Runrig – dicker Kopf und Klingeln in den Ohren

Montag – die Woche beginnt, das Wochenende ist vorbei, somit auch das Runrig Konzert in Hamburg, von dem man nur Positives lesen kann.
Leider ging das Konzert ohne mich über die Bühne.
Hinterlistig niedergeschlagen, mit einer Gehirnerschütterung zu Boden gestreckt, wurde mir die Möglichkeit genommen dem Konzert beizuwohnen und das Klingeln im Ohr aufgrund der Musik zu bekommen.

Wie konnte das passiert, fragt ihr euch sicherlich.
Das frage ich mich auch noch immer, aber wollen wir den Tathergang einmal kurz schildern:
Freitag Nacht wollten wir schonmal ein paar Sachen ins Auto packen. Ich nahm also meine Regenjacke und will sie in den Kofferraum des Wagens meiner „Meuchlerin“ packen, da sieht diese ihre Möglichkeit und schlägt den Kofferraumdeckel schwungvoll zu, um meinen Kopf zu erwischen. Ich höre nur einen dumpfen Schlag, merke kurz darauf wie meine Muskeln in den Knien versagen und setz mich erstmal kurz hin.

Fazit: Böse Kopfschmerzen, verspannte Schultern, am ersten Tag besagtes Klingeln in den Ohren und das Gefühl als würde ein Tennisball so langsam aus dem Kopf wachsen…das erste Drittel ist schon durch!

Schönes Wochenende…und was habt ihr gemacht?

8 Gedanken zu „Runrig – dicker Kopf und Klingeln in den Ohren

  • Montag 23rd Juli 2007 um 13:58
    Permalink

    Positiv denkend könnte man sagen: Naja, so gibt es wenigstens nicht mal den Hauch einer Chance auf einen möglichen Hörsturz oder Tinnitus, den sich schon so manch einer auf einem lauten (und klangvollen :lol_wp: ) Konzert zugezogen hat….

    Aber wahrheitsgemäß kann man wohl einfach nur ein bedauerliches „Oh“ und schade um’s Konzert hinterlassen.

    Ein „Gute-Besserung“ soll natürlich auch nicht fehlen 😉

  • Dienstag 24th Juli 2007 um 9:16
    Permalink

    Das ist hart, von der eigenen Frau erschlagen. Du machst da irgendwas falsch! :wallbash_tb:

  • Dienstag 24th Juli 2007 um 10:02
    Permalink

    Tja, was soll man sagen. HIT ME BABY ONE MORE TIME!!!
    :doh_tb:

    Du solltest lieber in angenehmer Gesellschaft morgens um 5 den Grill anwerfen…der Gedanke einer Hexenverbrennung liegt da nahe.

  • Dienstag 24th Juli 2007 um 10:47
    Permalink

    Ich sag dazu mal auch nix aber so manchmal ist das Leben einfach nur ungerecht… Du solltest in einem dunklen Kofferraum gebeugt einfach nicht so oft diese dunklen T-Shirts tragen 🙂
    Jehova Jehova…

  • Dienstag 24th Juli 2007 um 11:30
    Permalink

    Hört sich ja gut an – meine Gattin hat sich auch schonmal den Deckel aufs Hirn gerammt – ich war nur insofern beteiligt, dass ich den Deckel zugeschmissen habe…

    Neulich hat dies dann auch noch meine Mutter versucht – allerdings in formvollendeter Selbstverstümmelung – hatte einen anständigen Schmiss an der Nasenwurzel, die sich nach Versiegen des roten Schwalls alsbald blau-grün verfärbte.

    BEIDE HABEN NICHT SO GEJAMMERT

  • Dienstag 24th Juli 2007 um 21:48
    Permalink

    Wie gesagt, haben wir uns das bildlich vorgestellt und mußten voll lachen. Unsere Tochter hat gefragt, ob der Kopf abgefallen ist und ob es auch geblutet hat. Nächstes Mal kriegst Du ein Pflaster (mit Tieren drauf, versteht sich), nachdem die Stelle grünlich rasiert und desinfiziert wurde. Wir freuen uns alle, wenn Du wieder mal vorbeikommst….

  • Freitag 27th Juli 2007 um 10:33
    Permalink

    @Clau: Besten Dank!
    @Michl: So ist das halt mit den Frauen.
    @Dark Knight: Die Planungen laufen!
    @High Inquisitor: Jaja, Tarnfarben sind halt nicht immer von Vorteil, aber ich hab ja nen Dickschädel.
    @G-man: Is klar, du hättest ja sicher auch kein Wort den Leids verloren. Die Frauen sind ja eh die Leidensfähigeren.
    @S+J: Ich ähmm, bin dann mal weg, erm ausgezogen, wie auch immer. Keine Rasur!

Schreibe einen Kommentar