Testbericht: LG Optimus 3D – Räumlich gut, oder doch nur Wackelbilder?

LG hat uns freundlicherweise ein LG Optimus 3D für einige Wochen zur Verfügung gestellt. Aleks hat bereits seinen ersten Eindruck zu diesem Gerät veröffentlicht. Ich führe den Test fort und möchte euch einige Stärken und Schwächen des Optimus 3D näher bringen. Gerade die „3D ohne Brille“-Funktion möchte ich schwerpunktmäßig behandeln. Der Titel ist nicht grundlos gewählt, denn jeder, dem ich das Gerät demonstriert habe, hatte eine andere Meinung zum 3D -Erlebnis, aber erst einmal der Reihe nach:

Hardware

CF-Bench Test mit dem LG Optimus 3D

CF-Bench Test mit dem LG Optimus 3D

Das LG Optimus 3D ist solide gebaut und verfügt über neuste Technik. Gerade grafisch aufwendige Anwendungen, wie Spiele, laufen problemlos, was das Optimus 3D gerade für Gamer interessant macht. Unter dem Schriftzug „Tri-Dual Technologie„, der ganz groß auf der Vorderseite der Produktverpackung zu sehen ist, lässt darauf hinweisen. Verbaut wurde ein leistungsfähiger 1GHz Doppelkernprozessor von Texas Instruments, außerdem ist der Speicher doppelt verbaut und angebunden. Die doppelte Anbindung an die CPU  bewirkt einen Dual Channel Modus, welcher höhere Datendruchsatzraten erlaubt. Einziges Manko an der Hardware ist, dass der eingebaute Speicher im Vergleich relativ langsam ist, also brauchen Zugriffe auf den internen Speicher und Datenbanken ziemlich lange, was man in Benchmarks auch gut sehen kann.

Die Farben im Display wirken satt, jedoch nicht ganz so klar wie bei Super AMOLED Konkurrenten. Verglichen mit einem Super LCD Display wiederum, wirken die Farben schöner. Bei direkter Sonneneinstrahlung erkennt man allerdings kaum noch etwas auf dem Display. Richtig genial finde ich den Touchscreen. er lässt sich einfach Bedienen, ohne Hänger oder lange Reaktionszeiten und lässt bis zu 10 Touchpunkte zu, jedoch wird es schwer sich mit mehr als 4 Fingern auf dem 4,3 Zoll großem Display zurechtzufinden. 😉 Die Kalibrierung ist präzise, die Touchpunkte „springen“ nicht umher, wie z.B. bei dem HTC Desire.

Zusammengefasst kann ich sagen, das die Performance unterm Strich passt, für Spiele sogar mehr als gut ist. Im CF-Bench Test kommt das LG Optimus 3D auf eine Punktzahl von ca. 5300 Punkte. (Native: 9300, Java: 2600)

Zusätzlich ist das LG Optimus 3D mit zwei 5MP Kameras ausgestattet, die es ermöglichen stereokoptische Fotos zu machen. Diese Fotos sehen auf dem 3D Display des Gerätes teilweise wirklich genial aus, jedoch lässt der 3D Effekt nach, wenn ein Bild weit in die Ferne geht, was am geringen Abstand der beiden Kameras liegt. Normale 2D Bilder haben eine richtig gute Qualität, außerdem hat das Gerät eine Frontkamera.

Abschließend möchte ich zur Hardware  noch etwas erwähnen, was mich sehr überrascht hat: die verbauen Audio-Elemente. Der eingebaute Lautsprecher kratzt auf der höchsten Lautstärke nicht, und die Audioqualität ist wirklich gut!

Um es mit drei Worten zu sagen: Wirklich gute Hardware! Allerdings weiß jeder, dass Hardware ohne die passende Software nicht zu gebrauchen ist.

USB und HDMI

USB und HDMI

Rückseite

Rückseite

Vorderansicht

Vorderansicht

Software

Die positiven Punkte, durch die gute Hardware, werden leider durch die Software etwas gedrückt. Ausgeliefert wird das LG Optimus 3D mit Android 2.2, und es besteht noch keine Updatemöglichkeit auf Android 2.3. Installiert ist die LG eigene „S-Class-Oberfläche“. Diese Oberfläche ähnelt recht stark der Samsung TouchWiz Oberfläche, bringt aber eigene interessante Modifikationen mit. Apps können beispielsweise in der Übersicht in Gruppen verteilt werden, was etwas mehr Überblick verschafft. Eigene Widgets verschönern die Oberfläche, manchmal ruckelt das Menü leider etwas, jedoch nur minimal, so dass man darüber hinwegsehen kann.

Vorinstalliert sind einige 3D Demovideos, drei Gameloft 3D Spiele (Nova, Let’s Gold 2 und Asphalt 6), eine 3D Galerie App, sowie eine 3D DemoApp. Die Spiele im 3D Modus machen richtig Spaß, Manko dabei: Der Akku ist nach maximal 2 Stunden 3D Spielen restlos leer und ganz nebenbei wird das Gerät wirklich sehr warm.

Sonst sind keine wirklich erwähnenswerten Programme vorinstalliert, neben den Android Programm sind noch LG eigene Versionen des Musik Players, des Browsers, Rechner und weitere kleine Apps wie Notizen und SmartShare installiert. SmartShare kann zum drahtlosen Teilen von Medieninhalten benutzt werden.

3D ohne Brille

LG Optimus 3D inkl. Verpackung

LG Optimus 3D inkl. Verpackung

Den Schwerpunkt legt LG ganz eindeutig auf das 3D Feature, was ich ehrlich gesagt nicht empfohlen hätte. Die dabei eingesetzt Technik kann man am besten mit alten Wackelbildern, die es an jedem Kiosk gab, vergleichen. Wurde ein solches Bild nach rechts bzw. nach links geneigt hat sich das Bild verändert. Auf dem LG Display werden zwei verschiedene Perspektiven des 3D Elementes an das Auge geschickt und wenn das Handy dann geneigt wird, bleibt das 3D Element im Vordergrund und der Hintergrund springt in etwa wie bei einem solchen Wackelbild. Der Nachteil kommt dabei schnell zum Vorschein: Wenn man sich bewegt „verliert“ man das Bild aus den Augen, es ist fast zwingend notwendig in einem bestimmten Abstand auf das Display zu schauen und sich dabei nicht zu bewegen. Hat man jedoch erst einmal den perfekten Abstand und die perfekte Position gefunden, kann der 3D Effekt wirklich cool sein. Grade die Spiele haben im 3D Modus viel Spaß gemacht. Meine Freundin war nicht mehr davon wegzukriegen. 🙂

Schaut man jedoch falsch auf den Display, bekommt man sehr schnell Augenschmerzen oder hat das Gefühl der Augendruck würde steigen. Einige meinten auch, sie hätten das Gefühl, dass sie danach nicht mehr richtig sehen konnten. Dies ist nicht weiter dramatisch, denn des Auge versucht sich anzupassen, ist aber relativ unflexibel und dabei entstehen diese Gefühle. Trotzalledem trübt es den 3D Genuss ziemlich, und Menschen mit einer Sehbehinderungen haben Probleme den 3D Modus überhaupt zu erkennen.

Der 3D Modus kann also nicht subjektiv bewertet werden, denn dort kommt es zu diesem „Jeder Mensch ist anders“-Effekt. Hat man jedoch, wie erwähnt, den passenden Abstand, macht es wirklich Spaß! Es brauch also ein wenig Einarbeitung.

Zwischenergebnis

Das LG Optimus 3D überzeugt mit einer satten Grafikleistung. Das Display hat schöne Farben und der Touchscreen reagiert problemlos. Audio, Kamera im 2D Modus und die allgemeine Performance sind LG sehr gut gelungen! Leiden tut darunter die Laufzeit, denn der Akku muss garantiert öfter geladen werden, auch ist es schade das nur Android 2.2 ausgeliefert wird. Der 3D Modus ist zwar ziemlich cool, jedoch noch etwas zu unausgereift.

Nun was meint ihr? Räumlich gut oder Wackelbild? 

Steffen Herrmann

Der Entwickler im Team und relativ frisch bei nodch.de. Hauptberuflich gelernter Softwareentwickler, spezialisiert auf Java mit einer Affinität für Android, Spiele und jegliche Art von Technik.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Weitere Informationen

Schliessen