bei FreeOrion das Problem fehlender Abhänigkeiten, bzw. die Pakete waren in der falschen Version vorhanden. (10 Pakete einer Bibliothek per Hand nachinstallieren)

    Leider habe ich da momentan auch mit nem Bug zu kämpfen, der das Spiel nicht spielbar macht, aber das werd ich wenn ich mehr Zeit hab mich mal an die Entwickler von dem Spiel wenden müssen.

    • Sonntag 3rd Januar 2010 um 14:07
      Permalink

      Das ist eher ein globales Problem, vor allem wenn man von Windows umsteigt ;-).

      Man bräuchte eine verbesserte Synaptic Chronik, am besten ins Software Center eingebunden ist, mit Statistiken darüber, wie häufig man ein Programm nutzt. Diese sollte aber nur Programme auflisten, keine Bibliotheken. Am besten ein Programm, das wöchentlich oder so vorschlägt, manche Programme wieder zu deinstallieren. Warum nicht? Ein kleiner Komfortgewinn wäre es auf jeden Fall und wieder ein Feature, was nur mit einer Paketverwaltung richtig funktioniert. Zwei Ubuntuversionen später würden dann noch Social-Network-Dingens integriert, so dass man auf opendesktop.org oder so sehen könnte, welche Programme wie oft genutzt werden und das dann auch wieder als Rückmeldung an die Entwickler benutzen könnte…. ja, den Gedanken kann man noch weiter spinnen für das gesamte neue Jahrzehnt, so dass es erst in den 2020ern fertig wird 😉

    • Montag 4th Januar 2010 um 14:49
      Permalink

      "Vielleicht, weil man durch das AptURL verfahren schnell die Kontrolle verliert, was man eigentlich installiert und nicht mehr so aufpasst."

      Wieso das (ich will nicht die Kontrolle verlieren)?

  • Sonntag 3rd Januar 2010 um 14:01
    Permalink

    Hast du parallel auch die GetDeb.net Quellen eingebunden, oder nur die originalen Ubuntu Quellen?

  • Sonntag 3rd Januar 2010 um 14:20
    Permalink

    Beim Thema Gaming unter Linux sollte noch erwähnt werden, dass Windows-Siele sehr einfach mit PlayOnLinux (http://www.playonlinux.com/en/news.html) zu installieren sind.

    PlayDeb ist schon ne feine Sache, vor allem mit ein bisschen Fantasie – wie groß wird erst die Anzahl der Spiele in einem Jahr sein 🙂

Schreibe einen Kommentar