Wie bekomme ich mehr Traffic für mein Blog? – Teil 4 (WordPress Plugins)

Willkommen zurück zur Reihe: „Wie bekomme ich mehr Traffic für mein Blog?“. Heute werde ich die Reihe abschliessen, sofern sich nicht Fragen ansammeln, die einen weiteren Teil füllen können.

Zuerst jedoch noch die Übersicht der bisher erschienenen Teile der Reihe:

Wie bekomme ich mehr Traffic für mein Blog? – Teil 1 (Inhalt: Blogverzeichnisse und qualitativ Kommentieren)

Wie bekomme ich mehr Traffic für mein Blog? – Teil 2 (Inhalt: SEO, Anpassung und Newsseiten Ping)

Wie bekomme ich mehr Traffic für mein Blog? – Teil 3 (Inahlt: Themenauswahl, Häufigkeit von Blogeinträgen, Qualität statt Quantität)

Plugins gibt es für WordPress unzählige. Gibt es Plugins die das Kommentieren fördern? Ich behaupte nein! Einen Besucher reizt nur euer Beitrag, wenn dieser gut geschrieben ist und der Besucher etwas dazu zu sagen hat, dann wird er kommentieren, unabhängig von Plugins. Konzentriert euch darauf interessanten Inhalt zu erstellen, dann kommen die Besucher. Habt ihr eine thematische Richtung, dann werden die Besucher auch regelmässig vorbeischauen, wenn sie das Thema interessiert. Der Rest ergibt sich von alleine. Ich „belohne“ meine Kommentatoren, tue dies jedoch mehr oder minder versteckt und werbe nicht damit. Hat ein Besucher mehrfach kommentiert und tut dies ohne es als Werbung zu nutzen, dann bekommt er das nofollow Attribut entfernt und der Link zu seinem Blog wird ein dofollow Link. Besucher die unter Namen wie SEO Tips und Links zu ihren Seiten kommentieren landen sehr schnell in der Moderation und werden dort verhungern. Sollten Kommentare qualitativ zwar gut sein, jedoch auf eine Seite verlinken die nicht als klassiches Blog zu erkennen ist, dann entscheide ich von Fall zu Fall ob der Link drinnen bleibt und nofollow wird, oder ob ich den Link entferne. Wer ein eigenes Blog besitzt kann seinen letzten Blogeintrag als „Signatur“ in seinem Kommentar anzeigen lassen, das hierfür verwendete Plugin nennt sich CommentLuv. Standardmässig ist es nicht aktiviert, der kommentierende Besucher muss es anwählen, ich versuche so den Mißbrauch zu verhindern und mir Moderationsarbeit zu ersparen.

Aufrgund der Fülle von Social Networks und Bookmarkseiten und wie sie sich alle schimpfen, habe ich Add-To-Any als Plugin eingefügt, hier kann man einen Beitrag schnell in Delicious, Digg, Mr. Wong und wie sie alle heissen mögen, übernehmen. Das dient mehr der Bequemlichkeit, als dass es wirklich viele Links bringen würde, das sollte hier erwähnt sein. Damit Benutzer Beiträge finden, die dem gelesenen Beitrag ähnlich sind, sei es, weil sie in der selben Kategorie veröffentlicht wurden, ähnliche Tags haben, oder vom Inhalt her ein ähnliches Thema beschreiben, sortiere ich 5 ähnliche Beiträge, bewertet nach Relevanz, mittels des Plugins YARPP (Yet Another Related Posts Plugin). Zu guter Letzt können Besucher sich natürlich den RSS Feed abonnieren, oder sie lassen sich die Kommentare zu einem Beitrag per eMail schicken, wenn sie die Diskussion verfolgen wollen. Hierzu nutze ich Subscribe to Double-Opt-In Comments, ein Plugin dass den gesetzlichen Anforderungen hier in Deutschland gerecht wird.

Das sind die von mir genutzten Plugins, die in Richtung der Besucher zielen und diesen den Umgang mit meinem Blog erleichtern, sowie sie dazu anregen sollen wieder zu kommen. Wie allerdings schon geschrieben – durch den Einsatz von Plugins bekommt ihr nicht mehr, oder „bessere“ Besucher, ihr könnt nur den Besuchern, die eure Seite beehren weil eure Posts interessant sind, zur Hand gehen und ihren Mittel zur Verfügung stellen, die einen Mehrwert bieten, oder den Zugang zu Informationen auf eurer Seite vereinfachen. Das sollte das Ziel sein, wenn ihr euch mit Plugins beschäftigt, die in Richtung der Besucher abzielen.

Nehmt Anregungen und Kritik eurer Besucher an, ein Blog lebt von den kurzen Kommunikationswegen zwischen Betreiber und Besucher. Wertet eure Statistiken aus, hier seht ihr recht gut woher eure Besucher kommen und welche Themen den Besucherschwerpunkt ausmachen. Das sollte man nicht einfach übergehen, zumindest nicht dann, wenn man mehr wiederkehrende Besucher für seine Seite haben will.

Passt ein aktuell in den Medien behandeltes Thema zu der Richtung eures Blogs und ihr habt dazu wirklich etwas zu sagen und könnt weitergehende Informationen bieten, dann ran an den Speck, das bringt, beim richtigen Thema, viele Besucher und mit ein bisschen Glück kommen einige davon nochmal zurück. Das funktioniert allerdings nur und ich betone es nochmal in aller Deutlichkeit, wenn der Beitrag zu eurer Richtung passt. Schreibt ihr primär Kurzgeschichten, dann wird ein aktueller politscher Eintrag wahrscheinlich keine neue Stammleserschaft generieren, sondern ein einmaliges Lauffeuer gewesen sein.

Ich wünsche euch viel Erfolg mit eurem Blog und hoffe die Serie konnte euch helfen. Sollten Fragen offengeblieben sein, dann hinterlasst mir einen Kommentar.

Ben Peter

Blogger, Hobbyfotograf, Early Adopter, Technikmessi, beruflich als IT-Security Consultant unterwegs, sowie seit vielen Jahren Linux Nutzer.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Weitere Informationen

Schliessen