Wird Graphen die Zukunft unserer Gadgets verändern?

Der Flaschenhals der modernen mobilen Welt ist die Energieversorgung. Immer leistungsfähigere Endgeräte strotzen vor Rechenkernen, Arbeitsspeicher und hochauflösenden Bildschirmen.

All das will mit Energie versorgt werden und stellt seit Aufkommen der Smartphones das tatsächliche Problem im Alltag dar. Zusatzakkus oder Akkupacks bringen die Intensivnutzer über den Tag, haben aber Einbußen in Hinsicht Gewicht und Komfort.

Es gibt viele unterschiedliche Varianten von Energieversorgung – mal groß und leistungsstark, klein und verhältnismäßig leistungsschwach, nie jedoch klein und leistungsstark. Wir haben Transistoren, die in der Lage sind schnell aufgeladen zu sein und ein hohes Energievolumen abgeben zu können, oder Akkus die noch größeres Volumen vorrätig hält, aber langsam geladen wird.

Graphen Schaum (Bild: rpi.edu)

Graphen könnte hier die Lösung bedeuten, so ist es nämlich gelungen mit Graphenschaum eine „Batterie“ herzustellen, die ähnlich der bestehenden Lithium-Technologie arbeitet. Dieser ein Atom dicke Graphenschaum besteht aus einer Verbindung von Kohlenstoff und besitzt eine äussergewöhnliche Stabilität und Leitfähigkeit. Im Rahmen diese Fähigkeiten noch weiter zu verbessern stellte man jedoch fest, dass Graphen Energie speicher kann. Die Aufladung erfolgt beinahe so schnell wie bei einem Transistor, aber die Energie kann wesentlich länger gespeichert werden, ähnlich eine Batterie.


YouTube Direktlink

Theoretisch könnten somit Akkus für Smartphones entwickelt werden, die sich innerhalb von Sekunden vollständig laden lassen würden, bei gleicher Kapazität von heute handelsüblichen Akkus. Für Elektroautos könnte dies ebenfalls interessant sein, so würden die Ladezeiten massiv verkürzt werden und Aufladungen an Tankstellen innerhalb eine Minute würden in den Rahmen des Machbaren rutschen.

Alles nur unter einer Voraussetzung: Die Herstellung müsste so kosteneffizient werden, dass man die Massenproduktion solcher „Batterien“ als rentabel ansehen würde.

Ich freue mich auf die Zukunft, denn gerade die Akkus der modernen Geräte treiben mich zur Verzweiflung, wie schön waren doch die Tage eines Nokia 6210, mit dem man auch mal 10 Tage ohne schwitzige Hände zu bekommen unterwegs sein konnte und nicht direkt beim Betreten eines Raumes nach der erstbesten freien Steckdose suchte…

Ben Peter

Blogger, Hobbyfotograf, Early Adopter, Technikmessi, beruflich als IT-Security Consultant unterwegs, sowie seit vielen Jahren Linux Nutzer.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Weitere Informationen

Schliessen