Sony Ericsson vscreens.com – Android Medienfreigabe auf dem grossen Bildschirm

Smartphones sind mittlerweile regelrechte Kompaktkameras geworden, mit Auflösungen, denen ein Smartphonedisplay schon lange nicht mehr gerecht wird, vor allem was die Bildschirmgrösse anbetrifft.

Nun gibt es ein paar Smartphones, die über HDMI Ausgänge verfügen und die Medien auf Fernsehern anzeigen lassen können, was wäre aber, wenn man dies ohne Kabel, schnell und umkompliziert tun könnte?

Sony Ericsson hat eine Betaversion von vscreens.com gestartet, einem Dienst, der Fotos und Videos vom Smartphone auf grössere Bildschirme bringt. Man benötigt zwei Dinge, einmal ein Gerät, dass über einen Browser verfügt, egal ob PC, das Notebook, ein Fernseher mit Browser, die Wii, die PS3…ihr seht schon wohin die Reise geht. Zustzlich wird die vscreens.com Android App benötigt (Android Market Direktlink).

Sind beide Voraussetzungen erfüllt, kann es schon losgehen und ab dieser Stelle ist es sehr erfrischend, wie einfach es funktioniert:

Im Browser des anzeigenden Gerätes wird die Seite http://vscreens.com/ aufgerufen, die darauf hin einen QR-Code anzeigt:

vscreens.com QR-Code Anzeige (Screenshot der Webseite)
vscreens.com QR-Code Anzeige (Screenshot der Webseite)

Nun startet man die Android App, die im ersten Schritt nichts anderes tut, als die Kamera zu starten, damit der Code gescannt werden kann. Nun werden die Verbindungsparameter ausgehandelt und die App ist bereit Ordner auszuwählen, in denen sich Bilder befinden. Mit einem Klick auf das gewünschte Bild wird dieses am entfernten Bildschirm angezeigt. Sollten sich Smartphone und Anzeigegerät im gleichen Netzwerk befinden, können sogar Videos vom Smartphone auf den Bildschirm gestreamt werden.

vscreens.com App auf Android - Auswahl der Medien
vscreens.com App auf Android - Auswahl der Medien

Das ausgewählte Bild erscheint nun, je nach Verbindungsgeschwindigkeit, direkt am Bildschirm. Selbst die Übertragung über mobile Netze wird unterstützt, hier aber nun für Fotos. Um eine flüssige Übertragung zu gewährleisten sollte aber ein 3G Netz verfügbar sein, auch wenn 2G Netze ebenfalls unterstützt werden. Richtig Spass macht es natürlich erst über WLAN im eigenen Netz, aber immerhin kann man dank mobilem Datennetz quasi überall seine Fotos präsentieren.

vscreens.com Fotoanzeige am Notebook Bildschirm (Screenshot)
vscreens.com Fotoanzeige am Notebook Bildschirm (Screenshot)

Trotz Betaversion lief vscreens.com bei mir reibungslos, Bilder wurden innerhalb des WLANs fast ohne Zeitverzögerung angezeigt und das Streaming von Videos klappte sehr gut. Bei Videos wird kurz gepuffert und dann das Video angestartet – es macht richtig Spass die eigenen Medien am grösseren Bildschirm zu betrachten, ohne sich mit Datenübertragung oder Verkabelung auseinandersetzen zu müssen.

Somit bleibt zu sagen: vscreens.com ist für mich ein heisser Kandidat um auf alle Android Geräte installiert zu werden. Android 2.1 ist Voraussetzung, ein Sony Ericsson Smartphone ist keine Pflicht!

Schaut es euch mal an und lasst mich wissen was ihr davon haltet!

2 Gedanken zu „Sony Ericsson vscreens.com – Android Medienfreigabe auf dem grossen Bildschirm

  • Montag 21st November 2011 um 15:35
    Permalink

    bullshit. dafür gibt es schon lange DLNA. Und auf dem Sony Ericsson Arc startet man einfach den Medienserver, hängt das TV ins gleiche WLAN Netz und kann dann sofort auf dem Arc abgelegte Videos und Bilder auf dem TV anschauen – a la WIndows Explorer in die Folder hangeln… Augenwischerei und Geschäftemacherei.

    • Montag 21st November 2011 um 16:21
      Permalink

      Klar kannst du das im eigenen Netz mit DLNA schöner bewerkstelligen, der kostenlose Dienst bietet die halt die Freiheit es an jedem Gerät mit Internetzugang zu nutzen, egal ob dein Smartphone nun im gleichen Netz ist, oder sogar nur in einem mobilen Datennetz 2G/3G. Für die Bilder reicht das und ich kann schnell ohne Kabel oder Netzwerkeinrichtung mal was präsentieren. Ein Ersatz für die DLNA Nutzung ist es nicht, ist auch nicht so geplant.

Schreibe einen Kommentar