Wissenshungriges Windows 8 – Verbesserung der Software oder fehlender Datenschutz?

Windows 8 ist in einer Developer Preview verfügbar und kann von interessierten Benutzern, sowie Entwicklern heruntergeladen werden. Ich habe mir die aktuelle Version in virtueller Umgebung installiert und euch zwei Screenshots aus der Installation gemacht, denn Microsoft würde gerne so einiges von euch wissen wollen.

Wie schon Windows Phone 7, so möchte auch Windows 8, in der Developer Preview, einige Informationen abgreifen, die zur Verbesserung der Software, des Marktplatzes, der Anwendungen und so weiter beitragen sollen.

Die Einstellungen im Überblick:

Windows 8 Developer Preview - Datenschutz Teil 1
Windows 8 Developer Preview - Datenschutz Teil 1
Windows 8 Developer Preview - Datenschutz Teil 2
Windows 8 Developer Preview - Datenschutz Teil 2
  • Informationen über die Webinhalte an Microsoft senden um den Windows Store zu verbessern
  • An Microsofts SpyNet teilnehmen und Infos senden um verdächtige Software und Malware besser erkennen zu können
  • Standortdaten übermitteln, wenn man Anwendungen nutzt, die auf diese Zugreifen können oder solche verarbeiten können
  • Am Microsoft „Customer Experience Improvement“ (CEI) Programm teilnehmen
  • In Verbindung mit dem CEI die Windows Hilfe verbessern
  • Apps erlauben, auf Basis des Names und Benutzerbildes, personalisierten Content zu liefern
  • Apps Zugriff auf die Standortdaten geben

Alle diese Einstellungen sind standardmässig aktiviert! Ich gehe davon aus dass man diese Datenübermittlung automatisch abnickt, wenn man die „Express“-Einstellungen in der Installation auswählt. Gesehen habe ich diese Optionen da ich die Installation benutzerdefiniert durchgeführt habe.

Natürlich helfen alle diese Dinge ein Softwareprodukt und damit verknüpfte Dienste zu optimieren, gerade in der Entwicklungsphase. Es ist allerdings davon auszugehen dass diese Einstellungen bestehen bleiben und es in die finale Version, irgendwann in 2012, schaffen werden. Nicht jeder Benutzer möchte Zugriff auf all diese Informationen gestatten, daher soll an dieser Stelle auf die Einstellungen hingewiesen sein.

Wie steht ihr zum allgemeinen Datenhunger unter dem Deckmantel der Optimierung des Benutzererlebnisses?

Windows 8 Developer Preview als Download verfügbar

Microsoft präsentierte eine erste Preview zu Windows 8 auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz Build in Anaheim.

Windows 8 Lockscreen (Bild: Microsoft)
Windows 8 Lockscreen (Bild: Microsoft)

So setzt Windows 8 auf Windows 7 auf, mit den Features und der Optik aus Windos Phone 7. Die sogenannten Metro Style Apps bestimmen das neue Windows und lassen sich wie die Tiles in WP7 auf dem Desktop anordnen.

Im Rahmen der Build wurde bereits bekannt dass es eine Developer Preview von Windows 8 zum Download geben wird.

Ab sofort ist diese Version in 32 und 64 Bit online und zum Download verfügbar. Darüber hinaus gibt es noch eine 64 Bit Version inklusive der Entwickler-Tools:

  • 64-bit Windows Developer Preview
  • Windows SDK for Metro style apps
  • Microsoft Visual Studio 11 Express for Windows Developer Preview
  • Microsoft Expression Blend 5 Developer Preview
  • 28 Metro style apps including the BUILD Conference app

Alle Versionen kommen als ISO-Image und dienen als erster Einblick in das kommende Windows. Einige Funktionen, die auf der Build präsentiert wurden, fehlen noch, zum Beispiel der Windows Story oder die Windows Live App. In den kommenden Wochen und Monaten sollen weitere Funktionen und Treiber über das Online Update zur Verfügung stehen, man wolle damit den neuen Updatemechanismus demonstrieren, schreibt Steven Sinofsky im MSDN Blogbeitrag.

Die Developer Preview ist keine Betaversion und nicht für den produktiven Einsatz gedacht, der Fokus liegt auf der Vorschau der API und Entwickler-Tools für die Metro Style Apps.

Den Download findet man unter dev.microsoft.com.

Apple Store Logo

Kommentar: Apple vs. Developers

Apple Store Logo

Nach all dem typischen Hype über ‚Oh mein Gott, Apple hat Infos über iOS5 rausgegeben, das ist ja alles so supermegatoll, ich brauch das‘ etwas abgeklungen ist, sollten wir auch mal wieder beginnen, die gesamte Geschichte etwas genauer zu betrachten.

Sämtliche einschlägigen Blogs haben schon Posts wie ‚WHAT THE FU** APPLE COPIED FROM ANDROID‘ – ihr kennt ja Alle dieses Gebashe zu Genüge. Darum geht es aber nicht, denn solche Dinge wurden ja schon tausendfach gepostet.

Es geht mir um einen anderen Standpunkt: Apple kopiert die Ideen ihrer eigenen Entwickler, Jenen, die ein OS erst erfolgreich machen, also Jenen, die Apps programmieren, Ideenreichtum haben, Workarounds programmieren – alles um Funktionen zu impletieren, die einem das Leben erleichtern.

Mein erstes Beispiel ist das neue ‚Reading List function‘ – ich zitiere mal von einer Mac-Seite, da ich mich selbst nicht getraue alles richtig widerzugeben:

Der Browser unter iOS 5 unterstützt eine „Reading List“, bei der man Artikel in eine Art Warteschlange einsortieren kann, um sie später zu lesen. (Quelle: http://www.macwelt.de/artikel/_News/377242/die_neuheiten_in_ios_5/2)

Okay, klingt ja nett – gäbe es da nicht schon seit dem iPad 1 Instapaper:

Save web pages for later offline reading, optimized for readability on your iPhone or iPod touch’s screen. Featured by Apple and critically acclaimed by top blogs, newspapers, and magazines!

Frei übersetzt: Sichere Webseiten zum späteren offline-lesen, optimiert zum lesen auf deinem iPhone oder iPod Touchscreen. Vorgestellt von Apple und kritisch beäugt von Top Blogs, Zeitungen und Zeitschriften!

Zur iOS 5 Keynote postete Marco Arment, der Entwickler von Instapaper nur diesen einen Tweet: http://twitter.com/#!/marcoarment/status/77796293510037504

Einem Entwickler wurde seine Idee gestohlen und er verliert eine wichtige Einnahmequelle! Super gemacht, schneidet den Entwicklern ins Bein, die wahren Ideenreichtum zeigten! Um hier mal den Google’schen Weg noch anzumerken: Google kauft immer jene Entwickler auf, die entweder für Google Arbeiten erledigt haben oder eine Idee haben – und so wurde aus der Android-Manufaktur heute eine der führenden Firmen von Smartphone-Betriebssysteme.

Okay, okay, erstmal offensichtliches Gebashe?

Nein, ich bin nur empört wie so etwas auch noch geduldet wird und wie viele Menschen noch hinter dem Mond hervor gucken und tatsächlich glauben, das alles an ihrem Gerät innovativ von einer Firma erdacht, erfunden und programmiert wurde.
Es gibt hier noch weitere Beispiele. RIM hat einen Message-Service programmiert, der über das Internet Nachrichten verschickt. Daraufhin gab es auch alternativen – mittlerweile sind aber alle derer Apps OS-übergreifend. Nun, all‘ jene werden jetzt von iMessages abgelöst, ich zitiere aus dem ‚Apple iOS 5 Introduction‘-Video:

Now, iMessage provides an easy way to send text-messages, photos and videos – between iPhone, iPad and iPod Touch.

Frei übersetzt: Jetzt stellt iMessage einen einfachen Weg bereit, Textnachrichten, Fotos und Videos zwischen iPhone, iPad und iPod Touch zu verschicken.

Genau, und jetzt haben wir einen Messaging-Dienst der über das Internet läuft und sämtliche Vertreter ihrer Art ablösen. Kleine Randgruppen die noch die plattformübergreifenden Apps nutzen werden wird es zwar noch geben, aber auch diese Verkaufszahlen werden – durch die Blume gesagt – so weit in den Keller rutschen, dass die Entwickler gleich in diesen dann einziehen kann.

Wenn ihr jetzt glaubt, dass sei erst mit dem iOS 5 so gekommen, dann wurdet ihr erneut gut geblendet – schon zum iPhone 3GS gab es ähnliche Meldungen – weiterführen hierzu in Englisch: http://www.ismashphone.com/2009/06/15-apps-rendered-obsolete-by-the-new-iphone-.html
Joel Spolsky beschäftigte sich schon 2009 mit dem Thema, dass populäre Anwendungen von Apple kopiert werden und dann direkt in’s System integriert wird – hierzu geht es dann in Englisch hier weiter: http://www.joelonsoftware.com/items/2009/06/10c.html

Abschließend möchte ich doch noch ein paar pure Zeilen Bashing anbringen:
Ich finde es persönlich bezeichnend, dass Twitter eine Integration in das neue Apple OS bekommen hat, Facebook jedoch nicht. Daraus schließend würde ich meinen, entweder rentiert sich Facebook auf dem iOS nicht, da zwar Klicks generiert werden, jedoch kaum Werbung läuft – oder der Apple User ist das nicht-wortgewandte, spastisch-zuckende und ritalinschluckende Untier, zumindest möchte Apple mir das so suggerieren. Bzw. das halten sie von ihren eigenen Usern. Dreht euch wie ihr es möchtet. 😉

via Gizmag.com / Bild lizenziert unter CC-BY von cbowns auf Flickr
Dieser Artikel wurde als Gastartikel unter https://www.nodch.de/gastartikel eingereicht, Autor und eventuell vorhandene Webseite des Autors ist im Beitrag vermekt. Vielen Dank für diese Einsendung!