Testbericht: Nokia Lumia 800 – der zweite Eindruck [Teil 2/3]

Das Nokia Lumia 800 ist erneut Thema eines kleinen Artikels, den ich als Trilogie ausgelegt habe. Nachdem ich das Gerät einige Zeit im Einsatz hatte, soll dieser Beitrag als „zweiter Eindruck“ dienen und schauen was vom ersten Anfassgefühl übrig geblieben ist.

Nokia Lumia 800 (Produktfoto Amazon)

Nokia Lumia 800 (Produktfoto Amazon)

Die Hardware, oder besser gesagt Verarbeitungsqualität, ist tatsächlich über jeden Zweifel erhaben, auch nach einigen Tagen/Wochen Benutzung, fühlt sich das Lumia einfach richtig gut an. Selbst inklusive der mitgelieferten Silikonhülle verliert das Lumia 800 wenig an Charme, denn die sanfte Ummantelung sitzt perfekt.

Das Display ist zwar äusserst kontrastreich und kann mit satten Farben überzeugen, das schärfste seiner Zunft ist es aber eindeutig nicht, hier kommt das WP7 Design dem AMOLED Screen nicht entgegen – viele grosse Buchstaben. Man muss sich nicht sonderlich konzentrieren, um Pixel zu erkennen, man sieht sie einfach direkt. Gerade nachdem ich das Galaxy Nexus in der Hand hatte und mittlerweile den Bildschirm vom Galaxy Note kenne (klar spielen beide in einer anderen Liga, rein von der Auflösung her – von der Grösse ganz zu schweigen), wirkt der Bildschirm vom Lumia 800, wie ein Rückschritt zum ersten Samsung Galaxy, aus der guten alten Zeit.

Was man dem Lumia 800 nicht vorwerfen kann, wäre eine unrunde Bedienung, denn das System läuft überall flüssig, alles fliesst, Ruckler kann man keine feststellen, hier macht sich Microsofts Hardwarevorgabe positiv bemerkbar und auch dass Nokia diese locker übertrifft. Der Prozessor hat keine Probleme die Mango auf Touren zu bringen. Mir persönlich wäre eine Option lieb, die ganzen Animationen von WP7 zu deaktivieren. Zwar sind sie die ersten paar Mal ganz nett, jedoch wirken sie, mit zunehmender Nutzungszeit, immer mehr wie Microsofts Ladebalken – zwar nett animiert, aber doch irgendwie Pausenfüller, um eine tatsächlich längere Ladezeit hinweg zu deuten.

Windows Phone 7 ist eindeutig einen grossen Schritt vorangekommen, das Mango-Update ist viel runder und verdient eine positive Anerkennung. Microsoft hat innerhalb eines Jahres viel erreicht, rein von der Softwareentwicklung gesprochen. Ob sich diese Entwicklung auf die potenziellen Interessenten ebenfalls förderlich auswirkt bleibt abzuwarten. Das Konzept mit den Kacheln gefällt nicht jedem und ich musste feststellen dass es sehr schnell unübersichtlich wird, je grösser die Anzahl der installierten Apps wird, denn entweder scrolle ich auf dem Homescreen ewig, oder in der Applikationsansicht – effektiv geht anders!

Ich habe euch nochmal ein kleines Video gemacht, dass das Lumia 800 von der Hardware her zeigt, das fehlte, meiner Meinung nach im ersten Teil der Testreihe:


YouTube Direktlink

Nun heisst es Gedanken sammeln und ein Fazit fassen, welches im dritten Teil, zusammen mit der Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile, den Test zum Lumia 800 abschliessen wird.

Teil 1 von 3 zum Nokia Lumia 800 Testbericht gibt es: HIER

Nokia Lumia 800 bei Amazon.de:

Ben Peter

Blogger, Hobbyfotograf, Early Adopter, Technikmessi, beruflich als IT-Security Consultant unterwegs, sowie seit vielen Jahren Linux Nutzer.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Weitere Informationen

Schliessen